L
  • Mit voller Kraft in den Cupfinal

    Herr Dosé mag wohl einiges richtig gemacht haben, aber vieles falsch. Er steht gerne im Mittelpunkt und liebt Kameras jeglicher Art. Den liberalen Denker gibt er nur in der Öffentlichkeit, denn vom wahren Leben in den untersten Sozialschichten der Schweiz hat er keine Ahnung. Er musste niemals von Sozialhilfe leben, etliche Bewerbungen schreiben oder war auf Arbeitslosengeld angewiesen. Ich schon und auch viele Bekannte von mir. Wir sind nicht etwa faul oder dumm, wir (meine Bekannten und ich) sind Akademiker. Es ist tatsächlich so, dass viele gut ausgebildete Fachkräfte in Scharen vom benachbarten Ausland in die Schweiz strömen und diese dann vor den gleich gut ausgebildeten Schweizern den begehrten Job bekommen. Sie arbeiten für weniger Lohn und verkaufen sich verbal besser. Dies ist nur ein Problem und schürt die Fremdenfeindlichkeit. Deshalb braucht es vernünftige Gesetze welche die Schweizer in der Schweiz diesbezüglich schützen. Hätte das Ausland eine derart hohe Zuwanderungsrate wie wir, so würden die dortigen Politiker viel härter durchgreifen und niemand würde das negativ quittieren. Aber davon hat Dosé keine Ahnung. Er verdient sehr viel Geld mit seinen Mandaten - auch bei GC - bei welchem er schon lange dazu angehalten wurde, dem Owners-Club beizutreten wie es sich für einen Präsidenten gehört, doch sich bis heute erfolgreich dagegen wehrt. Zudem lebt er in einer Villa und hat sehr viel Zeit für seine Hobbies. Also Herr Dosé, bitte reden Sie doch lieber vom pilotieren eines Flugzeugs statt von Politik, davon haben Sie bestimmt mehr Ahnung - hoffentlich.

    Zur Diskussion