• Schweizer Rechte drohen mit der Chemnitz-Keule

    Nun, ich denke es ist doch eine urlinke Forderung, dass das Kapital den Menschen folgen soll; und nicht die Menschen dem Kapital. Von dem her sollte die Linke, anstatt sich (ein weitetes Mal) zu empören, Herrn Glarner beim Wort nehmen und mit seiner Unterstüzung Hilfe vor Ort leisten, anstatt die Menschen hier aufzunehmen.

    Zur Diskussion
  • Tamara Funiciello: «Ich lasse mich nicht zum Schweigen bringen»

    Sie soll also leise sein. Haben Sie das Interview überhaupt gelesen?

    Zur Diskussion
  • «Negro-Rhygass» bleibt «Negro-Rhygass»

    So und jetzt geht's denn Waggisnasen an den Kragen, äh tschuldigung, den Elsässernasen. Die sind nämlich in wirklichkeit nicht so gross, wie die an den Larven. Diese übergrosse Darstellung der Nasen der Elsässer an der Basler Fasnacht enrwürdigt ganz bewusst und absichtlich unsere geschätzten Nachbarn. Wer A sagt und gegen die Negros wetterte, der muss nun auch B sagen und sich wegen den weissen Waggisse empören. Sonst ist er: ein Rassist....

    Zur Diskussion
  • Was stört Sie am Emblem von «Negro Rhygass», Naim Mbundu?

    Und 3. haben Journis, wie Faulhaber und Somm, welche diese Angelegenheit so wichtig finden, dass sie darüber schreiben müssen, auch einen Dachschaden.

    Zur Diskussion
  • Was stört Sie am Emblem von «Negro Rhygass», Naim Mbundu?

    1. Wer sich ab der Fasnacht echauffiert, der hat einen Dachschaden. 2. Wer meint, das ein Namenswechsel einer Gugge der Anfang des Untergangs unserer Kultur bedeuten würde, hat ebenfalls einen Dachschaden.

    Zur Diskussion
  • «Wie man in den Wald ruft, so schallt es zurück» – Polizei über umstrittene Kontrolle

    "4. Die Person werde gebeten, den Polizisten die Tasche zur Inspektion zu übergeben. Während ein Polizist die Tasche durchsuche, beobachte der zweite Polizist die Person." Nicht einmal die Hosentaschen werden in der Schweiz eigentlich ohne richterlichen Durchsuchungsbefehl von der Polizei durchsucht. Die Schugger wissen das ganz genau und trotzdem verstossen sie immer wieder dagegen.

    Zur Diskussion
  • Wir können den Klimawandel nicht mehr stoppen

    Wenn 10 nach 12 ist, dann ist der Mist ja schon geführt. Somit kann die Klima-Diskussion beendet und das Schlussbouquet gezündet werden.

    Zur Diskussion
  • Wirbel um Polizei-Einsatz an Bundesfeier in Muttenz

    An dieser Geschichte kann man schön aufzeigen, dass die alte, freie Eidgenossenschaft endgültig Geschichte ist: 1. Reicht offenbar der Dorfpolizist nicht mehr, einen Auftritt eines Bundesrates abzudecken - wegen der Hetze von möchtegerne Patrioten. 2. Tritt dann die Bullerei als Gegenreaktion altes recht und frijhheiten mit den Füssen - ein Eidgenosse ist nicht ausweispflichtig und dürfte ohne konkrete Tat von der Polizei niemals seiner Freiheit beraubt werden. Freiheit braucht einen Mut und eine Standfestigkeit, den die CH-Bevölkerung im 2018 grossmehrheitlich nicht mehr aufzubringen vermag. Und schon ist sie weg...

    Zur Diskussion
  • Rekordverdächtige Beteiligung wegen NoBillag

    Sehr schön. Der Artikel und Ihr Kommentar machen mir wieder Hoffnung.

    Zur Diskussion
  • Dieses Bild wird eingeklagt

    Da bin ich aber froh, dass ich wieder über die Fahrenden fluchen darf, wenn ich mit dem Velo Slalom um ihre Scheisshaufen kurven muss. Ich hab's nämlich auch getan, als es verboten war. Sogar die überaus toleranten Franzosen verbarikadieren mittlerweile die traditionellen Stellplätze, weil die jeweils hinterlassene Sauerei unglaublich war. Zur JSVP: tötet nicht den Überbringer.

    Zur Diskussion