K
  • AKW Mühleberg darf nur bis 2013 am Netz bleiben

    Also, es ist jetzt bestätigt, dass Mühleberg schwerwiegend unsicher ist. Darum lassen wir es nochmals ein Jahr laufen... Ganz nach dem Moto: No Risk, No Fun! Da bleibt einem ja nur Zynismus übrig! Dieser bröckelnde Reaktor vor den Türen unserer Hauptstadt gehört sofort abgeschaltet und für immer stillgelegt!

    Zur Diskussion
  • SVP-Kandidat Walter tritt nur gegen BDP an

    Mal angenommen einer der beiden offiziellen Kandidaten der SVP würde anstelle eines FDP- Bundesrat gewählt. Würden sie die Wahl annehmen? Die Gefahr besteht, wenn sie das tun, dass sie trotz offizieller Kandidat der SVP als Verräter aus der Partei ausgeschlossen werden!

    Zur Diskussion
  • Grösste Sorge der Schweizer ist die Arbeitslosigkeit

    Jedes Jahr kommt diese Umfrage und, jedes mal steht die „Arbeitslosigkeit“ oder der „Stellenverlust“ an Platz eins der Sorgen. Ich glaube, dass hier eine Ungenauigkeit in der Fragestellung liegt. Ich behaupte: Die grösste Angst der Menschen ist nicht die „Arbeitsstelle“ zu verlieren oder „Arbeitslos“ zu werden. Die grösste Angst ist Erwerbslos zu sein. Es fällt heute noch schwer diesen Unterschied zu erkennen. Doch gibt es einen wichtigen Unterschied. Es plagt nicht die Angst nicht arbeiten zu dürfen, es herrscht die Angst nicht Überleben zu können! Wir können uns den Luxus „Arbeitsstelle für alle“ nicht mehr leisten! Jedes Unternehmen das den Gewinn steigert muss Arbeitsstellen streichen. Das fällt doch langsam auf! Das Dogma, „Arbeit gleich Überleben“ muss überdacht werden. Stellen sie sich vor wie die Gesellschaft sich verändern würde, wenn wir ihr die „grösste Angst“ nehmen würden. Mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen wäre die Angst der Erwerbslosigkeit gelöst. Sie würden arbeiten was sie wirklich wollen. Und, auch die Wirtschaft hat Grund zum Jubeln. Wo Geld ist, da wird es ausgegeben! Und ich versichere ihnen, diese Umfrageresultate wären grundlegend verändert!

    Zur Diskussion
  • SP-Unterstützung für und SVP-Angriff gegen Widmer-Schlumpf

    Frau Eveline Widmer-Schlumpf und die neue BDP haben bewiesen, dass auch eine Bundesrätin mit einem kleinen Wähleranteil der Partei eine gute Arbeit leisten kann. Ich finde Frau Eveline Widmer-Schlumpf hat durchaus die Berechtigung im Bundesrat zu bleiben. Damit ist der Anfang für den Zauber einer neuen Formel gemacht. Wenn die BDP mit 5.2 % fähig ist eine gute Bundesrätin zu stellen, ist die GLP mit den selben 5.2% Wähleranteil dessen auch fähig. Und die GPS, welche zwar tatsächlich einen Verlust von 1.6% hinnehmen musste wäre dennoch schon seit Jahren fähig einen guten Bundesrat zu stellen. Ich finde eine zukünftige Bundesrat Zusammensetzung wäre, wenn keine Partei Anspruch auf zwei Bundesratssitze hätte. Sie SP müsste der GPS einen Sitz zugestehen, die FDP der GLP. Die SVP müsste Frau Widmer- Schlumpf und die BDP akzeptieren. Und die CVP könnte ihren Sitz behalten. Das wäre Politik der Zukunft und würde unser Land über peinliche Parteipolitische Spiele heraus führen! Dieser Zauber wird leider an den Machtansprüchen der SP und SVP scheitern!

    Zur Diskussion
  • Oppositionelle greifen syrische Armee an

    Wer sich mit den weltweiten Ereignissen beschäftigt und die einzelnen Medienberichte verbindet wird erkennen, dass sich unsere Systeme, seien es die Finanz- Wirtschafts- oder Politsysteme im Zusammenbruch befinden. Es herrscht Angst und Unsicherheit. Die einen protestieren, die anderen versuchen ihre Macht – und Finanzsysteme zu retten, koste es was es wolle. Was wir Jetzt brauchen ist der Mut uns auf das Neue einzulassen. Unkonventionelle Lösungen müssen gewagt werden, von der Politik, der Finanzwelt, der Wirtschaft und jedem einzelnen Menschen! Wenn wir das JETZT nicht wagen werden wir in den Medien bald nur noch Tränengasschwaden, Polizisten in Kampfmontur, plündernde Bürger, brennende Strassen und leider viel Blut sehen. Ein Zeichen totaler Ohnmacht! Das will keiner! Also, DU, wage den Schritt ins Neue, ins Unkonventionelle und lass die alten Muster und Vorstellungen los! Eine Welt zum Wohle Aller ist möglich. Aber WIR müssen damit beginnen, mutig und konstruktiv!

