MB
  • Generation Terror: Pardon, wir haben genug

    Lieber Herr Schwald Ich weiss nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Ihr Kommentar ist realistisch: Ja, es geht um Ressourcen, um Macht, um Geopolitik! Niemand ist im Moment ernsthaft an Frieden interessiert, beziehungsweise nur wenn er das Land anschliessend dominieren kann. Schön und richtig! Aber was soll dieses: Wir haben genug! Sie mussten doch gar nichts ertragen! Oder haben sie Angehörige in Paris verloren? Ist ihre Schwester in Syrien von einer Mine zerfetzt wurden? Sind sie von einer Drohne mit Hellfire-Raketen beschossen worden? Ich mache ihnen daraus keinen Vorwurf! Auch ich musste bis jetzt nicht unter Terror und Krieg leiden (wofür ich dankbar bin). Seien wir ehrlich. Die "globalisierten Westler" sind hier nicht die Opfer. Nicht "wir" werden aufgerieben. Opfer sind die Syrer, die Kurden, die Lybier, die Iraker! Daher beweist ihr Kommentar: Zynismus und Menschlichkeit müssen sich nicht ausschliessen.

    Zur Diskussion
  • Menschen wie wir? Flüchtlinge und Europa nach dem 13. November 2015

    @Alois Hürlimann Was das Erdöl und Syrien angeht kann ich ihnen ein paar Stichworte liefern. 1. Es ist allgemein bekannt das der IS Ölfelder kontrolliert. 2. Syrien verstand sich bisher sehr gut mit dem Iran, es dürften also auch iranische Pipelines durch Syrien führen. 3. Es gibt/gab Pläne für eine russisch-syrische Pipeline von Russland über Syrien ans Mittelmeer. 4. Syrien ist eine ehemalige französische Kolonie (Unabhängigkeit 1946) Glauben sie immer noch, das die Interventionen der USA, Russlands und Frankreichs pure Terrorbekämpfung ist? Lesen sie keine Geschichtsbücher? Es geht (immer) um Machtinteressen! Haben sie sich nie gefragt, warum die USA trotz jahrelangem Einsatz in Syrien den IS nicht in die Knie gezwungen hat, obwohl es ihnen gelang den Irak 2003 innerhalb einer Woche platt zu walzen? Der IS war wie Al-Quaida ursprünglich ein Werkzeug von Machtinteressen. Al-Quaida hat (unterstützt von der CIA) seinerzeit die Sowjetarmee aus Afghanistan vertrieben. (und wir wissen ja ungefähr was heute in Afghanistan los ist) Der IS (radikale Sunniten) sollte Assad stürzen. Deshalb haben die USA ihn auch gewähren lassen, beziehungsweise unterstützt. Was Israel angeht: IS-Soldaten werden in israelischen Krankenhäusern behandelt und dann wieder an die Front geschickt. Und noch etwas. Der Iran ist grösstenteils schiitisch. In Syrien herrschte unter und mit Assad eine schiitische Glaubensrichtung, die Alawiten. Quizfrage: Fällt ihnen spontan ein Land ein, das den Iran und Syrien auf dem Kicker hat? Vielleicht die USA? Oder Saudi-Arabien (hauptsächlich sunnitisch)? Zufälligerweise verfügt sowohl der Iran als auch Syrien über Erdöl... Glauben sie immer noch, das der Syrienkrieg nichts mit Erdöl zu tun hat? Um was geht es ihrer Meinung nach im Syrienkrieg?

    Zur Diskussion
  • Menschen wie wir? Flüchtlinge und Europa nach dem 13. November 2015

    @Alois Hürlimann 1. https://www.youtube.com/watch?v=6fss_jFknQc 30:00 2. https://www.youtube.com/watch?v=syygOaRlwNE 19:10 3. Entschuldigen sie die Ungenauigkeit, ich muss meine Behauptung revidieren. Der Krieg dauerte offiziel vom 20. März 2003 bis 1. Mai 2003, also knapp einen Monat. Wie erklären sie, dass es den USA gelang den Irak in einem Monat in die Knie zu zwingen, was ihnen mit dem IS über einen deutlich längeren Zeitraum nicht gelungen ist? Ach, ehe ich es vergesse: Sie haben meine Frage noch nicht beantwortet! Worum geht es ihrer Meinung nach im Syrienkrieg? Um Menschlickeit? Oder um Macht?

    Zur Diskussion
  • Menschen wie wir? Flüchtlinge und Europa nach dem 13. November 2015

