S
  • Ein neuer Park für Basel-West und das Elsass

    Frage: Wer hat bisher von dieser Kiesgrube, ohne Rücksicht auf die Natur und deren Umgebung, seinen Gewinn abgeholt? Leistet derjenige nun auch einen Betrage zur Renaturierung dieses Schandflecks bei?!

    Zur Diskussion
  • Schweizer, esst Cervelats gegen die Islamisierung des Lagerfeuers

    Liebe Freunde wie wäre es, wenn Ihr mal über folgendes Schreiben würdet? "Müsli..-Flocken, Müsli..-Riegel, Knusper-Müsli.., oder einfach mal generell über die besten Müsli.. der Schweiz?!"

    Zur Diskussion
  • Ist das euer Ernst? Fetz und Jans versuchen, den bizarren Steuerdeal zu erklären

    #Matthias Scheurer Dass das währe??!!

    Zur Diskussion
  • Diese Karte weist den Weg durch Basels Betreuungs-Dschungel

    Vielleicht wollen viele Eltern nichts anderes, als gerademal nur Eltern auf Zeit zu sein, obwohl Sie sich in Ihrer Jugend grundsätzlich geschworen haben, niemals so zu werden.

    Zur Diskussion
  • Ist das euer Ernst? Fetz und Jans versuchen, den bizarren Steuerdeal zu erklären

    In der Politik ist es wie in der Mathematik: alles, was nicht ganz richtig ist, ist falsch. Edward Kennedy

    Zur Diskussion
  • Bevölkerung sabotiert Basels Hightech-Mülleimer

    Ich wünsche mir die Zeit zurück wo noch ein Hauswart, damit meine ich mit nichten die wie Pilze aus dem Boden wachsenden „Reinigungsunternehmen“, für Ruhe und Ordnung sorgte! Weil: Ein Hauswart wurde in der Regel vom Hauseigentümer oder einer Hausverwaltung eingesetzt und übernahm als Erfüllungsgehilfe des Auftraggebers Aufgaben der Hausverwaltung, -betreuung und -überwachung. Oftmals wurde er auch mit Reinigungsaufgaben und Instandhaltungsaufgaben betraut, wobei grössere oder spezielle Aufträge an Fachfirmen erteilt wurden, die er wiederum überwachte. Seine Aufgaben waren hausspezifisch und wurden meist in Verträgen bzw. Leistungsverzeichnissen geregelt. Er achtete u.a. auf die Einhaltung der Hausordnung bzw. der Mieterpflichten (inkl. Müllentsorgung). Besondere Vorkommnisse meldet er – war aber auch meist Ansprechpartner für Mieter bei Problemen. Häufig wohnte ein Hausmeister auch in dem Gebäude, das er betreute. Bei einer solchen Hausmeisterwohnung handelte es sich insbesondere bei grösseren oder öffentlichen Anlagen rechtlich in der Regel um eine Werkdienstwohnung.

    Zur Diskussion
  • Machtkampf in der SVP: Frehners Fixer

    Auffallend ist,dass die Basler SVP tatsächlich nach wie vor unter der vermaledeiten „Schizo-Frehner-itis“ leidet! Selbst Oskar Herzig muss unter Schmerzmittel stehen, dass er nicht spürt was innerhalb dieser Partei tatsächlich abgeht! Ich wünsche allen „Gute Besserung“!

    Zur Diskussion
  • Sechs Monate Sommerferien für Kantonsangestellte?

    Gabriel Brönnimann haben Sie sich auch schon mal die Frage gestellt; Was machen Sie als TagesWoche Journalisten eigentlich, in denjenigen Tagen ohne Action? Richtig, Sie gehen einem Idioten voll auf den Leim!

    Zur Diskussion
  • Neue Busse: Ab jetzt zählt jeder Stummel

    Bringt es auf den Punkt, absolut Lesenswert! https://blog.tagesanzeiger.ch/mamablog/index.php/24590/fuck-littering/

    Zur Diskussion
  • Erneuter Dämpfer für längere Öffnungszeiten

    #peter meier, warst Du am 24.12. letzes Jahr derart besoffen, dass Du nicht bemerkt hast, dass an Feiertagen auch das Verkaufs-Personal Familie haben könnte??!!

    Zur Diskussion