RH
  • «Undifferenziert und ausländerfeindlich»: Regierungsrat Wessels rügt BaZ-Kommentar

    @ Dänny: Ich habe Ihre Antwort erst jetzt gelesen. Falls Sie diesen Post von mir auch noch entdecken sollten, würde ich mich über eine Antwort freuen. Warum, nennen Sie die SDA "Schweizer Deppen Agentur"? Ich persönlich finde SDA Beiträge auch keine tiefgehenden journalistischen Glanzleistungen. Aber zumindest fand ich sie bis jetzt immer als erstaunlich neutrale Artikel. Einfach nur objektive Schilderung von Tatsachen, ohne tendenziöse Wertung, je nach politische Gesinnung des Reporters. Sehen Sie das anders? Ernst gemeinte Frage aus reiner Neugier.

    Zur Diskussion
  • Die Pizzeria «Picobello» macht Schluss

    Man verzeihe mir bitte die Rechtschreib- und Interpunktionsfehler. Naja, ich setze mal meine "Ausländerkarte" ein... Nächstes Mal, lese ich den eigenen Text nochmal durch.

    Zur Diskussion
  • Die Pizzeria «Picobello» macht Schluss

    Guten Abend zusammen. Ich habe mich nun hier auf Tageswoche extra angemeldet um bei diesem Artikel einen Kommentar abgeben zu können. Einige werden mein Pseudonym vermutlich aus der BAZ kennen und die anderen mich relativ schnell nicht mögen, bzw feststellen, dass ich Ihr Weltbild nicht teile. Früher wohne ich in Allschwil und war sehr oft in der Stadt sowohl Ausgang wie auch Essen. Doch die Attraktivität von Basel hat laufend abgenommen und so kam es, dass ich die Stadt immer wie mehr vermied. Die Kriminalität gewisser Bevölkerungsgruppen ist, obwohl Sie dies nicht hören wollen, einfach unerträglich geworden. Meine Theorie zur unterschiedlichen Betrachtungsweise ist, dass linksorientierte generell eher andere Lokalitäten / Clubs besuchen als bürgerliche. Dies konnte ich zum erstaunen feststellen, als ich eine total alternative Freundin hatte. Das typische Verhalten der Ausländer (ich bin selbst auch einer) ist je nach Szene wirklich total unterschiedlich. Daher werden Sie generell eher gute Erfahrungen gemacht haben, andere halt eher schlechte und dies leider wiederholt Woche für Woche. Ich weiss, Sie werden mir eh nicht zustimmen. Jetzt komme ich zum Punkt Essen und Ladensterben in Basel. Ich wurde mal kurzfristig an eine Geburtstagsparty eingeladen. Als Geschenk viel mir spontan eine Bier-Karaffe eines Baslers Brauer ein. Ich war tatsächlich so blöd und wollte mit dem Auto dorthin fahren, es sollte ja schnell gehen und der Weg wäre viel kürzer gewesen (gemäss ÖV Plan). Durch die ganzen Absperrungen, Baustellen, Roteampelwellen brauchte ich jedoch fast doppelt so lange und das um 19:30 abends. Das selbe ist mit Restaurants und Einkauf. Man wird einfach unnötig schikaniert obwohl Sie das nicht einsehen wollen ist halt doch ein beträchtlicher Teil der Gäste und Kunden (Geldbringern) lieber mit dem Auto unterwegs. In meinem Fall auch weil ich in der Feuerwehr bin und ständig mit einem Alarm rechnen muss. Basel will das halt so, es soll eine Autofreie, Multikulti Stadt werden, in denen Probleme anderer nicht in Ihr Weltbild passen (Szenebedingt sogar verständlich. Die Quintessenz bleibt jedoch, dass alle anderen Basel meiden und dadurch halt andere Probleme enstehen.

    Zur Diskussion