• Wie lange überlebt die Pharma?

    Es wird aber exponentiell schwieriger neue Medikamente zu entwickeln, welche wirksamer sind als die alten, und das ist was Roche und Novartis hauptsächlich tun. Alte Medikamente kopieren ist dagegen einfach. Es ist wie in der Musik oder mit Computersoftware, disruptive neue Ansätze werden immer seltener, wenn einmal die technischen Basics ausgereizt sind. Von Wagner zu Madonna war ein grosser Schritt, von Madonna zu Lady Gaga ein eher kleiner. Die Suchmaschine von Google hat das Internet revolutioniert, aber was kam danach noch revolutionäres? Als Konsequenz davon werden die Preise steigen, kleine stetige Erfolge zu hohen Kosten. Die Frage lautet daher: Wird die Gesellschaft bereit sein oder in der Lage sein für teure Medikamente zu bezahlen?

    Zur Diskussion
  • Geht auf die Strasse! Schweizer Buchpreisträger mobilisiert gegen Rechts

    Immerhin ist Jonas Lüscher jung genug, um womöglich noch mitzuerleben, was er mit Europa anrichten wird. Gibt einem ein bisschen an Genugtuung.

    Zur Diskussion
  • Novartis-Mitarbeiter: «Es wird ausgelagert, was möglich ist»

    @Cesna: Stimmt so nicht. Die Forschung und die biotechnologische Produktion werden in der Schweiz bleiben. Eine gute Idee und hohe Qualität können schnell einmal Milliarden einbringen, zurückführbar im Extremfall sogar bis auf eine Einzelperson die "es Zündhölzli azündet". Der Standort Schweiz wird nur umgebaut und hat zukünftig eine etwas andere Stellung in der weltweiten Wirtschaftskette.

    Zur Diskussion
  • Life Science Campus der ETH Zürich in Basel: Der Grundstein ist gelegt

    Die ETHZ hiess noch ETH als es die EPFL schon lange gab, ich mag mich an die Namensänderung noch erinnern und bin nicht allzu alt. Deutschschweiz und Suisse romande wären weitere Unterscheidungsmerkmale etc., schlussendlich nur ein Namen, den man beliebig wählen kann.

    Zur Diskussion
  • Life Science Campus der ETH Zürich in Basel: Der Grundstein ist gelegt

    Das MIT kennt auch jeder und ich glaube kaum, dass "MIT Boston" eine bessere Marke wäre. Es geht eher darum, dass sich Zürich hier ein bisschen mit fremden Federn schmückt.

    Zur Diskussion
  • Der Uni-Sparhammer trifft erste Fächer

    ... und Migranten zu Flüchtlingen.

    Zur Diskussion
  • Rechtsextreme Basler Türken überwachten Stimmabgabe

    Gegenfrage zum mitdenken: Wieso sollte ein AKP-Wähler CDU oder AFD wählen? Die wollen doch ihre Moscheen bauen und Europa islamisieren. Ausserdem, statistisch gesehen kann es bei den überdeutlichen Mehrheit für Erdogan unter ethnischen Türken einerseits (Kurden wählten ihn ja nicht), und Türkischen Linkswählern anderseits nur eine erhebliche Schnittmenge geben. Versuchen sie es auszurechnen. Und kommen sie nicht mit dem Argument, dass Erdogangegner nicht an die Urne gingen, denn dann wären sie auch nicht wirklich Gegner. Die linken Partein mussten nach der Armenier-Resolution übrigens um Wählerstimmen bangen.

    Zur Diskussion
  • Rechtsextreme Basler Türken überwachten Stimmabgabe

    Google ist dein Freund. Die SPD ist bei Deutschtürken ebenfalls sehr beliebt (neben Erdogan). Es gibt sogar Ex-Grünen Politiker die jetzt für die AKP in der Türkei politisieren.

    Zur Diskussion
  • Rechtsextreme Basler Türken überwachten Stimmabgabe

    In Deutschland wählen die vielen Erdogan Anhänger hauptsächlich die devote Grüne Partei. Dient der eigenen Sache. Dürfte in der Schweiz nicht viel anders sein.

    Zur Diskussion
  • Dieses Bild wird eingeklagt

    @Simcha: Ein guter Beweis (gibt noch viele mehr), dass Integration von zu fremden Kulturen sogar über Jahrhunderte nicht funktioniert.

    Zur Diskussion