H
  • Weshalb Männer ihre Frauen schlagen

    herr zedermann in diesem artikel wird von studien geredet ohne irgendwelche quellen oder verweise auf diese. wie man weiss, sind studien keine fakten, sondern unterliegen einem forschungsdesign und dieses kann man gut oder weniger gut gestalten. als beispiel verlinke ich ihnen eine kritik an einer studie des robert-koch-instituts, das auf ähnliche ergebnisse, wie ihre studie kam: http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Studien/Degs/degs_w1/Basispublikation/Stellungnahme_Schroettle.pdf?__blob=publicationFile abgesehen davon ist arne hoffmann eine eher umstrittene person.

    Zur Diskussion
  • Weshalb Männer ihre Frauen schlagen

    beobachten sie denn ihr näheres und erweitertes umfeld bei tag und nacht? ansonsten scheint es mir schwer nachvollziehbar, wie sie das wissen könnten.

    Zur Diskussion
  • An alle, die jetzt ihren Grümpel am Quartier-Flohmi verscherbeln: Ihr seid keine Antiquitätenhändler!

    es geht wohl darum, dass ein flohmarkt kein geschäft ist. dass soziale interaktion und das handeln dazugehören. sie wiederum meinen, dass man nach einem zu hohen preis dankend ablehnen muss, doch dies sollte an einem flohmarkt eben nicht der fall sein. viel eher sollte man seine preisvorstellung entgegensetzen, um danach zu einem preis zu kommen, der für beide akzeptabel ist. wenn der preis sehr weit über den eigenen vostellungen liegt, kann man natürlich auch gleich ablehnen, aber das muss einem dann auch nicht unangenehm sein.

    Zur Diskussion
  • Der Uni-Sparhammer trifft erste Fächer

    @zedermann ich bin ihnen nichts schuldig. wenn sie weiterhin unwissend bleiben wollen, dann ist das ihr ding. und mit "noch tätigen seriösen Geisteswissenschaftler[n]" meinen sie bestimmt solche, wie den autoren des textes, der an der uni in jena lehrt und ausserdem redakteur bei einem philosophiemagazin ist.

    Zur Diskussion
  • Der Uni-Sparhammer trifft erste Fächer

    @zedermann richtig, mit philosophie hat das ganze wenig zu tun und sollte es auch nie. der artikel (er)klärt doch sehr schön auf, wie und wo geisteswissenschaftler gebraucht werden. wenn sie so unbedingt nicht glauben wollen, was nebst diesem herrn auch viele andere immer wieder betonen und statistiken wollen, dann suchen sie sich die.

    Zur Diskussion
  • #MenAreTrash: «Ein Mann hat Privilegien, aber diese kosten ihn auch einiges»

    mann sieht, was mann sehen will.

    Zur Diskussion
  • #MenAreTrash: «Ein Mann hat Privilegien, aber diese kosten ihn auch einiges»

    mann will sehen, was mann sehen will. schein bei ihnen gut zuzutreffen.

    Zur Diskussion
  • Der Uni-Sparhammer trifft erste Fächer

    schliessen sie beim lesen jeweils ihre augen oder lesen sie gar nicht @peter meier? sonst sollten sie schon genügend oft gelesen oder in statistiken gesehen haben, dass sie blödsinn schreiben. aber vielleicht haben sie ja einfach etwas studiert, wo sie geld verdienen können ohne ihr hirn zu gebrauchen? hier noch ein kleiner artikel von spektrum: "Die Arbeitslosigkeit unter Geisteswissenschaftlern ist keineswegs besonders hoch, sondern ähnlich niedrig wie unter Akademikern allgemein" https://www.spektrum.de/kolumne/und-was-macht-man-dann-damit/1585416

    Zur Diskussion
  • Ein Bürger kritisiert Racial Profiling – und die Polizei braucht Richterschutz?

    Toller Vergleich mit "Schwarzafrika". Solange die es noch schlechter machen, sind wir ja fein raus. Klingt wie: "Wenn die Kirchen verbieten, dürfen wir auch Minarette verbieten". Reaktionäre Trotzhaltungen, die zu nichts führen und nur schädlich sind. Ich denke nicht, dass korrupte Länder als Messlatte genommen werden sollten. Und die Leute, die sich da "zumindest unsicher" fühlen, sind sicher auch die, die die Handtasche ganz eng an sich pressen, wenn sie neben einem Schwarzen stehen.

    Zur Diskussion
  • Der Kanton schickt Sans-Papiers ins Museum – und unterwegs wird einer verhaftet

    Sie sprechen zwar von Verständnis für globale Ungerechtigkeiten, zeigen aber mit den nachfolgenden Sätzen, dass sie von diesem leider nicht viel besitzen.

    Zur Diskussion