s
  • Der Manipulator

    hallo, ich habe noch nie von dieser Zeitung etwas gehört, aber die Art und Weise, wie man über einen Mann spricht und ihn darstellt im obigen Artikel kommt mir schräg rüber. Diese Art von Journalismus gehört doch sonst eher dem "Blick" oder so? Dieser Mann sieht eigentlich normal aus, der Artikel über ihn aber suggeriert das Gegenteil: ein gefährlicher Typ, der gefährliche Thesen aufstellt, komische Vorträge macht und einfach hassenswert ist, da er sogar Katastrophen und Familiendramen kreiert. Oder? Das wird doch so suggeriert und soll man denken nach dem Artikel? Das weckt jetzt gerade mein Interesse an diesem Ganser genannten Mann: Ist er wirklich so machtvoll wie von ihnen beschrieben lieber Herr Journalist? Mein Eindruck ist eher, sie sind ein frustrierter Typ, total voller Neid auf einen gutaussehenden und interessante Fragen aufwerfenden Historiker, der ins Fettnäpfchen trifft und ihr Weltbild und political correctness in Frage stellt: Stellen Sie sich einmal vor, Ganser hat Recht? Was in ihrem Leben würde das verändern? Was hat dieser böse Verschwörungstheoretiker mit Ihnen gemacht, dass Sie persönlich werden und hetzen gegen ihn? Ihr Artikel verrät Sie selber....Sie bekämpfen ihren "bösen Ganser" in ihrem Innern, weil Sie ein grosses Problem haben, denn wenn das nicht so wäre, würden Sie ganz sachlich über ihn schreiben, und das genau machen Sie nicht....uiuiuiui, darum weiss ich jetzt von Ihnen nur, dass er ein "böser" ist. Aber auch die "bösen" kann man neutral analysieren, das wirkt VIEL authentischer.

    Zur Diskussion