P
  • Ein enttäuschender FCB scheitert an Europas Nummer 125

    ...dem ist leider nichts hinzuzufügen, v.a. was Strellers Leistungsausweis betrifft. Burgener ist immerhin noch der Besitzer.

    Zur Diskussion
  • Marcel Koller bringt zwei Weggefährten mit und erkennt viele Möglichkeiten im FC Basel

    ...ein (womöglich) erstklassiger wenn auch in der vergangenheit wenig sympathisch wirkender trainer, mit einem fast schon zweiklassigen kader und einer eher drittklässigen vereinsführung. mein basler herz blutet.

    Zur Diskussion
  • Opfer eines Konzepts

    «Fünf Niederlagen in Serie entsprachen nicht den Erwartungen der sportlichen Leitung»...eine frechheit sowas. seit wann zählen freundschaftsspiele zu den sportlichen erwartungen dazu? der entscheid wicky intermistisch mit alex frei zu ersetzen zeugt von planlosigkeit, kombiniert mit verzweiflung und dilettantismus. und das ist nicht gegen alex frei gemeint, der nach seiner rückkehr beim fcb als spieler unfassbares geleistet hat. wicky hat letztes jahr einige junge spieler weiter gebracht wie bspw. akanji, petretta und oberlin. und, europäisch hat er uns damit ganz viel freude bereitet. in der zwischenzeit wurde das kader in höchsttempo geschwächt (steffen, akanji, el younoussi, lang, vaclik...alle weg! delgado unersetzt) wer hat das verschuldet? wicky, streller und/oder burgener?

    Zur Diskussion
  • Dem FC Basel winkt das sanfte Scheitern

    "Für den Trainer ist der Plan «zu 100 Prozent aufgegangen»"...ich frage mich nun seit fünf Spielen jeweils welches Spiel der Trainer geschaut hat. Auf internationaler Bühne mag der FCB nun die zweite saison hintereinander nicht zu begeistern. Und ich bin überzeugt, dass dieses Team mehr kann. Jedoch nicht wenn Delgado hinter Xhaka spielen muss...auch nicht wenn Bjarnason zig Chancen gegeben werden trotz Dauerschlechtform (es gäbe bspw auch noch einen Callà)...und auch nicht mit einem Traoré als CL-Stammspieler auf links aussen. Es bleibt zu hoffen, dass die Zuschauer als zwölfter Mann gegen Arsenal das Unmögliche mit ermöglichen. Übrigens: Kompliment an Elyounoussi. Sein gestriger Auftritt war entschlossen und reif. Ein potenzieller Schlüsselspieler für die Zukunft!

    Zur Diskussion
  • Israelische Erinnerungen und disziplinarische Premieren

    Das sind rätselhafte Einzelkritiken: Insbesondere die Routiniers (Samuel, Delgado) haben gestern in den kritischen Phasen den kleinen, feinen Unterschied für den FCB gemacht. Janko und Embolo verloren zuhauf Bälle und Zweikämpfe gegen starke Gegner. Und Bjarnason benötigte (zu) lange um auf Touren zu kommen. Zudem: Bei allem Pech, aber wie kann ein Torhüter trotz Ausrutschers einen 6 erhalten? Stellen Sie sich vor am Schluss wäre es ein 1-1 gestanden...

    Zur Diskussion
  • FCB nimmt Alexander Fransson bis 2020 unter Vertrag

    Nach dem Kauf von Kutesa stösst mit Fransson ein weiterer vielversprechender junger Spieler dazu. Der FCB beweist abermals Weitsicht, weiter so! Bleibt nur zu hoffen, dass die schwache nationale Konkurrenz diesen FCB irgendwann wieder herauszufordern vermag...

    Zur Diskussion
  • Inzwischen schläft der neue FCB-Trainer Urs Fischer wieder gut

    Alles Gute an Urs Fischer. Er hat sich den Posten beim FCB mit konstant guten Ergebnissen verdient, obwohl einige klangvollere Trainernamen im Umlauf waren. Ich hoffe er wird uns positiv überraschen. Mr. Sousa hat in Basel Einiges (positiv) bewegt. Danke dafür. Nun zieht er im Eiltempo weiter und wird, wer weiss, vielleicht hinsichtlich Rückgrat/Loyalität irgendwann auch Fortschritte erzielen...

    Zur Diskussion
  • Sousa und Sampdoria – muss sich der FCB einen neuen Trainer suchen?

    Lieber Pauli, Natürlich, da spricht einiges dagegen: Fussball ist schon lange kein lokal(sprachliches) Geschäft mehr, ich bitte sehr um Kenntnisnahme. Herr Sousa hat beim FCB einiges auf den Kopf gestellt. Die Teamzusammensetzung sowie das Spielsystem sind auf langfristigen Erfolg ausgerichtet, der FCB hat gute Chancen auf dem eingeleiteten Pfad (sowie dem nötigen Glück) in den nächsten Jahren international noch einen draufzupacken. Ich mag naiv sein, kann mir jedoch kaum vorstellen dass der Trainer eine solche Transition einleitet um dann nach Jahr #1 die Koffer zu packen. Es sei denn, Mr. Sousa ist sein eigener Ruf gleichgültig.

    Zur Diskussion
  • Das Madrider Lob für den FCB – und der Basler Glaube an den Erfolg in Liverpool

    Als Fan mit Tendenz zu Sousa-Kritik möchte ich an dieser Stelle ein riesiges Lob aussprechen, denn auf diesen FCB kann man nur stolz sein. Das Team hat verloren, doch ein Unentschieden wäre verdient gewesen. Ein wenig Glück (und Effizienz) hat gefehlt. Was bleibt, ist eine hervorragende Teamleistung. Über weite Strecken sogar eine der besten Vorstellungen des FCB in vielen Jahren, denn es gibt derzeit wohl kaum einen stärkeren Gegner als die Galàcticos. Ich freue mich jedenfalls auf den weiteren „Prozess“ des Teams und Vereins mit Sousa.

    Zur Diskussion
  • Eine weitere magische Basler Nacht gegen Liverpool

    Ja, dann traue ich mich doch mal (wenn ich darf ;): Sousa hat Mut bewiesen (sowohl bei der Aufstellung als auch nach Safari's Verletzung) und der FCB - Sieg war absolut verdient. Mit Elneny und Serey Die hat er im Mittelfeld ein Uebergewicht erzielen können, die Zweikampfstärke der FCB - Spieler war insgesamt nahezu überragend (grosses Lob auch an die Verteidiger). Trotzdem: Nach dem Tor ist das Spiel abgeflacht, was u.a. an der Müdigkeit der Aussenspieler lag (Embolo und Hamoudi). Die Wechsel kamen wiederum sehr spät...und, wo blieb Gashi oder Zuffi bspw? Das ist natürlich Klagen auf (sehr?) hohem Niveau, der FCB hat schliesslich Liverpool über weite Strecken kontrolliert bzw. dominiert. Jedoch profitiert Sousa auch von einem Spielerkader mit enormem Potenzial. Und, den Sinn der ständigen Wechsel habe ich noch nicht begriffen (zu diesem Thema hat sich gestern ganz dezent auch ein gewisser Benj H. aus M. im TV geäussert, dessen Meinung mehr Gewicht hat als meine...).

    Zur Diskussion