PE
  • Er mieft, frisst unser Obst und es gibt immer mehr davon: Der Stinkkäfer erobert Europa

    Ich habe diese Viecher schon seit einigen Jahren an den Aprikosen. Die werden acber nicht nur unansehnlich, sondern faulen noch am Baum bevor sie ganz reif sind. Auch an die Aepfel gehen sie. garstig. In Amerika sind sie als "Brown marmorated Stink Bug" berüchtigt.

    Zur Diskussion
  • Schweizerdeutsch für Flüchtlinge: Eine App will ihnen dabei helfen

    Könnte man das nicht auch für "Flüchtlinge" aus der Romandie oder aus dem Tessin anpassen und einsetzen, die in der Schule "'Ochdeutsch" lernen und dann in Züri, Bärn, St. Galle und Baasel kein Wort verstehen?

    Zur Diskussion
  • Gruben und Gerüste – eine Baustellenrundfahrt durch Basel in Bildern

    Frage zum Bahnhof Süd Baugruben Bild: ..und woo bleibt das Mini-Mauseloch-Eingänglein zum neuen unsäglichen Bahnhofsunterführungspissoirtunnel?

    Zur Diskussion
  • Anzeige zwang Polizei nicht zur Räumung

    Wieso hat man denn eigentlich nicht einfach den Strom abgestellt?

    Zur Diskussion
  • Ein Eselchen auf dem Messeplatz

    Warum hat man der zu lauten Anlage nicht einfach den Strom abgeschaltet?

    Zur Diskussion
  • TNW bestätigt Überprüfung des U-Abos

    Das allgemeine, "einzonige" UAbo ist und bleibt ein genialer Wurf. Die Fr 25.- "Subvention" pro Einwohner kommen ja genialerweise dadurch wieder herein, dass jeder Steuerzahler seither nur noch den Abo Preis als Steuerabzug für den Arbeitsweg geltend machen kann, auch wenn er mit dem Auto zur Arbeit fährt. Und damit wird sein steuerbares Einkommen und der Steuerbetrag erhöht. Ich nehme an, die Summe dieser Beträge, seien die in der Rechnung des Kantons erscheinenden fünf Millionen "Mehreinnahmen"(siehe Onlinereports) Sollte man da nicht mal ausrechnen, wie es aussähe wenn die "Subvention" auf Fr. 40.-, Fr. 50.- oder mehr erhöht würde? Vielleicht wäre dann der Gewinn oder "negative Fehlbetrag" noch grösser. Falls das U-Abo sogar zu 100 Prozent subventioniert würde, gäbe es daraus nicht etwa ein Gratistram, sondern ein Gratis U-Abo für alle Bewohner. Durch den ganz wegfallenden Arbeitswegabzug finanziert. Und Schwarzfahrer gäbe es dann auch kaum mehr. Dass es dann noch verschiedene Zonen bräuchte, wage ich zu bezweifeln. Es fragt sich bei dieser Sachlage halt doch, wer denn jetzt bezahlt. Der geringere Rücklauf in BL ist wohl hauptsächlich auf den tieferen Steuertarif zurückzuführen.

    Zur Diskussion