• Die Arroganz der Macht

    Die Erhöhung der Kosten für Sozialfälle und für den Zuwachs an Schüler und Schülerinnen müssen finanziert werden – keine Diskussion! Und es geht auch nicht ums Sparen, sondern um die Vermeidung von strukturellen Erhöhungen der Ausgaben. Die Höhe der Ausgaben sollte bis auf die obengenannten Ausnahmen eingedämmt werden. Das unseriöse an der Linkspolitik ist das ständige Ausgabenwachstum. Wobei man dann gleichzeitig dem privaten Wirtschaftswachstum – welchses die Staatsausgaben finanziert – mehr als kritisch gegenüber steht. Liebe Sozialisten, was machen wir, wenn wieder Defizite und Verluste eingefahren werden bzw. wenn die Steuereinnahmen nicht mehr so sprudeln weil die Wirtschaft schwächelt? Vorschläge: - Staatsangestellte in die Arbeitslosigkeit schicken? - Staatliche Aufträge stornieren und deswegen Angestellte der Privatwirtschaft in die Arbeitslosigkeit schicken? - Staatliche Liegenschaften verkaufen – und diese den Spekulanten überlassen? - Steuern ins Unerträgliche erhöhen? Man nimmts bei denen, die es noch haben… - Uns weiter Verschulden? An den Märkten, welche auch bei uns von den US-amerikanern beherrscht werden? - … Die Erhöhung der Staatsquote ist und bleibt äusserst gefährlich.

    Zur Diskussion
  • Pause machen, Familie geniessen – und dann YB kitzeln

    Ja Meier, Sie haben vollkommen Recht. Es ist unglaublich wie Burgener und Streller das Tor nicht treffen. Und die unglaublich hohe Fehlpassquote rechtfertigen deren Löhne nicht, ebensowenig der mangelnde Einsatz auf dem Platz und die Stellungsfehler. Und Burgener könnte auch mal ein Tor verhindern - aber er steht ja nur rum und es ist ihm egal. Eine Frechheit das ganze! Also ich finde, diese zwei Herren müssen so rasch wie möglich zurücktreten und dürfen sich nie mehr blicken lassen beim FCB! Jawoll!!!

    Zur Diskussion
  • Thomas Kesslers unheimlicher Einfluss auf die «bz Basel»

    Interessant. Ich versuche es auch mit einem Probe-Abo

    Zur Diskussion
  • Ehemaliger BaZ-Lokalchef lanciert ein neues Onlinemagazin

    Immerhin riskiert er etwas - auch finanziell. Er vergibt Aufträge und eventuell schafft er sogar Arbeitsplätze, zahlt Löhne, Miete, Sozialabgaben und vielleicht auch noch Steuern wenn sein Betrieb Gewinn macht. Ich wünsche ihm herzlichst viel Erfolg - selbst dann, wenn seine redaktionellen Inhalte nicht meine Meinung und meinen Geschmack wiederspiegeln!

    Zur Diskussion
  • Nach Abgang von René Kamm: Baselworld wirbt um Vertrauen

    Ach, für den Hayek junior sind immer alle anderen Schuld. Keine Kritikfähigkeit, ständiges Jammern und Abschätzig auf alles was nicht Uhrenindustrie bzw. Swatch ist. Zieht sich seit Jahren so. Sein Vater war da noch ganz anders, ein echter Unternehmer.

    Zur Diskussion
  • Vorsprung verspielt

    Ach Schmidien... Ich nehme an, Sie wussten was für Spieler in der Winterpause auf dem Markt zur Verfügung standen oder eben nicht zur Verfügung standen. Weiter wissen Sie auch was in der Kaderplanung diskutiert worden ist und was es für Talente im regionalen Nachwuchs gibt. Es ist ja alles so einfach. Grundsätzlich wissen Sie sowieso alles besser und hätten es auch besser als Burgener gemacht. Und Marketing ist sowieso des Teufels Zeug. Und überhaupt, das Volk, dem der FCB gehört, weiss besser welche Transfers und Investitionen getätigt werden müssen. Und Burgener ist auch Schuld, dass die Spieler das Tor nicht treffen!

    Zur Diskussion
  • Vorsprung verspielt

    Danke Georg!!!

    Zur Diskussion
  • Barfi.ch steht vor der Schliessung

    Immerhin hat Heeb etwas riskiert, hat ein Unternehmen gegründet, Löhne bezahlt, eigenes Geld rein gesteckt und viel verloren. Statt hämische Kommentare zu schreiben, sollten Sie mal scharf nachdenken. Falls das Köpfli da oben es überhaupt zulässt.

    Zur Diskussion
  • FCB trennt sich von Raphael Wicky

    Georg, ich bin auch Ihrer Meinung. Lassen Sie sich nicht auf dämliche, beleidigende und respektlose Kommentare ein. Das kostet viel zu viel Energie.

    Zur Diskussion
  • Der 92-Jährige und sein verzweifelter Kampf um 16 Bäume

    In allen Ehren Herr Gohl. Sorgen wir uns um Bäume und Wald - das ist wichtig. Ich bin Jahrgang 70 - als ich zur Schule ging hatten wir 6 Mio Einwohner, heute sind es schon 8.5 Mio. Und es werden täglich mehr. Basel hat vor hundert Jahren anders ausgesehen und wird im Jahr 2118 auch nochmals anders aussehen. Die 16 Bäume werden hoffentlich woanders stehen und die Hauptpost Basel 1 an der Rüdengasse wird es auch nicht mehr geben...

    Zur Diskussion