962 Beiträge: Artikel Kommentare
  • Staatsanwaltschaft Zug ermittelt gegen Basler Internethetzer

    Das anonyme Gehetze kann man nur auf eine Weise beenden: Indem man die Anonymität beendet.

    Zur Diskussion
  • Staatsanwaltschaft Zug ermittelt gegen Basler Internethetzer

    Martin Widmer hat viele seiner Diffamierungen unter seinem echten Namen begangen. Er hat nur darauf gesetzt, dass keiner herausfindet, welcher Martin Widmer er ist. Wir haben weder seine Adresse noch sein Bild veröffentlicht, im Telefonbuch ist er nicht zu finden. Sollten wir also ernsthaft seinen Namen nicht nennen, obwohl er das laufend getan hat? Zur Kampagne 19: Die eindeutig justiziablen Beiträge wurden jeweils nach kurzer Zeit wieder gelöscht. Wir verfügen aber über die entsprechenden Screenshots. Was jetzt noch dort steht, ist nicht das, was wir in unserer Recherche thematisiert haben.

    Zur Diskussion
  • Wäsche, die macht sie

    Die Studie, die Sie ansprechen, ist sehr umstritten, sie basiert auf 20 Jahre alten Zahlen und die gemachten Kausalitäten sind fragwürdig bzw. werden hinterfragt. Der andere Zusammenhang (mehr Hausarbeit=mehr Sex) ist deutlich besser erforscht und nachgewiesen.

    Zur Diskussion
  • Die SP will die soziale Stadt bauen

    Ich lehne Hetzereien grundsätzlich ab. Hat mir meine Mama so beigebracht. Letztlich interessiert mich eine spannende, pointierte, aber jederzeit faire Diskussion in unseren Kommentaren. Ich will keine Giftsuppe wie bei anderen CH-Portalen. Dazu kann man sich übrigens am Bastei-Klassiker «Kinder, Katzen – Kuppeleien» orientieren (Reihe «Familie mit Herz»): Nur auf Samtpfötchen gelangt man ans Glück.

    Zur Diskussion
  • Die SP will die soziale Stadt bauen

    Man kann sie irgendwie nennen, aber nicht Pack. Keine Beschimpfungen, okay?

    Zur Diskussion
  • Novartis sucht Käufer für ihren Fussballplatz

    Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

    Zur Diskussion
  • Hans-Peter Wessels ist rettungslos beschädigt

    Wieso glauben Sie das?

    Zur Diskussion
  • Flüchtlinge aus Afrika sind schwarz – und sie machen Kinder!

    Ja bitte, Frau Mayhem, nennen Sie mir Ihren Namen. Ich diskutiere gerne und viel, aber nicht mit Menschen, die mit ner Skimaske am Tisch sitzen. Dass es bei uns möglich ist, anonym zu kommentieren, halte ich für einen Fehler, andere bei uns wiederum finden das gut. Damit das überhaupt irgendwo akzeptabel ist, sollten anonyme Kommentarschreiber nur Dinge schreiben, hinter denen sie auch stehen würden, wäre Ihr Name bekannt. Und sie sollten nicht Personen verunglimpfen, die eine andere Auffassung der Dinge pflegen (Stichwort «Gutmensch»).

    Zur Diskussion
  • Flüchtlinge aus Afrika sind schwarz – und sie machen Kinder!

    Warum so pessimistisch, Herr «Mayhem»? Wir beide leben ja auch trotz offensichtlicher kultureller Unterschiede (von den Werten gar nicht zu sprechen) friedlich nebeneinander. Obwohl sich durchaus Fragen ergeben bzgl. Integrationsgrad. So zählt zum Beispiel zu den hiesigen Gepflogenheiten, zu seinem Wort zu stehen und sich nicht hinter einer Maske zu verstecken (Stichwort: digitale Burka).

    Zur Diskussion
  • Günstiger Wohnraum: Basler Abrisspolitik gerät in Kritik

    Das «historisch» bezieht sich auf eine Analyse der Denkmalpflege. Die Fachbehörde erkennt im Ensemble eine Einmaligkeit und wollte es deshalb unter Schutz stellen. Die fachfernere Behörde Regierungsrat hat das abgelehnt.

    Zur Diskussion