• Basler Tourismus reitet weiter auf der Erfolgswelle

    Es isch jo au e wunderschöni Stadt...

    Zur Diskussion
  • Eva Herzogs nette Worte zur Steuererklärung kommen nicht nur gut an

    Ja, Basel sollte wegkommen von solcher falscher und missbräuchlicher auf Staatskosten versendete Propaganda. Und bürgerliche Politik betreiben; Basselland macht's ja vor der Haustüre vor, wie man das erfolgreich umsetzt. Politik für die Galerie. Vorschläge wie z.B. jener von Manuels Kommentar treiben die Politik dagegen kaum um.

    Zur Diskussion
  • Das schäbige Spiel der SP mit ihrer Nationalrätin

    Wer hier gewählt werden kann, ist nicht türkischstämmig, sondern mit Sicherheit Schweizer.

    Zur Diskussion
  • Flughafenbahn löst sich in Luft auf – oder doch nicht?

    Ja genau, warum finanziert eigentlich der Euroairport eine bessere Anbindung nicht selber? Guter Einwand!

    Zur Diskussion
  • «Das ist Mist», sagt die CVP-Fraktionschefin über die Predigten der Gellertkirche

    CVP, sind das nicht die politisch organisierten Anhänger der monotheistischen Religionen des Abendlands? Intoleranz ist der Vorname des Monotheismus.

    Zur Diskussion
  • Peinliches Getöse um einen Egomanen

    Sehen Sie Herr Kreis, Sie nennen den Präsidenten der USA einen Egomanen und schon fühlt sich ein Kommentator dazu berechtigt, auch Herrn Jans so zu bezeichnen. Herr Trump ist jetzt in der Rolle des Präsidenten der USA und die Kritik an ihm sollte daher politisch und nicht persönlich sein. Sie als eremitierter Professor sollten als Staatsbürger eigentlich ein Vorbild im Umgang mit der Demokratie und den Politiker sein.

    Zur Diskussion
  • Nennt es doch einfach «Bilaterale III» – Schweizer Aussenpolitik im Jahr 2018

    "...müsste er auch besorgt sein, dass die einkommensschwache Bevölkerung angemessen am inneren Wirtschaftsgewinn teilhat. " Diese Aussage teile ich sehr. Und sehe es als einziges Gegenmittel zur Begrenzungsinitiative, sonst wird sie wohl angenommen. Und diejenigen, die dauernd ins Rechtspopulisten-Horn stossen, oder über die SVP und ihre Exponenten herziehen (insbesondere die SP oder auch Medien wie die TW), sind nun aufgefordert, eine solche Lösung schnell aufzuzeigen.

    Zur Diskussion
  • Jans gegen Herzog: Dieses Duell könnte die SP spalten

    Wenn Herrn Jans den linken Parteiflügel der SP repräsentiert, dann ist die SP endgültig in der Mitte angekommen. Kann den sehr gut gebildeten und besser Verdienenden nur recht sein, dagegen ist es für die Arbeiterklasse ein Desaster. Da bleibt uns noch den Tanz mit dem SVP-Teufel, oder wie das 53% der BS-Wahlberechtigten 2015 schon gemacht hat: die Flinte ins Korn werfen und gar nicht mehr wählen gehen.

    Zur Diskussion
  • Er wagt es: Beat Jans tritt definitiv gegen Eva Herzog für den Ständerat an

    35% der Bevölkerung sind Akademiker, aber wie es scheint, werden die 65% Nichtakademiker wieder einmal keinen nichtakademischen Kandidat zur Auswahl bekommen. Die Demokratie ist tot. Es lebe der Rechtspopulismus!

    Zur Diskussion
  • Nach Gemauschel mit Auto-Verkauf: Pegoraro wird vermeintlichen Whistleblower los

    Im Gegenteil. Es zeigt wie stark die Basellandschaftliche Regierung ist. Fehltritt folgt auf Missstand, Misstand folgt auf illegale Handlung, ohne dass es konkrete Folgen hätten. Der Klüngel fünktioniert immer noch bestens, die können machen was sie wollen.

    Zur Diskussion