• Die Klasse 6 C musste sie noch machen: Landen die umstrittenen Leistungs-Checks bald im Papierkorb?

    Die Tests sind wichtig um Vergleiche zu haben und falls möglich noch eingreifen zu können. Ende Schulzeit stehen eh grosse Checks ab als Aufnahme-/Eignungsprüfung für eine Ausbildung. Da schaden die Checks in der Schule als Vorbereitung nicht. Und irgendwann sind die Kinder in der „freien Wildbahn“ und keiner nimmt mehr Rücksicht. Spätestens dann merken Sie, dass das mit der Schule nichts war. Es geht ja nicht nur um den Unterschied Stadt/Land (hoher/tiefer Migrationsanteil) sondern auch um Schwachpunkte bei einer Klasse oder einem Lehrer aufzudecken.

    Zur Diskussion
  • Weshalb Männer ihre Frauen schlagen

    Nicht wirklich überraschende Zahlen. Da Gewalt in gewissen Kulturkreisen verbreiterter ist - wieviel Prozent der Täter/innen haben Migrationshintergrund und wieviel der Täter haben Alkohol- und Suchtprobleme? Diese Daten würden sicherlich erfasst und verschwanden aus gutem Grund in einer Schublade.

    Zur Diskussion
  • «Es braucht einen neuen Frauenstreik, damit die Gesellschaft den Frauen endlich mal zuhört»

    Der sich um die Kinder kümmernde Elternteil ist besonders dann gefordert wenn der Nachwuchs noch klein ist, genau so wie der Arbeitende Teil, welcher Abends und am Wochenende noch einspringt. Zudem finanziert Er/Sie die ganze Familie. Etwas später kann der/die Hauperziehende entweder wieder Teilzeit ins Berufsleben einsteigen oder die Mehrfreizeit geniessen lernen. Kommt es später zur Trennung blutet eh der Mann, da die aktuellen Gesetze und Rechtssprechungen sehr Männerfeindlixh und ungerecht sind. Ob „wir“ den Frauenstreiktag nebst dem Tag der Frau, dem Muttertag, früheren Pensioniertenalter und der längeren Lebenserwartung brauchen sei dahingestellt.

    Zur Diskussion
  • E-Bike-Mieter überfordern Landgemeinden

    Das kann man jetzt auslegen wie man will. Vielleicht liegt es ja auch nicht an überforderten dummen Landeiern sondern daran, dass ich n der Stadt die paar Sharebikes neben den zahlreichen legal und illegal abgestellten, sowie den illegal entwendeten gar nicht mehr auffallen. In ländlichen Gegenden schaut man halt noch etwas zueinander.

    Zur Diskussion
  • Regierung soll Professur für Gender Studies retten

    Es wurden ja auch bereits andere Studiengänge in der Vergangenheit abgeschafft. Astrologie musste zum Beispiel mal dran glauben. Nur gäbe s damals nicht so einen Aufschrei. Vermutlich ist Gender Studies einfach mehr En Vogue und das Thema bietet sich eh an um gross aufgeblasen zu werden - ist ja auch Sinn dieser Studienrichtung.

    Zur Diskussion
  • Autoarm, energieschonend und bezahlbar: So soll das neue Quartier am Walkeweg werden

    Weil so ein Teil eine ganz schöne Stange Geld kostet und man keine Lust darauf hat, dass dieser vandalisisert oder mit Müll gefüllt wird.

    Zur Diskussion
  • Autoarm, energieschonend und bezahlbar: So soll das neue Quartier am Walkeweg werden

    Sieht ja auch richtig idyllisch aus mit soviel grün und ohne Autos, ohne Bahngeleise und ohne Züge ... wahrhaft paradiesisch

    Zur Diskussion
  • BastA! will missbräuchliche Zwischennutzungen politisch bekämpfen

    Allen Recht machen kann man es sowieso nicht. Da ärgern sich die Rot-Grünen wenn Liegenschaften leer stehen. Stehen sie leer und sollen sie zwischengenutzt werden bellen sie auch. Ja was wollt Ihr denn ?

    Zur Diskussion
  • Regierung soll Professur für Gender Studies retten

    Das Staatsbudget und somit die Steuereinnahmen sollen möglichst nachhaltig und zukunftsgerichtet eingesetzt werden. Und da gehören Studiengänge welche nicht mehr als eine mehr oder mindere brotlose Zukunft bringen dazu. Genderstudies ist da ganz vorne mit dabei.

    Zur Diskussion
  • Gymnasium Leonhard führt Steiner-inspiriertes Unterrichtssystem ein

    Klar muss man sich Gedanken machen wie man die Verabreichung des Schulstoffes dem Schulbildungsniveau der Schüler anpasst. Letzteres wird in BS nicht besser aufgrund der bereits bekannten Probleme resp. Handicaps. Leider ist dies der falsche Weg, denn die Studiengänge und letztendlich die Berufswelt passt sich nicht dem Niveau der Schulabgänger an.

    Zur Diskussion