B
  • Hochrisiko-Spiel FCB–FCZ: Polizei legt Joggeli trocken

    Und genau deshalb ist die Massnahmen sinnlos.

    Zur Diskussion
  • FCB-Burgener gibt Batzen an Aarauer Stadion

    Wie man es macht ist es also nicht recht.

    Zur Diskussion
  • Peinliches Getöse um einen Egomanen

    Es nennt sich 'Politik'.

    Zur Diskussion
  • Der ewige Knorz um die Kuppel – jetzt muss die Politik ran

    Jetzt - da das Nachtigällewäldeli dank Redesign sowieso sämtlichen Charme verloren hat - könnte man ein kuppelförmiges Gebäude für nicht kommerzielle Jugend- und Alternativ-Kultur auch anderswo errichten.

    Zur Diskussion
  • Der Dreispitz der Zukunft

    Wenn der Lift defekt ist nehmen Sie eben einen der drei anderen. Top-Projekt - Daumen hoch.

    Zur Diskussion
  • Tramhölle Basel?

    Jetzt kommen Sie wieder mit Ihren Fakten!

    Zur Diskussion
  • Roger Federer nur mit Mühe in der 2. Runde

    Schade, dass die Beiträge von Herrn Allmeroth hier nicht mehr zu lesen sind.

    Zur Diskussion
  • Morgens um halb sieben auf dem Gammelflug

    Die Frage ist meiner Meinung nach nicht, ob dieser Artikel gut oder schlecht ist - sondern vielmehr, ob er als Abend-Headliner in diese Zeitung gehört. Dass das Budget nicht vorhanden ist, um täglich frisch recherchierten Inhalt zu produzieren, haben die meisten wohl verstanden. Ob aber diese Art von Lückenfüller der richtige weg ist, steht auf einem anderen Blog.

    Zur Diskussion
  • Profit-Center Basel SBB: Erwünscht ist, was rentiert

    Bahninfrastruktur kostet viel Geld. Entweder zieht die SBB dem potenten Mieter am Bahnhof, dem Kunden im Zug oder dem Steuerzahler zuhause das Geld aus der Tasche. Entscheiden Sie selber welche Variante Ihnen am besten gefällt.

    Zur Diskussion
  • Der grosse Drummeli-Skandal: Ein Rahmenstück mit vielen Pointen

    Ich habe kein Problem damit, wenn der Regisseur etwas neues wagt. Wenn er alte Muster durchbrechen will, und einer Institution wie dem Drummeli neue Impulse geben will. Nur leider ist die Umsetzung auch meiner Meinung nach bisweilen unverständlich und langweilig ausgefallen. Das Ziel mag es gewesen sein, den Zuschauer zum denken zu bringen. Leider habe ich während der Vorstellung, ausser Mitleid gegenüber den Schauspielern (mit der Tram-Nummer als Gipfel), aber nicht viel empfunden. Die Fasnacht muss nicht nur lustig sein, sie darf und soll gesellschaftskritische Elemente enthalten. Wenn dann aber rahmenweise nur noch Themen wie religiöse Feldzüge, Fremdgehen und der Tod beackert werden, dann klopfe ich mir an einer Vorfasnachtsveranstaltung doch lieber 10x auf den Schenkel.

    Zur Diskussion