HH
  • Unterwegs auf der Solitude-Promenade – kein Pfad für schwache Nerven

    Ort, Beschreibung und Kommentare taugen bestens das "Unwesen des Radfahrenden" zu belegen: Es ist nicht vorgesehen. Ob "zu Gast" bei den Fussgängern oder auf der Strasse - wenn Velo sich behaupten will muss es zwangsläufig "rowdyhaft" werden, damit es Sinn macht (also nicht hinter Fussgängern herrollen). Eigentlich soll Velofahren die Stadt der Zukunft retten, aber zwischen Fussgänger (und das dazu nötige Tram) und Autofahrer passt kein Blatt Papier, wenn es um die Wegeaufteilung geht. Interessierte dürfen sich gerne mal die "Umfahrung" des beschriebenen Abschnittes anschauen: Zurückkurven, wenn Flussaufwärts und über die Ampel schieben, wenn Flussabwärts. Entweder man erklärt Velofahren zum Freizeitvergnügen oder macht endlich ernsthaft Anstrengungen geschützte Velowege sinnvoll anzulegen ...

    Zur Diskussion
  • Nix mit Längenschwimmen: Die Bäder in Basel-Stadt laufen über

    Was hat denn das mit Platznot zu tun?! Die über die Stadt verteilten Pfützen in denen die Kinder hier schwimmen lernen müssen (von 8-18m Längen!) sind sämtlich in Kellern und Untergeschossen. So kann man es auch mit 25 oder 50m-Becken machen - siehe Grenzach, siehe Berlin (da dann zweistöckig und schon wäre das Problem gelöst). Das Problem in BS ist doch der fehlende Wille und das Geld. Nicht dass ich Elefanten, Affen, Fussballern und Jazzmusikern nicht Ihre schönen Locations gönne - doch Sport und eben Schwimmen haben hier einfach keine Lobby.

    Zur Diskussion
  • Nix mit Längenschwimmen: Die Bäder in Basel-Stadt laufen über

    Ähm, Bachgraben ist ungeheizt und ich bin kein Weichei, aber wenn es nicht sehr lange heisse Tage hat, bin ich nach 30 min am unteren Ende der Komfortzone auch dankend raus. Im Eglisee ist mein Problem, dass nur eine einzige Leine gespannt wird. Die eine Bahn die sich dadurch zum Beckenrand ergibt, wird von den Jungen mit Arschbomben bepflastert und kein Bademeister sagt was, wenn sie sich wie die Hühner auf die Leine setzen - ergo: es ist ein Spassbad. Für Längen möchte ich ohne Orientierungsnot rechts hin und rechts zurück schwimmen - gerne auch Rückenlage. Mindestens 3 Bahnen bitte! und gerne wie im Winter in Geschwindigkeiten aufteilen (aber besser mit Schrift als mit Tierchen) ...

    Zur Diskussion
  • Das scheibenweise Verschwinden einer Planungsleiche

    Wieso unnütz? Der Lärm aus dem offenen Tunnel unter der Dreirosenbrücke ist schrecklich und das gehört geschlossen!!! Jetzt trifft es nur Firmengebäude und Randgruppen. Wenn das Klybeck bald neu gebaut werden soll - teure Wohnungen Parks etc, dann spätestens muss da dicht gemacht werden und dann braucht es wieder einen Lüftungsschacht ... Wetten das wird teurer und kein Stück so schön wie es schon da ist!?

    Zur Diskussion
  • Wegen Ufersanierung und Einsprachen: Keine Buvette am Schaffhauserrheinweg

    Das ist nicht einzusehen. Wie schon einmal angemerkt, verstehe ich das als klare zwei-Klassen-Standards. Wenn Buvetten an anderen Orten des Rheinufers stehen können, sollte es hier überhaupt keine Einsprachemöglichkeit mehr geben. Wo ist der Unterschied zum Unteren Rheinweg? Wichtigere Kientel? Ruhe-Schutzquartiere am Rhein? Ist das Ufer nicht für alle da?! Das man sich mit der Ufergestaltung als Argumentation noch behelfen muss ist lächerlich: Buvetten verschwinden jeden Herbst wieder ...

    Zur Diskussion
  • Pflastersteine für die Spalenvorstadt

    Endlich schöne Gehwege! In jeder europäischen Altstadt die was auf sich hält versteht man, dass Asphalt nur auf die Autostrasse gehört. Dieser "Ölteppich" zwischen die stolzen, alten Häuser von Basel gegossen, stört mich schon immer. Mit heutigen Standards ist das auch für Rollstuhlfahrer und Stöckelschuhträger/innen kein Problem. Reparaturen gehen mit Pflastersteinen oder Steinplatten viel einfacher (ohne laute, dreckige Asphaltsägen) und schöner von statten (Rausnehmen, einsetzen, fertig) - man schaue nur, wie durch die Reparaturarbeiten aus allen Stadtflächen hässliche, verschieden graue Flickenteppiche werden.

    Zur Diskussion
  • Wer Munition für eine Hexenjagd liefert, macht sich mitschuldig

    Mir scheint, seit dem die Unifinanzierung von Baselland gekippt wurde, ist die Universität - und mit Ihr die Rektorin - anfällig für politischen und sonstigen Opportunismus im schlechten Sinne. Schon wenn nur "berichtet" wird, dass der Uni-Rat ... drängt, ist von der viel beschworenen Unabhängigkeit nicht viel übrig.

    Zur Diskussion
  • Tramhölle Basel?

    Schön, dass noch jemand die Idee mit der LED-Aktivierung hat (s.u.). Irgendetwas in dieser Richtung sollte es geben ...

    Zur Diskussion
  • Tramhölle Basel?

    na wenn Sie DAVOR stehenbleiben, funktioniert es genauso wie es soll! Herr Meier hatte oben ja auch die Idee durch das Licht quasi den JETZT grade befahrenen Weg vorzuleuchten. Es dürfte nur nicht zu zeitig bzw. zu weit leuchten, sonst verliert es den Alarm-Effekt. Die LEDs in den Teer direkt neben die Schienen zu legen ist bestimmt kein Problem, eher die Wartung. Ansonsten sehe ich hier ein schönes Schweizer Ingenieurs-Avangard-Projekt ...

    Zur Diskussion
  • Zürcher gewinnen Wettbewerb für Basler Fachhochschul-Neubau

    Oha. In den Unterlagen, die Visualisierung des Siegers ... aussen Bauhaus und drinnen tanzt der Mussolini?! Irgendwas zum damit verbundenen Verständnis der Wirtschaftswissenschaften als eine Art Weltherrschaftsgedanke liegt mir bitter auf der Zunge ...

    Zur Diskussion