MW
  • Das Baselbiet ist auf dem Weg zur Bildungsinsel

    Schlecht recherchiert. Die Initiative, die nur eine Fremdsprache auf der Primarstufe forderte, wurde vom Landrat abgelehnt. Somit wird auch zukünftig in Baselland Französisch ab der 3. und Englisch ab der 5. Klasse unterrichtet werden. Was mit dem Ausstieg aus Passepartout enden wird, ist aber die Ära, in der nur noch Fremdsprachenlehrmittel zugelassen sind, die der zumindest höchst fragwürdigen sogenannten «Didaktik der Mehrsprachigkeit» entsprechen. Damit wird es den Lehrerinnen und Lehrern zukünftig wieder erlaubt sein, eine Didaktik zu verwenden, in der Sprachstrukturen systematisch gelehrt und gelernt werden, in der man das Schwierige auf dem Einfachen aufbaut, in der man neues Wissen und neue Fertigkeiten durch Übung festigt, und die sich nicht der Illusion hingibt, man könne mit zwei Lektionen Fremdsprachenunterricht pro Woche, in welchen nur eine einzige Person die Sprache überhaupt sprechen kann, gleich vorgehen wie bei Kindern, welche ihre Muttersprache erlernen. Dies wird übrigens bereits heute mehrheitlich so praktiziert, in Baselland wie in den übrigen Kantonen. Der Landrat hat lediglich seine Zustimmung dazu gegeben, dass dies auch offiziell wieder erlaubt sein soll.

    Zur Diskussion
  • Jetzt muss Gschwind den Marschhalt abbrechen

    Herr Erhard, wenn Sie Interesse haben, diskutiere ich das gerne einmal persönlich mit Ihnen. Da müssten Sie allerdings den ersten Schritt machen, denn wer sich hinter dem Namen Ulrich Erhard verbirgt, ist nicht so offensichtlich. Mich werden Sie finden....

    Zur Diskussion
  • Jetzt muss Gschwind den Marschhalt abbrechen

    Das Nein zur Initiative "Lehrplan 21" (resp. das Bekenntnis zum Lehrplan 21 und zum Bildungsrat) ist allerdings sehr knapp ausgefallen - knapper noch als der Beitritt zu Harmos. Da ist schon eine gehörige Portion Skepsis vorhanden, wobei nicht klar ist, wie viel davon dem Bildungsrat und wie viel davon dem Lehrplan 21 zuzuschreiben ist. Allerdings hat der Bildungsrat ohnehin schon viel getan, um den Lehrplan 21 mit den basellandschaftlichen Verhältnissen kompatibel zu machen. Er wird auf der Sek I nach Niveaus differenziert werden und Jahrgangsziele aufweisen. Und auf der Unterstufe wird es eine Differenzierung zwischen Kindergarten einerseits und 1./2. SJ andererseits geben. Und wohl wegen dieser weitgehenden Anpassungen wurde die Initiative dann auch abgelehnt: Es gibt schlicht keinen Anlass mehr, warum der Landrat noch korrigierend eingreifen sollte. Übrigens: Warum ging die Sache in Basel-Stadt reibungslos über die Bühne? Weil man da von Anfang an alle Kritiker mundtot gemacht hat. Vorbildlich ist das für mich überhaupt nicht.

    Zur Diskussion
  • Baselbieter Schule wird zum Spielball von Interessengruppen

    Frau Gschwind hat während des Wahlkampfs nie ein Hehl daraus gemacht, die Neuerungen der letzten Jahre kritisch hinterfragen zu wollen. Und dafür ist sie auch gewählt worden. Dieser Diskurs ist absolut notwendig. Denn ebenso, wie nicht alles, was "immer schon so war", gut ist, ist auch nicht alles automatisch gut, nur weil es neu ist. Diejenigen, die genau diesen Diskurs führen wollen, pauschal als "schreiende und heulende Bildungsexperten", über die sich "die Hühner vor Lachen" kugeln, zu diffamieren, zeugt nicht von Dialogbereitschaft.

