• Tausend Blätter und kein Ende: Die Hysterie um das Lehrmittel «Mille feuilles»

    Klare Worte von Frau Martinez. Da kann man/frau nur hoffen, dass sich die Betreffenden darauf besinnen, auf wessen Kosten diese hahnebüchende Rechthaberei geht. Wer ein hohes Salär aus Steuergeldern bezieht sollte bezüglich Sozialkompetenz etwas mehr zu bieten haben. Und wo ist das politische Echo? In anderen Bereichen hagelt es viel schneller klare Statements nach Rücktritt. In diesem Fall wäre es meines Erachtens mehr als nötig!

    Zur Diskussion
  • Populisten fürchten auch den unappetitlichen Skandal nicht – sie leben davon

    Ich bin mit diesem Text einverstanden. Das nenne ich über den eigenen Tellerrand sehen und denken. Danke Knackeboul!!! Bald haben wir wieder Wahlen. Eine Gelegenheit, sich schon jetzt darüber Gedanken zu machen, welche Kriterien und Prioritäten ich setze, damit jemand meine Stimme bekommt. Diese sehr gute Kolumne beschreibt einige wichtige Kriterien für alle, die Gegensteuer geben wollen.

    Zur Diskussion
  • Wenn Liebe und Fürsorglichkeit in Wut und Gewalt umschlagen

    Bravo für diesen sehr guten und der Realität entsprechenden Artikel. Sehr viele Menschen haben keine Ahnung welche Not manchmal in ihrem engsten Umfeld hinter verschlossenen Türen herrscht.

    Zur Diskussion
  • Vernunft hat auf dem Teller nichts zu suchen!

    Liebe Redaktion TaWo. Das Niveau dieser Kolumne ist meines Erachtens selten hoch. Mit diesem Beitrag sinkt das Niveau tief. Mir kommt es vor als gehe es einfach darum Platz mit Buchstaben zu füllen. Lesenswert ist so ein Stuss wirklich nicht.

    Zur Diskussion
  • Mehr als nur heisse Luft? «Swiss-Skies»-Köpfe stellen Pläne für ihre Langstrecken-Billig-Airline vor

    Money, money, money! Diese Player wittern das grosse Geschäft. Man spricht ja auch in diesen Kreisen, dass es in absehbarer Zeit viel mehr Piloten braucht um der rasant steigenden Nachfrage nach Flügen gerecht werden zu können. Grotesk ist nur danft ausgedrückt wenn man hört und liest, wie es um unsere Welt bestellt ist. Der Mensch ist das höchstentwickelte Lebewesen auf diesem Planeten, sagt man. Und dieser Mensch ist schon länger dabei, seinen Lebensraum vollständig und sehr nachhaltig zu zerstören. Sei‘s drum, aufhalten kann das niemand mehr. Geldgier, Macht und Egoismus werden niemals aufhören so lange wir Menschen hier leben.

    Zur Diskussion
  • Eva Herzog ignoriert Sparauftrag und erzürnt damit die Bürgerlichen

    „Die SVP stellt Herzogs Verständnis für politische Prozesse in Frage und fordert ihren Rücktritt.“ So was von unqualifiziert diese Aussage. Spricht für sich!

    Zur Diskussion
  • Keine Verbrecher, trotzdem im Knast: Menschen in Ausschaffungshaft erzählen

    Bravo Cesna!

    Zur Diskussion
  • Keine Verbrecher, trotzdem im Knast: Menschen in Ausschaffungshaft erzählen

    Bravo Cesna!!!

    Zur Diskussion
  • Keine Verbrecher, trotzdem im Knast: Menschen in Ausschaffungshaft erzählen

    Hallo meier: Dass Flüchtlinge nicht arbeiten hat etwas mit unserem System zu tun und nicht damit,dass sie nicht können. Sie dürfen nämlich gar nicht. Man gewöhnt sie lieber jahrelang an die Sozialhilfe! Wir sorgen mit unserem unseligen Administrationsverwaltungsneurose selber dafür, dass uns die Flüchtlinge so viel kosten. Nebenbei, ich habe jahrelange Erfahrung in diesem Bereich und weiss was ich schreibe. Was Sie hier behaupten ist Stammtischgepolter, gewürzt mit Vorurteilen.

    Zur Diskussion
  • Wo es der Spitalfusion noch immer an Klarheit fehlt

    Ist ja auch klar, dass es bei einer Fusion weniger lukrative Pösteli gäbe. In diesem Sinn analog Fusion BL/ BS.

    Zur Diskussion