p
  • Ueli Maurers erster Flugversuch im Bundesrat

    Haben den wirklich gewisse Leute noch das Gefühl, durch Krigsmaterial, in der Schweiz sicherer zu sein. Die schweizerische Kriegsführung und Verteidigungssystem ist veraltet und müsste nicht mobilisiert, sondern von Grundauf erneuert und Umstrukturiert werden. Natürlich würde dies zu Entlassungenführen, jedoch hätten diese Ex-Angehörige der Armee sicher kein problem in unserem Arbeitsmarkt einen Kaderposition zu finden. Man sollte die Armee professionalisieren und Munition zur Ausbildungszwecken sinnvoller einstzen. Was wird zur Bekämpfung des Terrorismus getan. Ich bezweifle auch, dass Auslandeinsätze, die der Geheimhalung unterliegen, nur ein Gerücht sein soll.

    Zur Diskussion
  • Der Atom-Filz hat Leuthard schon wieder eingeholt

    Unglaublich, dass das "Geld" nach so vielen Kriegen, Katstrophen und Elend immer noch über das Leben der Menscheit und einem gesunden Planeten steht. Nicht zu fassen wieviel Geld man bereit ist, in Waffen zu investieren und wie zurückhaltend man ist zu versuchen in eine gesunde Zukunft zu steuern. Ist es der Egoismus oder die Ignoranz oder beides zusammen, dass uns in diese Richtung treibt. Wäre es nicht an der Zeit, dass unsere Supermächte einen Schritt nach vorne wagen, statt auf ihre Tröne zu beharren um sich damit zu brüsten?

    Zur Diskussion
  • 580’000 Unterschriften gegen Streubomben

    Es ist für mich immer wieder abstrakt Regeln aufzustellen wie man Krieg führen darf. Da es ja darum geht, den Feind zu vernichten oder das eigenen Leben zu schützen würde ich im Ernstfall meine Fantasie walten lassen. Der verdammte Kapitalismus führt und fördert Waffen und somit auch Kriege. Man Erntet was man Sät.

    Zur Diskussion
  • Indoor-Hanf-Plantage in Liestal ausgehoben

    Schaad... aber Outdoor wär halt scho nid schlächt.

    Zur Diskussion
  • Als Basel ein Hanfmekka war

    http://www.thefuckitway.com/

    Zur Diskussion
  • Adieu, Anarchie! Basels Feierszene wird flügge

    Ist man kein Gesetzroboter wird man als Alternativ abgestempelt. Schade für die alternative Einstellung.

    Zur Diskussion
  • Tote Hose an der Kasernenstrasse

    Kein Wunder. Seit Jahren ist man sich einig, dass die Bahnen zu teuer sind. Für gewisse Schausteller ist die Herbstmesse, je nach Witterung, ein Verlussgeschäft. Wohin das meiste Geld fliesst zeigt ja der Messeumbau. Ziel erreicht TAGADA weg und alle haben Ruhe. Ist doch zum einschlafen aber wieder mal typisch. Haupsach so viel wie möglich kassieren ohne sich die Finger schmutzig machen zu müssen.

    Zur Diskussion
  • Ein Schüttelbecher, verzweifelt gesucht

    Für mich ist die Entscheidung die TAGADA zu enfernen aus Pedagogischer Sicht entäuschend und Verantwortungslos. Es ist in der heutigen Zeit kein Geheimniss, dass Agressionen teilweise durch Entäuschungen entstehen. Das Prinzip Gruppierungen aufzulösen ist effektiv, was passiert jedoch mit den entäuschten und aufgeheitzten Gemüter. Tagtäglich werden Jugendliche damit konfrontiert vernünftig handeln zu müssen, Meinungen prallen bei Erwachsenen eiskalt ab, demensprechend könneten wir uns doch über das Verhalten unserer Jugendlichen eigendlich glücklich schetzen. Waffen töten Menschen, Menschen töten Menschen! Wir sind doch ein super Vorbild.

    Zur Diskussion
  • Mit dem U-Abo könnte es bald vorbei sein

    Würde mich interessiere wie die Regierung die restlichen 178 Milionen sparen möchte.

    Zur Diskussion