M
  • Die SVP wählt – und hat doch noch keinen richtigen Präsidenten

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, aber die SVP-Mannen scheinen nach Jahren der Blocherschen Diktatur an der Basis das (Verhandlungs-) Führen verlernt zu haben...

    Zur Diskussion
  • Junge Frau von Zug erfasst und tödlich verletzt

    Eben, das meine ich ja mit Anspruchshaltung: wir gehen davon aus, dass wir immer und überall zu 100% auf kompetentes Personal stossen, die sofort, wie Maschinen, sämtliche Optionen abgespeichert haben. Suizid in Liestal um 6.54h? Ergo Reaktion A-F. Suizid in Sülzihausen Ost um 21.34? Ergo Reaktion A'-G''. Pendlerverkehr um 7h früh ist ein hochkomplexes System: natürlich haben die SBB Notfallpläne. Aber zu erwarten, dass jeder Zugbegleiter noch keine 10 Minuten nach dem Ereignis bis in den hintersten und letzten Zugwinkel sämtlicher Züge auf dem Netz auf die 10'000 verschiedenen Fragen der zappligen Pendler eine perfekt adäquate Antwort bereit hält, ist einfach vermessen! Und es zeigt, auf welchem Niveau wir Wohlstandsverwöhnten unsere Mitmenschen mit Ansprüchen überziehen! Haben Sie sich bei dem Zugbegleiter, der Ihnen sein Handy angeboten hat, wenigstens bedankt?

    Zur Diskussion
  • Junge Frau von Zug erfasst und tödlich verletzt

    Es ist bedrückend zu lesen, wie sich jemand entsetzen kann, der um 7.07h noch am Bahnhof steht, obwohl um 7.04h der Zug hätte fahren müssen. Und der dann seine Meinung noch unter einen Artikel setzt, in dem der Grund für die Verspätung genannt wurde: dass sich jemand kurz vor 7 in Liestal unter den Zug geworfen hat. Ich erwarte auch Rundum-Sorglos-Vollservice von der SBB; aber ich habe, auch wenn ich als Pendlerin betroffen bin, ein gewisses Verständnis, wenn nach einem Suizid am frühen Morgen zur Hauptverkehrszeit selbst in der Schweiz mal nicht alles ganz rund, sondern nur oval läuft. Und ich würde mich schämen, meine kleinkarrierte Anspruchshaltung unter den Zeitungsartikel zu setzen, der mir soeben erklärt hat, warum es zu den Verspätungen gekommen ist.

    Zur Diskussion
  • Ein Schwank aus Herrliberg

    Aber klar doch, dass der Herr Altbundesrat und ehemalige Vorsteher des EJPD lachen muss, wenn die Staatsanwaltschaft und die Polizei kommen! Macht aus dem Staat Gurkensalat, vor allem dann, wenn die Strafverfolgung sich mit Lappalien befasst, statt mit den wirklich Bösen, Sie wissen schon, den schwarzen Schafen und dem Vergewaltiger Detlef D. Verachtung und Hohn für die staatlichen Instanzen hat der Ankersammler schon immer bewiesen, warum sollte er sich da ändern, aufs Alter, fragt man sich.

    Zur Diskussion
  • Hauchdünne Mehrheit für Sparpaket

    sosososo... der ausgeglichene staatshaushalt habe keine lobby, meint der herr ballmer, der parallel zu der angeblich so drängenden sparübung eine steuersenkungsvorlage für die ganz gut verdienenden in die vernehmlassung gegeben hat!

    Zur Diskussion
  • Eklat vor dem Bezirksgericht Liestal

    Gerichtsprozesse sind höchst formalisierte Verfahren, in denen eine Partei A behauptet, Partei B schulde ihr Geld. Jede beklagte Partei hat das Recht, sich auf die Einhaltung der Verfahrensregeln zu berufen - und jedes Gericht hat die Pflicht, ein Urteil zu sprechen, das nicht nach materiellen "Ich-glaube-so-ist-es-gerecht" Kriterien gefunden wird, sondern nach dem, was das Gesetz sagt. Ein Gesetz, dem die Stimmberechtigten einst zugestimmt haben.

    Zur Diskussion
  • Offene Fragen nach Schmids Abgang

    ...heisst es im baselbiet momentan leider in beinahe jedem dossier.

    Zur Diskussion
  • Nichts als Schatten

    tatsächlich: stümper-fotoshop! auch der linke arm von schneider-ammann ist ganz grauenhaft entstellt, auch die berührung zwischen casanova und berset ist furchtbar.

    Zur Diskussion
  • SVP-Kandidat Walter tritt nur gegen BDP an

    Da investiert die Schweiz Milliarden in Bildung - und soll zwei ihrer sieben Regierungsämter tatsächlich mit Bauern besetzen? Nichts gegen die Landwirte, aber wir sollten uns schon fragen, ob wir uns diesen Blödsinn leisten können.

    Zur Diskussion
  • Mutmassliche Fälscher von Bio-Lebensmitteln in Italien festgenommen

    Italien ist abgrundtief korrupt. Ich habe mein Vertrauen in italienische Produkte schon längst verloren, denn die "Bio"-Fälschung ist wohl nur die Spitze des Eisbergs und immerhin ungefährlich. Dies kann wohl von anderen Machenschaften nicht gesagt werden: wer garantiert, dass die italienischen Tomaten nicht auf einer illegalen Abfalldeponie gezüchtet werden oder mit illegalem Sondermüll gedüngt wurden? Die staatliche Kontrolle? - Eben.

    Zur Diskussion