JB
  • «Offiziell sind LGBT-Themen in Basel inexistent»

    Traurig, dass wir immer noch darüber diskutieren- jeder darf lieben, wen er eben möchte- warum ist das ein Thema ? Schliesslich betrifft da nur zwei Menschen - wenn die sich einig sind, geht uns das überhaupt nichts an ... es ist anmassend und eine Frechheit, andere wegen persönlichen Angelegenheiten zu verurteilen. Oder fänden sie es angenehm, wenn Ihr Liebesleben überall zum Thema wird? Nein? Eben.

    Zur Diskussion
  • Dieses Verbot geht in die Hose

    Andere Probleme???

    Zur Diskussion
  • Parlamentarierinnen stricken pinke Mützen für Rechte der Frauen

    ...und nicht nur Nationalrätinnen stricken, sondern wie auf dem Bild zu sehen auch einige Herren - schön, dass sie mitmachen!

    Zur Diskussion
  • Bundesrat legt mögliche Gegenvorschläge zur Rasa-Initiative vor

    Der Volkswille betraf die Zuwanderung- nicht aber die Bilateralen- eine Umsetzung mit Kündigung würde also den Volkswillen genauso mit Füssen treten - das eigentliche Problem liegt in der hinterlistigen Taktik der SVP, das Volk mit reisserischer Angstmacherei dazu zu bringen, für Initiativen zu stimmen, deren Auswirkungen zwar mit etwas normalem Menschenverstand absehbar sind, aber natürlich von der Partei tunlichst verschwiegen werden- wäre die SVP einigermassen ehrlich,hätte die Initiative Initiative gegen Zuwanderung, gegen die Bilateralen und nicht zuletzt gegen die MRE lauten müssen- denn genau da liegt der Hase begraben - das Problem der SVP sind die Menschenrechte- sofern es sich bei den Menschen nicht um echte Schweizer handelt.

    Zur Diskussion
  • So klingt Trump gemässigt: Zuerst Amerika, dann «grossartige Beziehungen» zum Rest der Welt

    Trump im Westen, Putin im Osten, Le Pen demnächst in Frankreich und hier die SVP... Lassen Sie uns das "sapiens" streichen- die Menschheit ist lernunfähig...

    Zur Diskussion
  • Trump durch neue Vorwürfe noch stärker in Bedrängnis

    Ich kann Ihren Standpunkt ja nachvollziehen Herr Westdijk, nur fürchte ich, dass bei so einem aufbrausenden narzissistischen Individuum die Gefahr besteht, dass er irgendwann auf den falschen Knopf drückt, nur weil er gerade einen schlechten Tag hat, bevor der von Ihnen erhoffte Lerneffekt eintritt- auch scheint es mir angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen unterdessen, dass der Mensch leider eine Spezies ist, deren Stärke nicht gerade darin liegt, aus Fehlern zu lernen...

    Zur Diskussion
  • Nationalrat spricht sich für Burkaverbot aus

    Herr Meier, Ich bin ja absolut einverstanden mit Ihnen- nur löst meiner Meinung nach das Burkaverbot das wirkliche Problem nicht- besagte Patriarchen werden ihre Frauen wohl kaum ohne Verschleierung auf die Strasse gehen lassen und erst recht einsperren - und dann haben die Frauen gar keine Chance mehr, sich zu integrieren und schliesslich die Burka abzulegen - sowohl im konkreten als auch im übertragenen Sinn...

    Zur Diskussion
  • Nationalrat spricht sich für Burkaverbot aus

    Eigentlich schön, dass wir offensichtlich keine anderen Probleme mehr haben, als ein Kleidungsstück zu verbieten, dass in der Schweiz sehr selten zu beobachten ist ... Die meisten, die sich an der hitzigen Diskussion beteiligen, wissen nicht einmal, was eine Burka ist ... Problematisch finde ich die feministische Argumentation- ich fürchte, wir würden diesen Frauen die einzige Möglichkeit nehmen, ihr Haus zu verlassen- Frauen, die freiwillig eine Burka tragen, würden in ihrer Entscheidungsfreiheit eingeschränkt und Frauen, denen jede Freiheit vom Ehemann verwehrt ist, wären mit Sicherheit noch schlimmer dran, aber immerhin würden Herr und Frau Schweizer nicht mehr mit dem Anblick konfrontiert...

    Zur Diskussion
  • Griechenland versinkt in der Krise? Nicht ganz – diese Unternehmen blühen

    Liebe TaWo Sicher gibt es Ausnahmen- aber Hoffnung keimt da gar keine- meine halbe Familie wohnt dort und ich kenne die Situation aus erster Hand. Natürlich sind die vorgestellten Unternehmen ja vielleicht tatsächlich eine Ausnahme in jeder Hinsicht, leider basiert der Erfolg aber oft auf dem schamlosen Ausnutzen der Angestellten, die für 250 Euro pro Monat 12 Stunden täglich arbeiten- und das ist leider nicht übertrieben- die Leute nehmen alles, um irgendwie zu überleben. Und über den Satz "sie müssen mehr Steuern zahlen, aber das macht ihnen nichts aus" kann ich nur lachen- mit einem weinenden Auge, da (einige) gute Freunde mit durchaus florierenden Geschäften daran gescheitert sind - man hat mitten in einer Krisensituation von ihnen verlangt, plötzlich 100% der Steuern für das kommende Jahr voraus zu zahlen. Ihr Artikel erweckt den Eindruck, es genüge, innovativ und intelligent zu sein, und malt ein idyllisches Bild toller Unternehmer, die es trotzdem schaffen- damit sollte man meiner Meinung nach vorsichtig sein - die meisten Griechen erleben im Moment Arbeitslosigkeit und Hoffnungslosigkeit- ich kenne keinen, der nicht am liebsten gehen würde- und diese Leute sind weder dumm noch faul- viele hatten eigene Geschäfte, für die sie ihr Leben lang hart gearbeitet habe und stehen jetzt plötzlich vor dem Nichts- das darf man nicht vergessen.

    Zur Diskussion
  • Überall diese Väter – jetzt auch noch in Basel

    Schliesse mich Miss St Johann an... Warum sollte nicht einfach jeder und jede in der Familie und im Beruf die Rolle übernehmen können, in der er oder sie sich wohl fühlt, ohne dass das immer gleich als Statement verstanden wird und eine riesige Diskussion losgeht? Sind wir denn immer noch nicht so weit?

    Zur Diskussion