PP
  • Der Kampf für das Recht auf Party ist politisch

    Seit dem 2. Weltkrieg, mit dem aufkommen der Jugendkultur, hat sich Jugendkultur politisiert. Schon in den archaischen Gesellschaften kannte man den Widerstand der jüngeren gegenüber den Dorfältesten, doch zu Aufständen kam es deswegen nicht. Immer neu sind die sogenannten Inhalte der Jugendrevolte. An ihnen lässt sich der Zustand der Gesellschaft ablesen. Heute wollen die Jugendlichen, dass ihre Freizeit nicht kommerzialisiert wird, das Angebot ist mittlerweilen ein Überangebot. Gewünscht ist also ein ärmliches Zusatzangebot als Ergänzung zur Nobeldisko. Wir werden sehen, wie das wirklich zu lesen ist, denn die genaue Forderung ist mir - meine Name ist übrigens PINK PUDEL - och nicht erkenntlich. Doch das ist eine Zeiterscheinung und deckt sich mit den Visionen von Occupy, davor G8-Gegner, usw usf. Ich möchte als Gedankenspiel eine Alternative aus Zürich anbieten, die eine klare Forderung beinhält. Die sogenannte Hauswarming Party. Wir wollen ein Haus wärmen. Wir fordern ein Armenhaus für Zürich. Ihr PINK PUDEL https://www.facebook.com/city4ZH

    Zur Diskussion