    Zur Diskussion
  • Hunderte Festnahmen bei Protesten der Occupy-Bewegung in den USA

    Wer sich mit den weltweiten Ereignissen beschäftigt und die einzelnen Medienberichte verbindet wird erkennen, dass sich unsere Systeme, seien es die Finanz- Wirtschafts- oder Politsysteme im Zusammenbruch befinden. Es herrscht Angst und Unsicherheit. Die einen protestieren, die anderen versuchen ihre Macht – und Finanzsysteme zu retten, koste es was es wolle. Was wir Jetzt brauchen ist der Mut uns auf das Neue einzulassen. Unkonventionelle Lösungen müssen gewagt werden, von der Politik, der Finanzwelt, der Wirtschaft und jedem einzelnen Menschen! Wenn wir das JETZT nicht wagen werden wir in den Medien bald nur noch Tränengasschwaden, Polizisten in Kampfmontur, plündernde Bürger, brennende Strassen und leider viel Blut sehen. Ein Zeichen totaler Ohnmacht! Das will keiner! Also, DU, wage den Schritt ins Neue, ins Unkonventionelle und lass die alten Muster und Vorstellungen los! Eine Welt zum Wohle Aller ist möglich. Aber WIR müssen damit beginnen, mutig und konstruktiv!

    Zur Diskussion
  • Ausschreitungen bei Protesten gegen neue italienische Regierung

    Wer sich mit den weltweiten Ereignissen beschäftigt und die einzelnen Medienberichte verbindet wird erkennen, dass sich unsere Systeme, seien es die Finanz- Wirtschafts- oder Politsysteme im Zusammenbruch befinden. Es herrscht Angst und Unsicherheit. Die einen protestieren, die anderen versuchen ihre Macht – und Finanzsysteme zu retten, koste es was es wolle. Was wir Jetzt brauchen ist der Mut uns auf das Neue einzulassen. Unkonventionelle Lösungen müssen gewagt werden, von der Politik, der Finanzwelt, der Wirtschaft und jedem einzelnen Menschen! Wenn wir das JETZT nicht wagen werden wir in den Medien bald nur noch Tränengasschwaden, Polizisten in Kampfmontur, plündernde Bürger, brennende Strassen und leider viel Blut sehen. Ein Zeichen totaler Ohnmacht! Das will keiner! Also, DU, wage den Schritt ins Neue, ins Unkonventionelle und lass die alten Muster und Vorstellungen los! Eine Welt zum Wohle Aller ist möglich. Aber WIR müssen damit beginnen, mutig und konstruktiv!

    Zur Diskussion
  • Bildung: Wird der Forschungsplatz gerettet?

    Die neue BDP hat mit Frau Eveline Widmer-Schlumpf bewiesen, dass auch eine Bundesrätin mit einem kleinen Wähleranteil ihrer Partei eine gute Arbeit leisten kann. Ich finde Frau Eveline Widmer-Schlumpf hat durchaus die Berechtigung im Bundesrat zu bleiben. Damit ist der Anfang für den Zauber einer neuen Formel gemacht. Wenn die BDP mit 5.2 % fähig ist eine gute Bundesrätin zu stellen, ist die GLP mit ebenfalls 5.2% Wähleranteil dessen auch fähig. Und die GPS, welche zwar tatsächlich einen Verlust von 1.6% hinnehmen musste wäre dennoch seit Jahren fähig einen guten Bundesrat zu stellen. Ich finde in einem zukunftswürdigen Bundesrat müssten alle Parteien den Anspruch auf zwei Bundesräte fallen lassen. Die SP müsste sich überwinden und der GPS einen Sitz zugestehen, die FDP müsste sich überwinden und der GLP einen Sitz zugestehen. Und die SVP müsste sich überwinden und den Anspruch auf einen zweiten Sitz fallen lassen. Dieser Zauber wird nicht an der Unfähigkeit von GPS, BDP und GLP scheitern einen Bundesrat zu stellen sondern an der Unfähigkeit von SP, FDP und SVP auf eine Vormachtstellung zu verzichten!

    Zur Diskussion