• Definitive Pensenerhöhung für Baselbieter Sek-Lehrer

    In der Privatwirtschaft ist eine Stunde mehr arbeiten in einer Kaderstelle, entsprechend der Lohnklasse Sek Lehrkraft, nicht erwähnenswert.

    Zur Diskussion
  • Bye, bye Mitte!

    Und...macht weiter so! Eine gute Tageswoche.DANKE!

    Zur Diskussion
  • Stoff für einen aussergewöhnlichen Fall

    Auch bei mir, selber viele Jahre imn der Sozialarbeit tätig (Sucht war viel das Thema). Trotzdem würde ich mich nie als Experte bezeichnen, denn solche Geschichten lösen noch heute bei mir Hilflosigkeit aus. Viele solche Karieren wie Stefans enden fast immer im Gefängnis. Wen man dahinter sieht sind es tragische Geschichten. Wenn man weiss was es bedeutet im Gefängnis zu leben. Damit meine ich wie es dort zugeht unter den Deliquenten. Dann denke ich oft, wie traurig. Wir sind in unserer hochtechnisierten Gesellschaft auf der menschlich-sozialen Ebene noch nicht sehr weit entwickelt und in vielerlei Hinsicht vollständig hilflos. Im sozialen Bereich, meine ich, wo es um die Menschen am Rande unserer Leistungsgesellschaft geht die oft schon in ihrer Jugend auf verlorenem Posten sind. Die psychischen Diagnosen sind in den letzten Jahren um ca. 70% gestiegen und weiter am steigen. Unsere Leistungsgesellschaft ist Ohne Macht (ohnmöchtig), will heissen hilflos...

    Zur Diskussion
  • Der Kindergärtner freut sich über ein Atomkraftwerk

    Neu ein Kreuzworträtsel in der Printausgabe. SOO GUET! Ich freue mich an der Tageswoche und mache gerrne Reklame für euch!

    Zur Diskussion
  • Kaum Mutter, schon auf der Strasse – so ergeht es Arbeitnehmerinnen in Basel

    Wenn die Mutter vorher gearbeitet hat muss sie nicht zwingend aufs Sozialamt. Sie kann sich bei der Arbeitslosenkasse anmelden...jetzt hört mal auf immer die emotionale Untergangsschiene herunter zu leiern! In der Schweiz haben wir ein so gutes Sozialsystem und noch lange nicht Grund gleich auf Absturz zu machen...

    Zur Diskussion
  • Kaum Mutter, schon auf der Strasse – so ergeht es Arbeitnehmerinnen in Basel

    Man muss es auch mal ganz klar und nüchtern sehen. Jeder Arbeitgeber darf im gesetzlichen Rahmen kündigen, so wie jeder Arbeitnehmer das auch kann. Auch ein Arbeitnehmer darf kündigen wenn ihm sein Chef nicht mehr passt... Bei aller Härte für eine junge Mutter muss man auch klar sehen, dass es nicht die Aufgabe der Arbeitgeber ist sozialverträgliche und verständnisvolle Lösungen zu suchen nur weil die Mutter ein Baby bekommen hat. So etwas gleich in die Schublade "Diskriminierung" zu legen scheint mir sehr übertrieben.

    Zur Diskussion
  • Die zweite Gotthardröhre schafft falsche Anreize

    Wenn das so stimmt wurde dann Frau Leuthardt hintergangen? Weiss sie das alles? Dann müsste sie zurücktreten. Nicht weil sie vielleicht eine andere Meinung hat sondern weil uns Stimmbürgern wichtige Infos vorenthalten wurden.

    Zur Diskussion
  • Die reformierte Kirche schrumpft unaufhaltsam

    Kleiner Aber wichtiger Hinweis. Religion hat nichts mit Glauben zu tun! Jemand, der aus der Kirche ausgetreten ist muss nicht zwingend vom Glauben abgefallen sein. Und jemand, der in die Kirche geht ist nicht zwingend gläubig. Ich meine an Gott gläubig.

    Zur Diskussion