    @Alois Hürlimann Ich verkürze. Sollte ich in eine Verallgemeinerung verfallen sein, bedaure ich das. Es geht mir um den Satz: "Wer sich als terroristisch handelnder Mörder benimmt, hat keinen Anspruch auf komplizierte oder historisch verästelnde Erklärungsversuche." Der Satz wirkt auf mich leider auch verallgemeinernd, beziehungsweise verkürzend. "Wer sich als terroristisch handelnder Mörder benimmt", was wollen sie damit sagen? Welche Mörder wollen sie damit ansprechen? Die Attentäter von Paris? Den IS? Die amerikanischen Drohnenprogramme, die übrigens auch schon über 3000 Tote, unter anderem Kinder, produziert haben? Ich stimme ihnen zu, dass man Terrorismus und Flüchtlinge nicht vermischen darf. Man muss die Zusammenhänge erforschen. Wenn sie diesen Mördern (und dass es sich um Mörder handelt ist keine Frage) den Anspruch auf Erklärungsversuche (also Ursachenanalyse, wie es dazu gekommen ist) absprechen, dann ist das in meinen Augen falsch. Das bedeutet nicht das ich diese Attentate gut heisse. Ich werfe nicht Hamas und IS in einen Topf! Da haben sie mich falsch verstanden. Aber beide Gruppen werden von unterschiedlichen Parteien als "terroristisch handelnde Mörder" bezeichnet. Ich werfe ihnen auch keine Polemik vor. Mir ist bewusst das Verhandlungen mit dem IS wahrscheinlich nicht fruchten würden. Aber man hat es auch noch nie versucht. Sind denn Bomben eine bessere Form von Dialog? Und was übrigens Saudi-Arabien angeht: Glauben sie ernsthaft Europa und die USA wären besser?! Darf ich sie an den Iran 1953 erinnern? Den Schah von Persien?Hussein und die beiden Irakkriege? Afghanistan? Sind sie so naiv, dass sie glauben in Syrien ginge es nicht um Erdöl?! Kein Krieg wird zur Verteidigung der Unschuldigen geführt, es geht immer um Ressourcen!

    Zur Diskussion
  • Menschen wie wir? Flüchtlinge und Europa nach dem 13. November 2015

    "Wer sich als terroristisch handelnder Mörder benimmt, hat keinen Anspruch auf komplizierte oder historisch verästelnde Erklärungsversuche." Ach ja? Dann hat die Hamas also auch keine Erklärungsversuche verdient, denn aus Israels Sicht handelt es sich ja un terroristisch handelnde Mörder! Liebe Tageswoche, was soll der Quatsch? Gerade bei Terrorismus ist komplizierte und historisch verästelnde Ursachenforschung elementar!!! Bis jetzt hat noch niemand versucht mit dem IS zu verhandeln. Begründung: Mit denen kann man nicht verhandeln! Welch geniale Haltung! Welch differenziert und friedensbefürwortende Haltung! Da bleibt den armen Nato-Staaten ja gar nichts anderes übrig als illegal Bomben zu werfen, anders kann man sich ja offensichtlich nicht verständigen! Apropos, wann antwortet ihr mir auf meinen letzten Kommentar, Stichwort "Flugzeugträger Charles de Gaulle"? Ihr könnt mir gerne eine Mail schreiben, wenn ihr nicht im öffentlichen Blog kommunizieren wollt.

    Zur Diskussion
  • Erste Luftangriffe in Syrien von Flugzeugträger «Charles de Gaulle»

    Liebe Tageswoche Die Behauptung, der Flugzeugträger sei als Reaktion auf die Anschläge ausgelaufen, ist falsch! Er verliess am 13. bereits vor den Anschlägen seinen Hafen. Habt ihr das nicht mitbekommen? Woher habt ihr diese Info? Und habt ihr eigentlich vergessen, dass der Anschlag vielleicht eine Antwort auf die französischen Bombardements in Syrien war, bei denen weit mehr als 135 Menschen ums Leben gekommen sind? Wo bleibt die Empörung, dass Frankreich gerade einen weiteren illegalen Krieg ohne UNO-Mandat führt (Ein Verbrechen, bei dem sicher mehr als 135 Unschuldige sterben werden) und dabei ist einen Überwachungsstaat aufzubauen??? Ihr schreibt zwar von Notstandsgesetzen und fehlenden UNO-Mandaten - aber ihr zieht keine Konsequenzen. Und nun noch zu eurem Betroffenheits-Profilbild-Artikel: Warum nehmt ihr nicht einmal die syrischen Nationalfarben?! Kleiner Tipp

    Zur Diskussion
  • Ein Leben in Freiheit ist lebenswert – und damit auch lebensgefährlich

    Es ist traurig, das diese Terroranschläge ihr Ziel bereits erreicht haben. Die Radikalisierung Die Hintergründe des Attentats sind noch nicht einmal geklärt und schon schreit man nach Blut. Seit Beginn des "Kriegs gegen den Terror" hat sich der Terror vervielfacht. Und es sieht so aus als würden wir ihm bald neuen Dünger geben. Ich traure um die Unschuldigen, die in Paris gefallen sind. Und um jene die als Antwort auf Paris fallen werden.

    Zur Diskussion
  • «Weiblich»? «Männlich»? Versuch einer Entwirrung

    Vielleicht muss man aufhören Signale als "falsch" oder "tussig" zu bezeichnen. Der entscheidende Punkt liegt doch in der Wirkung dieser Signale. Ist man sich dieser Wirkung bewusst, kann man auch mit den Reaktionen umgehen. Beispiel: Minirock Es ist klar, wenn du einen Minirock trägst, wirst du anders wahrgenommen, als wenn du Hosen trägst. Also ist die entscheidende Frage: Wie will ich wahrgenommen werden? Ich habe den Eindruck, dass es bei der ganzen Geschlechterdebatte schlussendlich um zwei elementare Dinge geht: Respekt und Selbstbewusstsein - Den Respekt für den fairen Umgang mit seinen Mitmenschen, seien sie nun Mann oder Frau, Kind oder Erwachsener. - Das Selbstbewusstsein um auch den respektlosen Dialogen stand zu halten. Wären diese zwei Punkte gegeben, da bin ich mir sicher, wäre der Feminismus nicht weiter von Nöten!

    Zur Diskussion