le
  • Neger-Tinu, Trolle und Trash-Typen

    „Wer das nicht sieht, soll sich bilden. Wer das bekämpft, ist Trash.“ Absolut richtig. Wer aber ALLE männer als trash bezeichnet und nicht differenziert, ist sexist...

    Zur Diskussion
  • Bell verpasst Laborfleisch eine Finanzspritze

    Super! Vielleicht... Hoffentlich... Bim gespannt wie es schmeckt. Aber für mich mind. gleichwichtig wäre die frage: Wieviel Wasser und Energie bracht das Kilo Laborfleisch inkl. Forschung? Viel weniger, halb so viel oder am Ende sogar mehr... ich habe dazu noch in keinem Artikel zur Thematik Antworten gefunden.

    Zur Diskussion
  • Darf man Flüchtlinge ertrinken lassen, Herr Eymann?

    Weil es um Flüchtlinge geht. Ich nehme an Sie wissen was Flüchtling bedeutet. Ansonsten googeln.

    Zur Diskussion
  • Neuer Ärger mit dem Vorzeige-Neubau der Universität

    In der Endabrechnung ist Sorgfalt eben doch immer am billigsten...

    Zur Diskussion
  • Das schäbige Spiel der SP mit ihrer Nationalrätin

    Die Art und Weise von Rechsteiner ist natürlich unentschuldbar. Aber, sehr geehrte TagesWoche, in so einem Artikel nicht zu erwähnen, dass die Statuten den SP Basel eine Beschränkung der Mandatszeit vorsehen ist auch nicht wirklich ehrlich. Frau Schenker handelt gegen die Statuten und muss deswegen auch mit Gegenwind leben können.

    Zur Diskussion
  • Pino Bertelli: «Die Stadt erweitert sich – und hinterlässt eine Wüste»

    Es wäre eben genau die Aufgabe und das Ziel, dass man sich in der eigenen Stadt wohl fühlt und dafür nicht rund um den Globus fliegen muss... Die Konzeption und das Bauen sollten die "Bürger" tatsächlich den ausgebildeten Leuten überlassen, die Diskussion darüber muss aber unbedingt auf allen Ebenen stattfinden. Denn anders als in sonstigen gestalterischen Bereichen kann mann sich der Architektur nicht entziehen. Und deswegen ist jede Dokumentation und/aber auch jeder Kommentar wichtig. Diese Arbeit ist beides. Des weiteren sucht das Gesamtwerk von HdM tatsächlich seinesgleichen, aber die Einzelwerke sind zum Teil umstritten, auch in der Architekturszene.

    Zur Diskussion
  • Es läuft auf Polen und Posen hinaus

    Der von Euch genannte Zuschauerschnitt (27 000) kam genau in den 4 Playoff-Spielen zum Ende der Saison zustande. In der regulären Saison hatten sie einen Schnitt von gut 16 000.... Es ist aber tatsächlich der Spitzenwert in Polen

    Zur Diskussion
  • Wohnungen in Basel werden grösser statt zahlreicher

    Also mit dieser Leerstandsquote von Wünschen zu schreiben, die der Markt halt in ein Angebot umformt ist Stuss! Wie auch immer gelöst, ob mit Genossenschaften oder anderweitig staatlich subventioniertem Wohnraum für Wenigverdiener, kann man eine Soziale Durchmischung auch bei Wohnungsnot aufrechterhalten. Und dass sollte unser aller Ziel sein, egal in welcher "Schicht" man zuhause ist. Siehe englische oder Pariser Vorstädte...

    Zur Diskussion
  • Wohnungen in Basel werden grösser statt zahlreicher

    @ Ruf und Weber (Bezüglich Otto): Natürlich wollen die meisten eine möglichst grosse Wohnung für ihr Budget. Allerdings wolle sicher alle einfach mal eine Wohnung. Wenn nun der Leerstand so klein ist, können die Invetoren das Angebot ganz einfach nach eigenem Vorteil bestimmen und die Nachfragenden müssen halt nehmen was es gibt. So hat man dann vielleicht am Ende ein paar Quadratmeter mehr in der Wohnung und dass ist ja eigentlich noch schön, dafür muss man halt auf die Winterferien in Adelboden verzichten. "Aber weisst du in der Wohnung sind wir das ganze Jahr und die Sportferien sind doch eigentlich e nur Stress. " Soviel zu Otto. Ach Scheisse Fritzli konnte sich die Sportferien ja so wie so nie leisten, aber der findet sicher was in einer alten 70er-Jahre-Überbaung in Kaiseraugst,... oder so...

    Zur Diskussion
  • Wohnungen in Basel werden grösser statt zahlreicher

    @Karl Linder: Ich bin vollkommen einverstanden mit Ihnen. Auch wenn viele Kleinhüninger dagegen sind, denke ich wird diesem Quartier die bevorstehende Aufwertung nicht schaden. Sondern im Sinne einer besseren Durchmischung eher helfen. Aber diese Aufwertung ist bereits kräftig im Gang und wird in den nächsten Jahrzehnten auch sicher nicht stoppen siehe Hafenstadt, evtl. Rheinhattan, usw. Während so alle Quartiere ähnlich wie Kleinhüningen mit rasantem Tempo aufgewertet werden (z.B. Matthäus), oder bereits tüchtig aufgewertet wurden (St. Johann). Werden z.B. im Neubad, Gellert oder auf dem Bruderholz wohl kaum zusätzliche Wohnungen im billigen Preissegment erstellt werden...

    Zur Diskussion