• Kaum Mutter, schon auf der Strasse – so ergeht es Arbeitnehmerinnen in Basel

    Wenn die Mutter vorher gearbeitet hat muss sie nicht zwingend aufs Sozialamt. Sie kann sich bei der Arbeitslosenkasse anmelden...jetzt hört mal auf immer die emotionale Untergangsschiene herunter zu leiern! In der Schweiz haben wir ein so gutes Sozialsystem und noch lange nicht Grund gleich auf Absturz zu machen...

    Zur Diskussion
  • Kaum Mutter, schon auf der Strasse – so ergeht es Arbeitnehmerinnen in Basel

    Man muss es auch mal ganz klar und nüchtern sehen. Jeder Arbeitgeber darf im gesetzlichen Rahmen kündigen, so wie jeder Arbeitnehmer das auch kann. Auch ein Arbeitnehmer darf kündigen wenn ihm sein Chef nicht mehr passt... Bei aller Härte für eine junge Mutter muss man auch klar sehen, dass es nicht die Aufgabe der Arbeitgeber ist sozialverträgliche und verständnisvolle Lösungen zu suchen nur weil die Mutter ein Baby bekommen hat. So etwas gleich in die Schublade "Diskriminierung" zu legen scheint mir sehr übertrieben.

    Zur Diskussion
  • Die zweite Gotthardröhre schafft falsche Anreize

    Wenn das so stimmt wurde dann Frau Leuthardt hintergangen? Weiss sie das alles? Dann müsste sie zurücktreten. Nicht weil sie vielleicht eine andere Meinung hat sondern weil uns Stimmbürgern wichtige Infos vorenthalten wurden.

    Zur Diskussion
  • Die reformierte Kirche schrumpft unaufhaltsam

    Kleiner Aber wichtiger Hinweis. Religion hat nichts mit Glauben zu tun! Jemand, der aus der Kirche ausgetreten ist muss nicht zwingend vom Glauben abgefallen sein. Und jemand, der in die Kirche geht ist nicht zwingend gläubig. Ich meine an Gott gläubig.

    Zur Diskussion