• Tausende belastete Bahnschwellen lagern im Hafen – und keiner fühlt sich zuständig

    Ich denke auch, dass diese Geleisebagger fürs Umschichten der Ware mehr Emissionen durch Diesel-Verbrauch und Lärm erzeugen als alle gelagerten Bahnschwellen zusammen. Man beachte im Video-Clip wie das Holz zwischengestapelt (!) wird.

    Zur Diskussion
  • Tausende belastete Bahnschwellen lagern im Hafen – und keiner fühlt sich zuständig

    Wie immer gilt: Sobald es um Arbeitsplätze geht, knickt jede Umweltbehörde ein. Ich arbeitete auch schon für eine Recycling-Firma. Mundschutzmasken für die Mitarbeiter könnte ein erster Schritt sein. Ein grosses Zelt über der kontaminierten Ware ein Zweiter.

    Zur Diskussion
  • Schon mit 17 ans Steuer? Der Bundesrat hat da so eine Idee

    Aus einer BR-(EU)-Idee wird meistens Realität...... Mir fehlen die Worte, habe völliges Unverständins für diesen unsinnigen Steinzeit-Vorschlag. Wir alle leiden unter der Feinstoffbelastung, Lärm etc., und jetzt kommt die Politik und will das Mehrfahren mit dem Auto/Motorrad auch noch unterstützen. Motto: Gib dem Mob immer wieder ein Stillhalte-Zückerchen und der Industrie das, was sich diese wünscht. Alles wiederholt sich, immer und immer wieder. Grosse gescheite Veränderung kommen eben selten von oben.

    Zur Diskussion
  • Neues Museum für moderne Kunst in den Niederlanden

    Schön geworden. Ich denke, das Renzo Pianos Kunsthaus der Fondation Beyeler Vorbild war beim Neubau, innen wie aussen ......... was nicht schlecht ist.

    Zur Diskussion
  • Expo.27: Basel braucht keine zusätzliche «Attraktivität» auf Kosten bestehender Qualität

    Genau so sehe ich das auch.

    Zur Diskussion
  • Expo.27: Basel braucht keine zusätzliche «Attraktivität» auf Kosten bestehender Qualität

    Weg mit Traditionen, hin zu Optionen! Danke für den weitsichtigen und kritischen Artikel. 1. Ich finde auch, dass Basel jetzt schon an seine Kapazitätsgrenzen kommt. Fast mtl. findet ein Grossanlass statt. Der Verkehr, die Umwelt, die Polizei und ÖV sind jedesmals fast am Kollabieren, und die Basler Einwohner v.a. um den Messeplatz, und die Benutzer der Tramlinie 2 + 6 sind ständig die Geplagten. 2. Das beste und modernste Zeichen ins Ausland wäre doch, auf diese unsägliche geld- und ressourcenvernichtende Landesausstellung zu verzichten und dies auch so (virtuell) zu kommunizieren: "Schaut' her, wir verzichten, wir können und wollen uns das nicht leisten." Die Schweiz ist schon attraktiv genug, und wir müssen nicht weiter den Eindruck vermitteln, dass hier nur Milch und Honig fliesst. Dafür gibt es ja die Weltausstellung. Also, Landesausstellung OUT, Weltausstellung IN. Oder etwas altmodisch ausgedrückt: "Think local and act global."

    Zur Diskussion
  • Säitsii-ing in Basel – hop-on, hop-off mit dem neuem Touristenbus

    "Dinu Marsson" hat recht. Ich entschuldige mich (Definition und Synonyme von "unbedeutend": Kaum sichtbar/spürbar, minimal, nicht ins Gewicht fallend, [sehr] klein, verschwindend klein, von geringem Ausmaß etc.).

    Zur Diskussion
  • Säitsii-ing in Basel – hop-on, hop-off mit dem neuem Touristenbus

    Danke für Ihren Beitrag. Und ja, Sie müssen..........................!

    Zur Diskussion
  • So soll der neue Hardturm aussehen

    Genau, so sehe ich das auch. Die "reiche" Schweiz kann sich nicht 'mal ein anständiges Fussball-Stadion in der grössten Stadt leisten. Sogar der FC Schaffhausen bekommt 2016/2017 einen neuen und längst fälligen Wirkungsort. Wobei man fairerhalber sagen muss, dass die ganze FCS-Stadion-Vorgeschichte ähnlich peinlich ist wie die des Hardturms. Auch das ganze Schaffhauser Projekt muss (vorläufig) nach Absage des Stimmvolks ohne den Steuerzahler gestemmt werden. Was wiederum peinlich ist.....................

    Zur Diskussion
  • Was wollen Touristen über Basel wissen? Die zehn häufigsten Fragen

    Korrigenda: Hätte "Sandoase" heissen sollen anstatt Strandoase. Sorry.

    Zur Diskussion