S
  • Landrat sagt Ja zu Spitalfusion: Jetzt hängts noch am Volk

    Ihrem Kommentar fehlt jeglicher Respekt und Anstand. Springen Sie erst einmal über ihren eigenen Schatten, bevor Sie über Menschen urteilen, die Sie wahrscheinlich kaum kennen.

    Zur Diskussion
  • Grosser Rat stimmt Spitalfusion zu: Eine entzweite Linke und ein jubelnder Spitaldirektor

    Ich stelle mir Grossrat Georg den Zweiten vor in einer Debatte, ob alle Parkplätze in Basel abgeschafft werden sollen. Dabei geht es auch darum, ob das Volk darüber abstimmen kann. Würde nun Georg II, der eigentlich für mehr Parkplätze ist, ja zu diesem Unsinn, der seiner Meinung diametral widerspricht, sagen, nur damit Dad Volk abstimmen kann?

    Zur Diskussion
  • Grosser Rat stimmt Spitalfusion zu: Eine entzweite Linke und ein jubelnder Spitaldirektor

    Wenn man ihrer Argumentation folgt, braucht es keine Parlamente mehr!

    Zur Diskussion
  • Wo es der Spitalfusion noch immer an Klarheit fehlt

    Ein Verbund mit dem Clara und das Problem ist gelöst! Hölzli und Laufen liefern keine Fallzahlen in der HSM und die wenigen Fälle von Liestal gehen - so ihnen ihre Gesundheit was wert ist - künftig eh besser in den Verbund. Im Übrigen: Der FC Basel fusioniert ja auch nicht mit dem FC Binningen und dem FC Laufen, um wieder näher an YB ranzukommen...

    Zur Diskussion
  • Wo es der Spitalfusion noch immer an Klarheit fehlt

    Im Jahre 2008 war zum Messe-Neubau das Folgende zu lesen: "Schliesslich wird von der Befürworterseite mit drohendem Unterton darauf hingewiesen, dass die Erfolgsmesse Baselworld, für die der Neubau quasi massgeschneidert wird, im Fall eines Neins der Stimmbürger künftig nicht mehr in Basel stattfinden könnte und an einen anderen Standort verlegt werden müsste. Selbst wenn, wie die Messeleitung gegenüber der Baukommission erklärte, die Baselworld erst «in etwa zehn oder zwanzig Jahren» in den bestehenden Räumlichkeiten nicht mehr durchzuführen wäre, ist die Möglichkeit eines Exodus der lukrativsten Veranstaltung der Messe Schweiz durchaus ernst zu nehmen. Ob diese Drohkulisse genügen wird, die Skepsis gegenüber dem Neubau auszuräumen, wird sich weisen." Und heute, 10 Jahre später? Die Messe am Boden und bei der Spitalfusion taucht wieder ein ähnliches Argumentarium wie damals auf! Nur geht es diesmal um 3,2 Milliarden, die, wenn das neue Spitalgebilde diesen horrenden Betrag nicht stemmen kann, vom Gemeinwesen finanziert werden müssen. Wer wie Georg II. das Gegenteil behauptet, sieht zumindest diese Realität nicht.

    Zur Diskussion
  • Braucht das Bruderholz das grösste Orthopädie-Zentrum der Schweiz?

    Dann brauchen wir aber gar keine Abstimmung, weil ich stimme in jedem Fall nein, obwohl ich in ihrer Welt gar keine Ahnung habe, sondern nur Steuern und Prämien zahle!

    Zur Diskussion
  • Braucht das Bruderholz das grösste Orthopädie-Zentrum der Schweiz?

    Wenn ich Pack lese, hört es mit dem Verstehen auf, lieber König und Allwissender!

    Zur Diskussion
  • Braucht das Bruderholz das grösste Orthopädie-Zentrum der Schweiz?

    Pack? Nur weil man anderer Meinung ist?

    Zur Diskussion
  • Braucht das Bruderholz das grösste Orthopädie-Zentrum der Schweiz?

    Demokratie ist nicht bemühend, König Georg der Zweite!

    Zur Diskussion
  • Riehen bleibt klar in bürgerlicher Hand

    Eines verstehe ich jetzt nicht: ist der Einwohnerrat in Riehen bürgerlich, was stimmt, dann ist es doch auch der Grosse Rat im Kanton, und damit das Geflenne der Bürgerlichen über die Überregulierung im Kanton Makulatur, weil selbstverschuldet, oder?

    Zur Diskussion