JB
  • «Wir haben unseren Nimbus definitiv verloren»

    "Augen zusammengekniffen" (=Visage!); zudem: "arrogante Art", "Kartoffelsack" etc. Ich kann sehr wohl lesen und mein Einwand völlig nachvollziehbar. Nicht überraschend, dass Sie auf keinen Einwand eingehen und einen auf beleidigt machen. Austeilen geht halt ziemlich locker, gell.

    Zur Diskussion
  • «Wir haben unseren Nimbus definitiv verloren»

    ach ja und das Aussehen/die Ausstrahlung: hätten Heusler/Heitz auch eine Phase des Misserfolgs gehabt, hätten Sie dann Heitz` Visage auch kritisiert? Man darf sich auch gerne zurückerinnern, wie TF zur Zeit des ausbleibenden Erfolgs kritisiert wurde: schlimme Interviews, dünnhäutig, schaut immer mürrisch drein... jaja und heute gilt seine Ägide als die wohl beste aller Zeiten... aber Motzen ist halt einfach.

    Zur Diskussion
  • «Wir haben unseren Nimbus definitiv verloren»

    sehr reflektiert, zuerst einen heimischen, mit allem Herzblut agierenden Führungsmann wegwünschen, aber dann heulen, wenn ein Russe kommt!

    Zur Diskussion
  • «Wir haben unseren Nimbus definitiv verloren»

    ach, kommen Sie! Gerade die verwöhnten Fans im C haben doch in den letzten goldenen Jahren matchein-matchaus gejammert, wie langweilig es doch sei, wie schnöde der FCB doch spiele, wie unspektakulär blablabla. und gerade die Fans im C haben in den letzten Jahren immer wieder mit der Rückgabe der Jahreskarte gedroht und kommen an immer weniger Spielen, das ist nicht erst seit der neuen Führung so.

    Zur Diskussion
  • «Negro-Rhygass» bleibt «Negro-Rhygass»

    zum Kommentieren hats aber noch gereicht

    Zur Diskussion
  • «Negro-Rhygass» bleibt «Negro-Rhygass»

    Muss jetzt wirklich nochmal 100mal dargelegt werden, inwiefern "negro" ja nicht als rassistisch zu verstehen sei? hatten wir alles schon, auch die "Witze" (a la Schwarzenbach) dazu. Es ist wirklich ganz simpel: Es war früher ok, Neger zu sagen. Nun ist es das nicht mehr. Egal, wie "harmlos" der Ursprung ist. Das Gleiche gilt für Begriffe wie z. B. "Weib" oder "Dirne", die auch nicht mehr verwendet werden, völlig logisch. Zudem ist die Diskussion über das "Negro" eine reine Nebelpetarde, da ja besonders das Logo schwierig ist. Aber eben, wurde alles schon 1000mal totdiskutiert.

    Zur Diskussion
  • Des einen Rassismus ist des andern Tradition

    ja, das kann ich. aber Sie verweigern einer Seite ja, überhaupt erst darüber nachzudenken/sprechen. ein mündiger Bürger/eine mündige Bürgerin soll sich doch auch für andere stark machen können, für andere eintreten. das verneinen Sie mit Ihrem Post - und das ist für mich nicht nachvollziehbar.

    Zur Diskussion
  • Des einen Rassismus ist des andern Tradition

    nach Ihrer Haltung dürfen also nur Frauen für ihre Rechte eintreten? Und solange das nicht erfolgreich geschieht, darf man weiterhin so mit Frauen umgehen, wie man das will.

    Zur Diskussion
  • Des einen Rassismus ist des andern Tradition

    Danke für diesen vielschichtigen Post mit wertvollen Gedanken. Ein Aber gibts gleichwohl: Klar gibt es grössere Probleme, klar, muss mann zuerst andere Probleme lösen. Bloss ist das halt nicht immer so einfach. Manchmal muss man auch den umgekehrten Weg gehen: Ausläufer des wirklichen Problems bekämpfen, um auf das wirkliche Problem hinzuweisen. Die "kleinen schwarzen Männchen" sind natürlich nicht ein grosses Drama, aber sie sind eine Folge des grossen Dramas. Nur weil das grosse Drama nicht gelöst ist, heisst das noch lange nicht, dass man sich auch nicht über unbedeutende Ausläufer des Dramas ärgern soll/darf.

    Zur Diskussion
  • Des einen Rassismus ist des andern Tradition

    naja, die Zoo-Historie wurde doch bereits mehrmals kritisch beleuchtet und aufgearbeitet. der Zolli selbst hat dabei geholfen und die Archive freigegeben. Heute macht der Zolli keine Völkerschauen mehr, keine Werbung mit dem "Mohrenkopf". Die Gugge macht das heute noch. Also was hat jetzt der Zolli mit der Gugge zu tun? für mich braucht die Gugge nichts zu ändern. aber ein bisschen reflektierter darf man schon sein. "je suis fasnacht" ist für mich zu lasch. und die "political correctness"-Keule braucht man auch nicht gleich zu schwingen.

    Zur Diskussion