M
  • Schützenmattpark: Wo Basel finster und gefährlich ist

    Die Stadt Basel sollte beim Kampf gegen die nächtliche Lichtpollution konsequent bleiben. Es wäre längst höchste Zeit, dass sich mal jemand hier getraut, gegen die vielen völlig unnötigen Beleuchtungen vorzugehen. In Genf schaltet beispielsweise Rolex jeden Abend alle unnötigen Lichter ab. Da wäre in Basel noch viel zu tun.

    Zur Diskussion
  • Das «Bünzliquartier» Neubad wird zum Café-Hotspot – zumindest fast

    Auch ich bekenn mich zum Kundenstamm des Café Rondelle. Ich denke, dass nach einem so lausig recherchierten Artikel eine gross aufgemachte Wiedergutmachung gegenüber diesem seit Jahren erfolgreichen kleinen Unternehmen angebracht wäre.

    Zur Diskussion
  • Streit um Anerkennung von Scientology als religiöse Gemeinschaft

    Dank dieser Geschicht höre ich mit grossem Erstaunen, dass Kirchen arbeitsrechtlich gesehen, anders behandelt werden als Unternehmen oder gemeinnützige Einrichtungen. Als Nichtjurist würde mich sehr interessieren, worin denn diese Vorrechte der Kirchen bestehen. Bislang habe ich in Deutschland immer voll Entrüstung über die dortige unglaubliche Bevorzugung der Kirchen im Arbeitsrecht geschimpft. Sind wir in der Schweiz denn gar nicht weiter bei der vollständigen Trennung von Kirche und Staat?

    Zur Diskussion