• Basler Wohnungsmarkt treibt Menschen in staatliche Abhängigkeit

    Es gibt ja nicht nur Bürger, die wenig oder minimal verdienen und keine Wohnung finden - sondern auch Bürger, die sich gewehrt haben gegen beispielsweise eine inkorrekte Nebenkostenrechnung - und gleichzeitig mit der Miete im Verzug waren. Wenn so einer nicht ultimativ seine Ausstände zahlen kann, wird er gekündigt! Und ab sofort ist er "aussätzig". Wer wird ihm eine Wohnung geben? Sich bei der Immobilien Basel anzumelden und Wohnungen zu besichtigen und Anmeldeformular abzugeben, das wird nicht funktionieren. Auch nicht - wenn er sich "nackt auszieht" und jedem berichtet, warum er so gehandelt hat (mit der Anmeldung). Er hat null Chancen. Er ist ein Paria. Zwar hatte er Recht mit den überhöhten Nebenkosten, aber der Mietzinsausstand, das geht gar nicht. Immobilien Basel wäre der soziale Wohnungsbau - oder? Es gibt viele Wohnungen, die besichtigt werden können mit rund 50+ Bewerbern. Es ist eine Lotterie! Und keine seriöse Wohnungsvermittlung. Immobilien BS will keine solchen Mieter!!!! Sich wehren gegen Missstände ist aber ein Recht und ein Recht soll man ausüben können!?? Genossenschaftswohnungen sind doch immer mit Kapital verbunden. Ich kann ihnen ohne weiteres mitteilen, wo in Basel mindestens 10 Genossenschaftswohnungen leer stehen oder mehr und das monatelang. Die Genossenschafter sind gar nicht interessiert, dass ihre Wohnungen vermietet werden. Woher nimmt ein Wohnungssuchender mit kleinem Einkommen das Kapital um eine günstige Genossenschaftswohnung zu bekommen? IG Wohnen ist die Adresse für alle, die ein "Problem" haben - aber IG Wohnen kann nicht zaubern - auch nicht wenn sie beim Regierungspräsidium angegliedert sind, wo man "im Prinzip" Verständnis erwarten dürfte, oder?? Unter "Problem" gehört natürlich auch ein ausländischer Name oder eine andere Hautfarbe ... es gibt da viele Varianten. Wer also in Basel mit kleinem Einkommen und/oder "Problem" eine Wohnung sucht, braucht sehr viel Glück.

    Zur Diskussion
  • Die Stiftung Habitat baut und baut und baut …

    Unter Grossfamilie versteht man meistens 4 oder mehr Kinder. Aus eigener Erfahrung weiss ich, wie das ist, wenn man 40% oder mehr für die Miete ausgeben muss. Soll man nicht machen, es ist eine Katastrophe. Sollte also eine Familie zu solchen Konditionen eine dieser Wohnungen mieten wollen, würden sie sicher nicht in Frage kommen, da die Stiftung Habitat ja Gutes tun will. Wer kann dann eine solche Wohnung bekommen? Wie bereits angetönt nur reiche Familien mit entsprechend hohem Einkommen und das widerspricht doch dem Stiftungsgedanken, oder??

    Zur Diskussion
  • Die letzte Birke am Hafen fiel als Heldin

    Urban Gardening ist nicht out, man sollte es einfach anfangen und nicht darauf warten, dass man gesponsert wird. Wenn man selber anfängt, kann man auch selber bestimmen und bezahlt auch selber. So habe ich und andere es bisher gehalten und ich bin gut damit gefahren. Ich erfreue mich und andere an meinem Grün. Wartet man darauf, dass andere die Kosten übernehmen, wollen halt eben auch andere regieren (zB Stadtgärtnerei). Ich habe viel Freude an meinem Grün mit allen dazugehörigen Arbeiten und Kosten!

    Zur Diskussion
  • Die letzte Birke am Hafen fiel als Heldin

    Kann man, darf man den Vandalismus gutheissen oder akzeptieren, weil es "Birken" waren, die gepflanzt worden sind - sicher in guten Treuen??? Ohne gross zu überlegen, was die brauchen. Gut gemeint, ist halt nicht gut und die Birken haben geserbelt. Erst recht nachdem sie nicht nur nicht gut gepflegt, sondern auch noch zum Prügelknaben wurden. Mir tun diese kaputten Birken leid und ich frage mich, was das für Existenzen sein müssen, die Pflanzen für ihr Elend verantwortlich machen. Ich wohne zum Glück nicht mehr in Kleinhüningen - aber auch hier sehe ich, dass zB einem kleinen Tännchen, das jemand in der Weihnachtszeit gepflanzt hat, Aeste geknickt werden, einfach so? Warum? Weiss nicht? Wen scheisst es an, dass hier jemand Freude an Grün und Pflanzen hat?? Darf man das nicht?? Sind wir sooo verkommen oder so primitiv, dass wir einander auch nicht ein bisschen Grün gönnen mögen??

    Zur Diskussion
  • Zu faul fürs hippe Einkaufen ohne Sack und Plastik

    Ich weiss auch gerne woher etwas kommt und vor allem wie lange es ca. haltbar ist! Und ich bin auch für weniger Verpackung - unbedingt, weil ich sonst wieder mehr Kehrichtsackgebühr bezahlen muss. Uebrigens: Auch die Migros hat Gemüsesäcklein im Angebot - nicht nur Coop!

    Zur Diskussion
  • Vollgeld-Initiative: Was soll das sein?

    Einfach ablehnen, das ist meine Meinung!!

    Zur Diskussion
  • Medienanwalt Martin Wagner erschossen

    Ja - und 3 andere Kinder sind Halbwaisen. Das heisst 6 Kinder leiden - und die Witwe des Täters sicher auch. Furchtbar.

    Zur Diskussion
  • Medienanwalt Martin Wagner erschossen

    DEKADENT - geradezu erbärmlich!!!

    Zur Diskussion
  • Kirchenratspräsident zu Freikirchen-Methoden im Gellert:  «Die Leute können woanders hingehen»

    Tja - Money talks louder than words - das ist wohl die Zusammenfassung von Lukas Kunderts Ausführungen.

    Zur Diskussion
  • Fetzige Inszenierung, rigide Moral

    Es ist genauso wie Sie sagen: Wenn ihr Kind seine Identität (spirituell und sexuell) frei entwickeln soll, dann ist es in der Gellertkirche am falschen Platz. Es reicht nämlich nicht abends "I ghöre es Glöggli" zu singen und manchmal übers Jesuskindli zu sprechen. Das bezeichnet die Gellertkirche als Landeschristentum und das entspricht nicht ihrer Ideologie. Rockkonzerte, fetzige Musik, Tanzen und Grooven, das ist schlicht die Werbung für ihr Programm - das Evangelium zu verkünden. Damit ist gemeint dass Christus in die Welt kam um die Menschen von ihren Sünden zu erlösen und dass er dafür gestorben und auferstanden ist. Der Tod und die Auferstehung von Christus sind das wesentliche und dafür muss der Mensch anerkennen, dass er als Sünder geboren ist und nur durch den Glauben an Jesus Christus erlöst werden kann. Also genau das selbe wie bei den Freikirchen. Dafür macht die Gellertkirche sehr viel und sehr lobenswerte Anlässe. Diese sind aber keinesfalls absichtslos, wer sich dort einen Film anschauen will, geht nicht ins Kino sondern hat eben eine Möglichkeit, um mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen und eventuell auch sich dort einfügen zu wollen. Das sollte man sich schon vor Augen führen.

    Zur Diskussion