• Gymnasium Leonhard führt Steiner-inspiriertes Unterrichtssystem ein

    @Cesna Das Gymnasium Leonhard führt keine Steiner-Pädagogik ein sondern übernimmt die Idee, Fächer hintereinander statt gleichzeitig zu unterrichten. Ist ziemlich einfach zu verstehen. Gleichzeitig heisst in diesem Fall das ganze Jahr durch regelmässig wöchentlich. Hintereinander meint die Schwerpunktfächer werden intensiv abwechselnd in Blockwochen unterrichtet, aber nicht das ganze Jahr durch. Die negative Seite von letzterem ist: beim lesen von stilistisch vernachlässigten Kommentaren tun einem die Augen weh.

    Zur Diskussion
  • Kein Neubau an der Mattenstrasse: Bewohner dürfen bis auf Weiteres bleiben

    Aber hoppla!

    Zur Diskussion
  • Mohrenköpfe, Marschmusik und Pöbeleien

    @ E Basler Ich bin froh dass Sie sich von den Nazis an Ihrer Demo distanzieren. Damit ist auch klar, dass die Negros nichts, aber auch gar nichts mit Rassismus zu tun haben.

    Zur Diskussion
  • Basel, hör auf zu quengeln!

    Absolut - der intelligenteste und charmanteste Kommentar zu diesem Thema bisher. Ich schäme mich auch ein bisschen für Basel aber dieser Beitrag lindert den Schmerz ganz gut. Grazie!

    Zur Diskussion
  • Knackeboul zieht dem Bären die Hosen runter

    @Ganter Mein Fehler, dass ich den Themenumfang Ihres Kommentars zu sehr eingegrenzt habe. Darf man denn trotzdem in Erfahrung bringen, wie Ihre Meinung zu obenstehendem Artikel ausfällt? Es ist natürlich auch Ok, wenn Sie diese unter die nächste Kolumne von Knackebaul setzen, ich weiss ja dann wo sie hingehört.

    Zur Diskussion
  • Knackeboul zieht dem Bären die Hosen runter

    @Ganter Entschuldigen Sie meine Pedanterie, aber helfen Sie mir doch bitte schnell die Textpassage zu finden, in der der Autor über die NATO schreibt.

    Zur Diskussion
  • Knackeboul zieht dem Bären die Hosen runter

    Es ist erstaunlich, wie wenige Menschen in diesem Bildungsland es schaffen, einen Standpunkt derart klar und unverblümt in die Tasten zu hauen. Respekt Knäck. Es gibt zwar Historiker, die jeden Samstag abwechselnd über den Gesundheitszustand von FDP, SP oder SVP spekulieren, zur Not auch einmal eine süffige Tellerwäschergeschichte plagiieren. Aber es muss mehr Menschen in einer alten Universitätsstadt geben, die sich zwar ihren Teil zum Weltgeschehen denken, aber fürchterliche Angst davor haben, sich öffentlich auf eine Position einzulassen. Die Putin-Regierung ist sicher nicht die einzige Gefahr für die Welt, aber ein Bär, der der westlichen Wertegemeinschaft schon viel zu lange auf der Nase herumtanzt. Es wäre wichtig, würden mehr Persönlichkeiten in aller Öffentlichkeit erklären, dass Putin ein Mensch ist, der bei uns schnurstracks ins Gefängnis wandern würde. Denn es gibt wirklich Linke (und Rechte sowieso), die Putin für eine Art Che Guevara halten, der von den bösen transatlantischen Pharma - und Cocacola-Konzernen kleingehalten wird, damit sie uns weiterhin ungestört ihre bewusstseinsverkleinernden und schwulmachenden Cocktails verabreichen können.x Deshalb danke Knäck, für diese Klarstellung, auch wenn erst die nächsten Generationen mit Gewissheit sagen werden können, wer am besten gelogen hat.

    Zur Diskussion