HS
  • Der Verwaltungsrat zum Ende der TagesWoche

    Schade, Ja, allerdings hat es die TaWo verpasst mit den Leser*innen das Projekt in der Region Basel zu verankern, wie das die WoZ erfolgreich, oder die Republik versucht.

    Zur Diskussion
  • «Nicht visionär» – ein Zürcher Stadtforscher über die Dreispitz-Leuchttürme

    Was Christoph Meury schreibt, finde ich einen sehr anregenden Anstoss zum Nachdenken. Warum nicht mehr von dem was im Moment im Zentrum ist z.B. in den Dreispitz umziehen und das Zentrum mehr beleben mit Bars, Restaurants, Clubs. Leben heisst gerade dass es bezahlbar bleibt für die Menschen, welche in der Stadt wohnen. Wenn dort so viele Leute wohnen sollen, dann müsste die Migros & CMS nicht nur einen möglichst grossen Gewinn erwirtschaften wollen. Ob Hochhäuser lebensfreudig sind? Dort könnten eher Hotels & Appartments entstehen für Menschen die nur kurz in Basel wohnen. Wenn dafür Wohnungen z.B. im St. Johann, die jetzt mit überhöhten Preisen an Expats vermietet werden, frei werden für hier Ansässige, gewinnt Basel an Lebensqualität.

    Zur Diskussion
  • Wer Munition für eine Hexenjagd liefert, macht sich mitschuldig

    Es wäre wohl doch wichtig, gerade für linke Politiker, sich erst gründlich zu informieren. Demokratische Meinungsbildung braucht Zeit.

    Zur Diskussion
  • Wird der Boden des Kunstmuseums-Erweiterungsbaus erneuert?

    Dieser Boden könnte ja immer wieder neu künstlerisch gestaltet werden.

    Zur Diskussion
  • Die Bürgerlichen sind zufrieden, Linke warnen vor der Umsetzung

    Herr Buschweiler, vielleicht lesen sie noch mal was die Befürworter der Auslagerung bei den Abstimmungen versprochen haben. Unter anderem: " dies sei keine Privatisierung" ! Offenbar sind solche Versprechen nicht lange haltbar. Wenn sich die Kolleginnen & Kollegen der Gewerkschaft VPOD wehren gegen diesen Schritt ist das nur logisch. Wie die privatisierte Betriebe mit dem Personal umspringen oder den Service Publice interpretieren, kann in Europa zur genüge angeschaut werden. Zunehmend ist die Forderung dass privatisierte öffentliche Dienstleistungen wieder von der öffentlichen Hand erbracht werden, da sozialer, billiger & demokratischer. Würden die Spitäler in eine öffentlich rechtliche Körperschaft überführt wie das UKbB, wäre wohl die Bereitschaft der Gewerkschaften grösser.

    Zur Diskussion