PE
  • Marco Streller: «Nur die Liebe am Spiel, da möchte ich wieder hin»

    ...tolle Ehepartnerin...

    Zur Diskussion
  • Sousa: «Ich schaue beim Gehen auch nicht auf die Füsse, sondern nach vorne»

    ...fragrn = fragen.... :-)

    Zur Diskussion
  • Sousa: «Ich schaue beim Gehen auch nicht auf die Füsse, sondern nach vorne»

    Na, fragrn tut mich ja eigentlich niemand... Aber dennoch; lasst den F.Frei gehen und den F.Schär ein oder zwei Jahre später, wenn er sich als Capitano eines europäisch relevanten Vereines bewiesen hat. Dem F.Frei wünsche ich so viel Erfolg in einer stärkeren Liga als dem FCB (...) dass er danach noch genügend Energie hat, dem FC Basel ein Leader zu sein. :-)

    Zur Diskussion
  • «Wirklich gefährlich ist es, wenn Kinder nicht raus dürfen»

    Mein Robonsonspieltplatz Ende 1970er / Anfang 1980er waren Baustellen... grösser, höher, näher, spannender und vor allem nicht oder weniger überwacht. Auf dem Robi-Platz hatte es ja immer Aufsicht oder er war gar zugesperrt. Wo ist / war das Problem? ;-)

    Zur Diskussion
  • Und plötzlich diese Klarheit – so begründet Marco Streller seinen Rücktritt

    Ach was, der Strelli muss doch nicht sofort einen Neuen Job beim FCB antreten. Atze und Cecca sind doch ideale Beispiele wie es - aus meiner Sicht - richtig ist. Deshalb freue ich mich ja auch darauf, die Herren Huggel, Alex Frei und David Degen in 5 bis 10 Jahren wieder bei "unserem" FCB zu begrüssen. Wenn Sie an Erfahrung auch ausserhalb des Profi-Fussballs reicher sind.

    Zur Diskussion
  • Knack den Kiesel löst Schlag den Raz ab

    Finanziell eine Liga aufsteigen, schätze ich mal. Aber Sie wissen ja, wie es im Fussball ist, sie behaupten immer es sei nicht wegen dem Geld. Nun ja, hoffen wir der Raz kommt zu regelmässigen Einsätzen und sitzt nicht andauernd auf der Ersatzbank, wäre schade um sein Talent. Ansonsten kann er ja immer noch nach Italien wechseln. Möchte übrigends gerne wissen wer sein Berater ist... Schön war die Zeit Raz, danke für die tollen Einsätze, Flanken und Steilpässe. Tagesanzeiger ist wie FCZ - das kann mein Computer nicht anzeigen. Hoffentlich hat die TagesWoche eine hübsche Ablösesumme erhalten.

    Zur Diskussion
  • Der FC Basel im Trainingslager: Oans, zwoa, g’suffa!

    Es wird langsam Zeit, dass der 8. Februar kommt - der Raz langweilt sich im Netz herum ;-)

    Zur Diskussion
  • Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    De Meini! :) Der war damals schon beim Radio Raurach (oder war es Basilisk?) bei seinen Sportberichten ziemlich tendenziös. Wieso soll der gute Kerl sich auf sein Alter in irgendeiner Form bessern...? Damals schoss er immerhin nicht gegen die Schiris, sondern zielte liebend gerne gegen "unseren" FCB... :-)

    Zur Diskussion
  • FCZ verbannt Erinnerungen an Real Madrid in den Abstellraum

    Fairplay Herr Waldis. Ich war noch nie im FCZ Museum und werde auch nie dort hin gehen. Genau wie mein Webbrowser die Homepage des FCZ und des GCZ verweigert - ich kann diese Webseiten schlicht nicht öffnen - auch wenn ich wollte... Respekt ist der Bruder von Fairplay. Die Grenze zwischen Ironie und Respektlosigkeit ist unsichtbar. Ich bin jedenfalls froh, kämpft der FCZ in der Europa-League im Namen der Schweizer Liga um Punkte. Denn auch (oder evtl. nur) mit den Siegen des FCZ und der YB kann der zukünftige Schweizer Meister die Millionen der CL kassieren... Lassen Sie uns doch in der Nationalen Meisterschaft über die Mitbewerber des FCB "lachen" - dann sind wir Konkurrenten. International sind wir Partner... ;-)

    Zur Diskussion
  • Es wäre mal wieder an der Zeit für einen guten FCB-Auftritt im Letzigrund

    Hallo Herr Raz Ja, vermutlich hat Murat Yakin den Alex Frei demontiert. So haben wir es wohl praktisch alle wahrgenommen. Sogar jene, welche dem Herrn Frei nicht unbedingt wohlgesinnt waren/sind. Das ist sicherlich nichts schönes und etwas was sich nicht gehört. Egal in welchem Unternehmen. Aber müssen Sie es immer noch erwähnen? Sie demontieren gerade meine kindliche Vorstellung, dass Journalismus sachlich neutral daherkommt (daherkommen sollte?) und grundsätzlich keine wertende Adjektive verwendet, geschweige denn dem Leser wertende Aussagen "unterjubelt". Soll der Leser doch seine eigene Meinung aus mehreren, neutralen Texten mit dem selben Thema bilden können. Ach und noch was: Die Bildunterschrift hat sich in der Jahreszahl geirrt.... ;-)

    Zur Diskussion