SF
  • Kauft da, wo es euch als richtig erscheint!

    Was er meint, und was auch mich persönlich masslos ärgert ist die sogenannte "Zoll-Vorführungsgebühr" unserer geliebten Post. Die beträgt 18.- (Achtzehn!!) Franken, nicht 13.- Ich hatte einmal 5.- and MWSt./Zoll zu bezahlen (glaube das Paket kam aus USA) PLUS 18.- Gebühr Schon deswegen habe ich ebenfalls ein Postfach in Weil. Das ist Abzocke pur!

    Zur Diskussion
  • Den Kleinhüninger Geschäften fahren die Kunden davon

    Die Gewerbler sollten sich mal selber an die Nase nehmen und ordentlich arbeiten gehen! Das ist es doch, was sie sozial Benachteiligten ansonsten zu empfehlen wissen. Viele davon wohnen in der Agglo und meinen, in der Stadt noch unsinnige (und lauten) Tätigkeiten nachgehen zu müssen - Beispiel: Autogaragen mitten in Wohnquartieren. Zeit, dass die sonst von denselben Kreisen in den Himmel gelobte unsichtbare Hand ein paar Watschen verteilt

    Zur Diskussion
  • Als Frau am Gryffemähli – eine Grenzerfahrung

    Interessanter Artikel. Wenigstens kein Brandstifter à la Niggi Schöllkopf diesmal - wer erinnert sich? Und ansonsten: ein Anlass, der sich selber abschaffen wird, ergraut und verkalkt - und niemand wird es wirklich bereuen

    Zur Diskussion
  • Mittlere Brücke ist noch nicht ganz autofrei

    Meine Herrschaften Comte de Pubol und Bösiger, selbstverständlich werden Bussen auch von ausländischen FahrerInnen eingetrieben. Kenne das aus der Bekanntschaft und zwar seit jeher! Am Zoll wird je nachdem das Auto gleich beschlagnahmt. (schon was von Autokennzeichen-Scanner gehört? Nein? Einfach mal die Augen öffnen z.B. nach dem Bölchentunnel auf der Mittelland-Seite)

    Zur Diskussion
  • Flucht der «Charlie-Hebdo»-Attentäter hält Frankreich im Bann

    "Nach Medienberichten kam ihnen die Polizei auf die Spur, weil einer von ihnen bei der Flucht seinen Ausweis im Auto liegen liess." Bei allem Respekt und Wunsch, dass diese Kriminelle gefasst werden, aber wie kann jemand, der sich offensichtlich so minutiös und professionell vorbereitet überhaupt seinen Ausweis dabei haben? Und den dann noch "im Auto liegen lassen"? Erinnert mich leider an die überall gefundenen Korane bei der Fahnudung nach den 911 Attentäter. Nicht 100% glaubwürdig, halt

    Zur Diskussion
  • Seit heute müssen die Autos einen Bogen um die Innenstadt machen

    Hier an der Unteren Rebgasse merkt man noch nicht viel davon. Wäre Zeit dass die Freunde und Helfer nachhelfen. Noch zu viele Elsässer können z.B. die Schilder nicht interpretieren, im Übrigen nicht nur die Neuen - allgemein täte ein paar Zeitgenossen ein WK in Sachen Verkehrsregeln gut.

    Zur Diskussion
  • Berner Gericht weist Italiener der dritten Generation aus

    Uh übel, übel - und das ist erst der Anfang! Sobald man auch Schweizer, die erst seit zwei Generationen welche sind, als "Geltungsausländer" (das Wortspiel ist beabsichtigt!) behandeln wird, können wir den Guru von Herrliberg vielleicht ausschaffen! Spass beiseite: ich hoffe sehr, das Urteil wird weiter gezogen und korrigiert! Wenn ich mit einer Ausländerin verheiratet bin, die ausgeschafft werden soll, muss ich mein Land verlassen oder mich scheiden lassen? Goht's no?

    Zur Diskussion
  • OSZE: Bald kommt die Sperrzone

    Na super! Wir sind Weltstadt, die Grossen kommen zu uns. Ich werde meine Stadt verlassen - hab keine Lust auf Scherereien, noch auf Ausnahmezustand. Danke Stadtmarketing und Regierung, dass Ihr uns unsere Stadt ohne uns zu fragen für solche Politshows wegnehmt. Wären ein paar Hunderte Fähnlein schwingende und Konfetti werfende, lächelnde Statisten für das Erinnerungsfoto nicht etwas ganz Schönes? Ach ich vergass, man kann sie ja virtuell per Photoshop draufpappen, wie in den schönen Visualisierungen der Architekten

    Zur Diskussion
  • Skandal um Sozialfirmen – worum geht es eigentlich?

    Ja ich habe ein Frage: welche Politiker denn?

    Zur Diskussion
  • «Es wird immer wieder Areale geben, die eine Entwicklung zulassen»

    So wie es ein Existenzminimum und vermutlich irgendwo auch ein Minimum, das ein Mensch zum Wohnen braucht, definiert ist, soll endlich ein Existenzmaximum definiert werden, nach desses Überschreitung man von pathologischem Fall reden muss. Wenn jemand z.B. 1000 m2 zum Leben nicht genügen, soll ihm/ihr nachgeholfen werden (Therapie). Wenn jemand mehr als 500'000.- im Monat verdient und das ihm nicht reicht, dann gehört er/sie in ein Rehabilitationsprogramm. Wir können auf dieser Welt wohl nur überleben wenn wir uns Freiheiten lassen, aber eingestehen, dass die 1% Soziopathen, die alles besitzen (wollen), in die Schranken gewiesen, bzw. ihnen (zu unserem allen Wohl) geholfen werden soll. Nicht Ecopop, das fieserweise auf die Ärmesten und Schwächsten zielt, sondern etwas in der Art, aber dort wo es sich lohnt (und demokratisch auch legitim ist): bei den Wenigen, die alles für sich beanspruchen (und sich dazu berufen fühlen!). Zu diesem Artikel: Enteignen von Grossgrundbesitzern (ja, die gibt es im Kanton BS) und Errichten von modernen Sozialwohnungen - gemäss den neuen Erkenntnissen des Siedlungs- und ökologischem Bau - auf deren Areale errichten!

    Zur Diskussion