    Zur Diskussion
  • Baselbieter Schule wird zum Spielball von Interessengruppen

    Ich unterrichte zwar nicht an einer Sekundarschule, sondern an einem Gymnasium, aber da die Gymnasien ja zur Sek II gehören, wollen wir Sekundarlehrer von mir aus gelten lassen. Wenn Sie den von Ihnen zitierten Artikel zu Ende gelesen haben, haben Sie gesehen, dass wir Reto Furter, dem Gesamtprojektleiter Passepartout, angeboten haben, in der nächsten Ausgabe unseres Hefts im Rahmen einer Carte blanche seine Sicht der Dinge darzulegen. Erfreulicherweise hat Herr Furter das Angebot angenommen und einen Beitrag zugesagt (siehe S. 25, unterer gelber Kasten. Der Windows-PDF-Previewer verdeckt den Text leider schwarz, aber wenn Sie die Datei herunterladen und dann öffnen, können Sie es lesen). Wir sind durchaus an einer ausgewogenen Darstellung interessiert, erlauben uns aber trotzdem, eine eigene Meinung zu haben. Die Replik von Reto Furter werden wir aber auch dann veröffentlichen, wenn er dem, was Sie als Bedingung bezeichnen, von uns aber lediglich als Bitte formuliert wurde, nicht nachkommt und von einem "Sprachbad" oder von "Lernstrategien" redet und die Analyse von Felix Schmutz nicht gelesen hat. Bereits vor eineinhalb Jahren haben wir an unserer Delegiertenversammlung nebst zwei Gegnern auch zwei Befürworter der Mehrsprachendidaktik eingeladen. Dass die Befürworter, beide in höheren Positionen an der PH FHNW beschäftigt, sich nicht gerade überzeugend verkaufen konnten, kann man nicht uns anlasten. Zitiert wird in diesem Artikel übrigens genau einmal die BaZ und genau einmal die Berner Zeitung, und zudem wird erwähnt, dass der Streit zwischen Befürwortern und Gegnern des Passepartout-Konzepts in der BaZ besonders heftig geführt wurde. Da scheint mir Ihr Vorwurf des einseitigen Zitierens doch etwas hoch gegriffen, zumal (wie gesagt) eine Darstellung aus anderer Sichtweise noch folgen wird. Bereits im ersten Abschnitt es Artikels wird auch erklärt, wer mit Claudine D. gemeint ist: Sie stellt ein Konglomerat aus rund zwei Dutzend Mitgliedern dar, die sich in ihrer Skespsis und Sorge rund um Passepartout an den LVB gewandt haben. Darunter waren ebenso Mitglieder, die an einer Primarschule unterrichten, wie Mitglieder, die an einer Sekundarschule tätig sind, und auch beide Geschlechter waren vertreten. So gesehen repräsentiert die Figur gleichermassen Frauen wie Männer, und letzten Endes mussten sich die Autoren für ein Geschlecht entscheiden. Hätten sie sich für einen Mann entschieden, wäre sicher der Vorwurf aufgekommen, sie würden eine Figur mit einer typischen Männersicht darstellen, obwohl doch die Mehrheit aller Lehrpersonen weiblich ist.

    Zur Diskussion
  • Baselbieter Schule wird zum Spielball von Interessengruppen

    Herr Martinez, Sie werden spätestens nach unserer Delegiertenversammlung kommenden Mittwoch erkennen, dass wir die Sparmassnahmen im Bildungswesen keineswegs gutheissen. Wir vertreten aber gegenüber Frau Gschwind keine Schwarz-Weiss-Position. Ebenso, wie wir die Überprüfung der Reformen der letzten Jahre unterstützen, wenden wir uns gegen die von ihr vorangetriebenen Sparmassnahmen (vgl. Tageswoche-Artikel von Jeremias Schulthess, "Jungen Lehrern droht Entlassung, weil die Baselbieter Regierung spart"). Über die Hälfte unserer Mitglieder sind übrigens Primarlehrerinnen bzw. Primarlehrer, und wir sind uns durchaus bewusst, dass die Reformen der letzten Jahre von Primar- und Sekundarlehrkräften teilweise unterschiedlich beurteilt werden. Die notwendige Annäherung wird ein schwieriger Prozess, den man aber nicht dadurch von Anfang an unterbinden sollte, dass man die Welt in die "Guten" und die "Bösen" einteilt.

    Zur Diskussion