S
  • Basler Migrationsamt zeigt aufgenommene Sans-Papiers an

    @Nilving: Also wenn einer mich zu seinem Fest einlädt bloss um mich dann vor allen in die Pfanne zu hauen, allen zu erzählen was ich für ein Schlingel sei und nur mir mitzuteilen, dass Bier und Grilladen selbst mitzubringen sind, während es für die anderen gestellt ist, dann würde ich den Gastgeber wohl auch nicht als verlässlich oder moralisch bezeichnen. Ich weiss der Vergleich hinkt gewaltig aber ich wollte bei Ihrem Festbild bleiben. Ich hoffe es wurde klar was ich andeuten möchte.

    Zur Diskussion
  • Überforderung, Burn-out oder Berufswechsel – Basels Betreuerinnen sind am Anschlag

    Ich weiss ich stelle wieder gwundrige Fragen aber weiss jemand wie mehr Wettbewerb zwischen KiTas aussehen soll und wie dieser die Arbeitsbedingungen verbessern soll? Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen...

    Zur Diskussion
  • Drohgesten aus dem Baselbiet: Nicht nervös werden, Basel-Stadt

    Und trotz direkter Sprache wird Herr Beck recht behalten. Das Problem ist, dass es dann wirklich tragisch wird. Die Situation ist in vielen Spitälern (beider Kantone) jetzt schon teilweise prekär. Die Verhandlungen der Uni- und der Spitalgeschichte wird sich wahrscheinlich noch einen Moment hinziehen und was danach kommt weiss niemand so genau. Und offenbar will es der Landrat auch nicht wissen, entweder weil er die Folgen fürchtet aber schon zu weit gegangen ist um sich Fehler einzugestehen oder weil er es wirklich nicht kapiert. Wie auch immer. Spannend wirds, und ein bisschen mühsam. Nicht nur für die Stadt, weil auch das Baselbiet davon betroffen ist und sich mit dieser Sündenbockpolitik letztlich in den eigenen Stiefel pinkelt.

    Zur Diskussion
  • Polizeieinsatz auf Messeplatz war «unverhältnismässig» – trotzdem keine Anklage

    Hoppla. Die ganze Zelle voller Künstler. Na so was aber auch...

    Zur Diskussion
  • «Monica Gschwind hat unsere Vertrauensbasis verletzt»

    Auch als relativ weit links der Mitte denkender junger Mensch war ich sehr oft mit Herr Eymann einverstanden. Sicher mehr als mit den jeweiligen Baselbieter Amtskollegen. Ich hoffe Herr Cramer kann daran anschliessen und den Dialog mit dem Landkanton suchen. (Langsam wirds nämlich ziemlich ungemütlich an der Uni, wenn man das so sagen darf Frau Gschwind)

    Zur Diskussion
  • Mehr als die Hälfte der Kunstschaffenden nagt am Hungertuch

    Ich glaube es ist etwas illusorisch, dass Kunstschaffende keinen Leistungsdruck hätten. Wer sich den nicht macht kann sich die 40000.- wohl ans Bein streichen. Von Nichts kommt Nichts. Auch - oder gerade - in der Kunst.

    Zur Diskussion
  • Polizei schliesst zweimal das falsche Lokal und «bedauert den Fehler sehr»

    Die Überschrift "Der Ruf ist angeschlagen, das Geld fehlt" bezieht sich in erster Linie auf die Polizei, habe ich das richtig verstanden? Der erste Teil passt zumindest.

    Zur Diskussion
  • Böse Baselbieter, gute Städter? Hier brennt es wirklich zwischen den Halbkantonen

    @Dänny: Als Baselbieter bin ich das "luege" aber langsam leid. Ich habe schon fast das Gefühl der Karren wird richtig genüsslich an die Wand gefahren - halt so, dass es so richtig schön "cholderet, hösch" und man etwas zu sehen kriegt. Wenn man schon nichts mehr retten kann ohne auch einen Nanometer von der eigenen Scholle abzuweichen. Anders kann ich mir die kindisch-verkrampften Autarkiephantasmen unserer "Regierung" echt nicht mehr erklären.

    Zur Diskussion
  • Das Jugendwort des Jahres heisst: «Fly sein»

    Und die Reaktion auf das Langenscheidt Jugendwort des Jahres wird wohl immer dieselbe bleiben: https://youtu.be/EMSxXqdl5Pg?t=56s

    Zur Diskussion
  • Jus-Studierende sind klar gegen Fakultätsstandort Liestal

    Als ich das letzte Mal nachgeschaut habe, zeichnete sich die Qualität einer Uni nicht durch lauschige Plätzchen oder gar ein Schwimmbad aus, sondern durch Lehre und Forschung auch einem möglichst hohen wissenschaftlichen Niveau. Uni-Standorte sollten demnach die Rahmenbedingungen für diese Punkte schaffen und nicht einfach von einer schönen Landschaft umgeben sein. Ich habe noch kein stichhaltiges Argument für einen Standort in Liestal gehört. Bloss Relativierungen und Sticheleien gegen Studierende.

    Zur Diskussion