R
  • Was stört Sie am Emblem von «Negro Rhygass», Naim Mbundu?

    Sagt er aber nicht, er sagt es "bleibe etwas davon kleben". Diese These ist a) schwächer und b) wissenschaftlich fundiert. Es sagt ja auch niemand der ernst zu nehmen ist, dass die Menschen welche sich dieser Gugge zugehörig fühlen "Rassisten" seien. Stattdessen geht es darum, dass die Karikatur eben aus einem kolonialen Kontext stammt, und damals zur Ausgrenzung und Entwürdigung von AfrikanerInnen gebraucht wurde. Der Rassismus zeigt sich, wenn überhaupt, erst jetzt mit der geharnischten Reaktion auf die Bitte, man solle sich doch diesem Ursprung gewahr werden und sich überlegen, ob man dieses Symbol weiter verwenden wolle.

    Zur Diskussion
  • Was stört Sie am Emblem von «Negro Rhygass», Naim Mbundu?

    Auch wenn man den Text gelesen hat entbehrt es doch nicht einer gewissen Ironie, dass hier gerade weisse heterosexuelle Männer und Frauen in ihrer Identität offenbar so angegriffen sind, dass sie die gemeinsamen Klasseninteressen übersehen. Ehrlich gesagt hat ja "divide et impera" als Strategie stets mit weissen Männern am besten funktioniert, wahrscheinlich weil die aus historischem Zufall den Agenten des Kapitals am nächsten waren. Kurz gesagt, nicht jeder Text der von linker Seite kommt ist korrekt, und der, den sie da ausgegraben haben ist nur so durchsetzt von gutbürgerlicher Idiotie.

    Zur Diskussion
  • Mohrenköpfe, Marschmusik und Pöbeleien

    Statt hier Fake News zu schreien könnten sie sich doch erst einmal von den gewalttätigen Teilnehmern ihres Umzuges der Ewiggestrigen distanzieren. Es mag manchen von ihnen ja tatsächlich nur um die Tradition der Fasnacht gehen — wobei die Frage ja immer ist, weshalb gerade dieser Teil der Tradition schützenswert ist —, aber es muss ihnen doch klar sein, dass sie damit zum Vehikel für ganz unangenehme Typen werden.

    Zur Diskussion