Pj
  • Nun wird die Initiative zur Fusion der beiden Basel lanciert

    Neulich hat es die Gemeinde Arboldswil (500 E.) abgelehnt, ein paar Verwaltungsstrukturen mit der Gemeinde Titterten (400 E.) zusammenzulegen. Die Baselbieter werden sich denken, jetzt haben wir uns schon an der Hülftenschanz gegenseitig die Köpfe eingeschlagen. Jetzt wollen wir uns wenigstens das erhalten, was wir damals (mit Recht!) erstritten haben. Also bloss nichts ändern. Mer wei luege....

    Zur Diskussion
  • Der Kampf für das Recht auf Party ist politisch

    Natürlich ist das Recht auf Party politisch. Partykultur ist Ablenkung vom Wesentlichen. Wer nichts hat ausser seiner Arbeitskraft, die oft auch nicht recht bezahlt wird, hat keine Macht und ist nichts. Um dies zu überdecken und zu vernebeln hat es immer schon "Spiele" gegeben. Denn Brot und Spiele, mehr braucht das Volk nicht, um glücklich zu sein. Party und der FCB, was willst du mehr? (Bin selber FCB-Fan!) Die Oligarchen freuts. Und die Lohnsklaven merken nichts. Alles bleibt wie es ist. Zum Kotzen.

    Zur Diskussion
  • Kommt uns nicht mit China!

    Ich liebe die Artikel von Werner Vontobel! Aber ich begreife nicht, warum er nicht die ganze Wahrheit ausspricht. Ich bin mit seiner Analyse völlig einverstanden, und darum muss man auch den zweiten Schritt tun: Konsequenzen ziehen, die Forderung nach der Enteignung und damit Entmachtung der Oligarchen muss auf die Tagesordnung gesetzt werden! Einfach gesagt, schwierig zu machen. Ich werde es wohl nicht mehr erleben (ich habe denselben Jahrgang wie Werner Vontobel und habe mit ihm studiert).

    Zur Diskussion
  • Einen Kanton Basel gibt es frühestens 2025

    Ich wohne als Basler in Titterten, das 400 Einwohner, einen eigenen Gemeinderat und eine eigene Gemeindeverwaltung hat. In der Nachbargemeinde Arboldswil (500 E.) hat sich Widerstand geregt gegen eine Zusammenlegung der beiden Verwaltungen! Glaubt jemand im Ernst, die Oberbaselbieter wollen in den nächsten 1000 Jahren irgend eine Grenze abschaffen??!

    Zur Diskussion
  • Willkommen in der schönen, neuen Arbeitswelt

    So ein Quatsch! "Arbeiten ist kreativ". Nur freie Arbeit ist kreativ. Wer arbeiten muss, weil er nichts anderes hat als seine Arbeitskraft, der kann nie wirklich kreativ sein. Zur Kreativität gehört die Freiheit. Die beiden Artikel in der heutigen TW zur Arbeitswelt stossen mir sauer auf. Schon der Titel "Mass der Arbeit". Der Lohn ist doch nicht das Mass der Arbeit. Der Lohn ist das, was der Arbeiter zum Leben braucht. Dafür gibt er seine Arbeitskraft her. Der Arbeiter ist der Arbeitgeber! Das Ergebnis seiner Arbeit steckt der Unternehmer ein und wird damit reich. Der Unternehmer ist der Arbeitnehmer! Und wem das nicht passt, der kann gehen, denn auf seinen Job wartet ein Reserveheer an Arbeitslosen. Also hört mir bitte wenigstens in der TW auf mit den Sprüchen wie "Arbeit macht Spass" und "Flache Hierarchien".

    Zur Diskussion