• Anti-Terror-Aufrüstung der Polizei spaltet Grossratskommission

    Ist die Frage hier nicht vielmehr, wie realistisch ein solches Szenario ist? Basel, als kleine, unbedeutende Stadt, mit Ausnahme der BIZ, wird wohl kaum zur Zielscheibe einer Attacke werden. Und unsere Schüler sind gottseidank auch noch nicht bewaffnet.

    Zur Diskussion
  • Das AKW Fessenheim bleibt nun doch am Netz (vorerst)

    Ich schlage vor, die Betreibergesellschaft verschenkt das AKW an die Gemeinde und die Gewerkschaft. Die dürfen dafür auch die Entsorgung finanzieren...das Arbeitsplatzargument ist sowieso Mumpitz - das Auseinandernehmen und die Entsorgung werden für eine langfristige Beschäftigung sorgen.

    Zur Diskussion
  • Wieso sich der Rechtsstaat derart schwer tut mit dem «Saubannerzug»

    Sehr gutes Interview mit Herrn Albrecht, der eine gute Auslegeordnung aufzeigt. Bin froh, dass es zu diesem Thema noch sachliche Artikel gibt.

    Zur Diskussion
  • Dieser Forscher hat für ein Ozeanium gearbeitet und bekämpft heute das Basler Projekt

    Ich bin froh, dass in der Diskussion auch Fakten vorkommen, wie die des Zoologen. Herr Lehmann als Weltenbummler ist definitiv unglaubwürdig. Nicht alle haben das Geld und die Musse um in der ganzen Welt herumzujetten und ob das den Weltmeeren hilft ist fragwürdig. Es ist so diese Einstellung, ich darf aber nicht die anderen.

    Zur Diskussion
  • Geht auf die Strasse! Schweizer Buchpreisträger mobilisiert gegen Rechts

    Von welchen „zahlreichen“ Verbrechen schreiben Sie da? In der Schweiz ist die Kriminalität immer noch sehr tief, auch wenn das nicht der subjektiven Wahrnehmung entspricht. Ich nehme jetzt mal an, Sie meinen die Schweiz und nicht Syrien oder so. Wir leben zum guten Glück in einem Land, wo selbst ein Bundesrat unbehelligt und ohne Leibwächter mit dem Zug reisen kann. Eine wahre Insel der Glückseligen. (Wenn auch nicht unbedingt glücklichen).

    Zur Diskussion
  • Die Uni Basel schaut ihrem Niedergang schweigend zu

    Ich bin mir nicht sicher ob das Wort "Sparuni" nicht etwas übertrieben ist. 2008 lag der Aufwand bei 531 Mio CHF, 2005 gar bei 430 Mio CHF. 2017 bei 729 Mio CHF. Die Frage ist eigenlich nur, ob auch die Drittmittel verloren gehen, wenn bei den Ausgaben gespart wird. Und dann noch vorallem sparen im Mittelbau, wo es um die Betreuung der Studierenden geht.

    Zur Diskussion
  • Vernunft hat auf dem Teller nichts zu suchen!

    Super Beitrag. Wie ihm geht es wohl vielen, nur getraut sich kaum einer mehr das zuzugeben. Ich habe mal in einem Buch gelesen, dass wir heutzutage den ganzen Tag mit Süssigkeiten bombardiert werden, die an den unzähligen Auslagen herumstehen. Und irgendwann kapitulieren die meisten. Aber eben, ich kenne auch diese Art Mensch, die kaum je Lust auf Essen hat. Keine Ahnung wie die das kompensieren.

    Zur Diskussion
  • Der Novartis-Kahlschlag erschüttert die ganze Stadt

    Da haben Sie auch wieder recht. Aber ich mache mir jetzt schon etwas Sorgen, dass da ein Referendum kommt und das könnte dann gröbere Auswirkungen haben.

    Zur Diskussion
  • Der Novartis-Kahlschlag erschüttert die ganze Stadt

    Das Management hat offenbar überhaupt kein Gespür für Politik - sonst hätten sie mit der Ankündigung zugewartet, bis die Steuersenkung unter Dach und Fach ist. Aber vielleicht ist das Management dieser Firma schon zu weit weg von den lokalen Realitäten. Liegt vielleicht auch daran, dass sie keinen aktiven Eigentümer mehr haben.

    Zur Diskussion
  • Der Grosse Rat will Steuern senken und pfeift auf Tugenden der Demokratie

    Es ging hier primär um eine Steuersenkung für Unternehmen und eine kleinere für alle anderen. Wir sind immer noch meilenweit davon entfernt, um mit Zug oder Luzern mithalten zu können oder auch nur zu wollen. Pro Kopf geben wir übrigens in Basel mehr für Bildung aus, als in allen anderen Kantonen.

    Zur Diskussion