• «Momentan ist ein bisschen der Wurm drin – nicht nur ein bisschen, er ist drin»

    Klar ist es jetzt ärgerlich zu sehen, wie weit weg vom Potenzial diese Mannschaft spielt. Allerdings: der FCB weiss ja gar nicht mehr, was "Krise" und "Leiden" heisst. Es ist immer eine Summe von vielen Einzelheiten, die zusammenkommen, und jetzt (nach 8 Jahren glücklichem Surfen auf der Erfolgswelle) müssen die Spieler mal wieder unten durch, und die Fans auch. Ein bisschen Demut würde allen gut tun, die jetzt eine grosse Röhre führen und genau wissen wollen, wo "das" Problem liegt (abgesehen davon: wer meint, "das eine" Problem zu kennen, hat nicht begriffen, dass es immer viele Dinge sind, die zusammenkommen müssen). Fussball ist nie planbar, Gottseidank. Die wahre (innere) Stärke zeigt sich jetzt, auf Seiten Fans, Spieler und Verein.

    Zur Diskussion
  • «Das ist Mist», sagt die CVP-Fraktionschefin über die Predigten der Gellertkirche

    genau das ist das problem: dass die gellertkirche vorgibt, ihre interpretation der bibel sei die einzig wahre. dabei ist das nur eine mögliche und in den meisten teilen an den heutigen biblischen erkenntnissen vorbeigehende interpretation. die wahrheit der bibel ist nicht eine wahrheit auf der ebene der lottozahlen, sondern findet auf einer viel tieferen ebene statt. ob zb die welt in 7 tagen geschaffen wurde oder in 3 milliarden jahren, ist der bibel schnurz. es geht darum, dass es einen sinn hinter und über unserem dasein gibt.

    Zur Diskussion
  • Ein Nimbus macht Pause

    ich finde, es darf schon gefragt werden, wie man das hochgelobte 3-5-2 automatisieren will, wenn man es allbott wieder auseinander reisst, gegen mitfavorit yb ("die spieler fühlen sich wohl im 4-4-2") ebenso wie gegen den tabellenletzten und jetzt in st.gallen infolge (dummer, eigenverschuldeter) personalnot. wenn das vertrauen gegenüber dem jungen innenverteidiger pacheco nicht da ist (wieso steht er dann im kader?), dann wäre xhaqa eine erfahrene alternative gewesen. die jungen dann bei 0:2 in eine desolate mannschaft einzuwechseln, finde ich ebenfalls ein symbol, das man hinterfragen müsste. und: auch das alte sportteam hat nicht nur geniale transfers gemacht, wie sich jetzt mit fransson, gaber, riveros zeigt, die allesamt offenbar nicht in der lage sind, verantwortung zu übernehmen (ebensowenig wie offenbar ein zuffi oder suchy). unter dem strich wünsche ich mir geduld auf allen seiten: bei wicky, dass er sein system durchzieht und jungen wirklich eine chance gibt, beim publikum die einsicht, dass "neues system UND mehr spektakel UND mehr junge" in jeder mathematischen gleichung eine gute weile lang weniger punkte ergibt. UND vor allem wünsche ich mir, dass führungsspieler sichtbar ihre führung auf dem platz auch wirklich übernehmen, damit die jungen an diesen spielern wachsen können. eine weinerliche verweigerung dieser aufgabe pro saison reicht. wer von den älteren spielern diese führungsaufgabe nicht wahrnehmen will/kann, ist eigentlich reif für einen wechsel.

    Zur Diskussion
  • Alles Porno? Was Jugendliche wirklich filmen und schauen

    wunderbar auf den punkt gebrachte antworten. deckt sich eins-zu-eins mit meiner langjährigen erfahrung in der arbeit mit jugendlichen. danke!

    Zur Diskussion
  • Rock den Jesus

    Mutlos? Wie bei zahllosen Superstar-Inszenierungen wäre es auch hier ganz einfach gewesen, ein pseudo-gesellschaftskritisches Setting zu wählen. die "Jesus-Bewegung" als eine plusminus gegenwärtige Protestbewegung: Occupy, ART-Protest, ägyptischer Frühling oder Alte-Post-Besetzung im St.Johann, und dann anderseits die bösen "Oberen" als Banker, WEF-Politiker oder gar Baschi Bürr - diese billige Effekthascherei wäre vielleicht bei Ihnen als "Mut" angekommen. Tom Ryser hingegen hatte den Mut, sich diesen Verführungen zu entziehen und auf die menschliche Grundtragik einzugehen: Was geschieht mit meinen Visionen und meinem "inneren Auftrag", wenn ich den Eindruck habe, kaum jemand versteht ihn, nicht mal meine Anhänger, und ich muss womöglich mit dem Leben dafür bezahlen? Wie bringe ich meinen besten Freund dazu, auf dem Boden zu bleiben und die (soziale) Botschaft zu retten? Das ist die entscheidende Frage von Judas. Bzw die von Maria Magdalena: Wie kann ich Jesus und seiner spirituellen Botschaft gerecht werden und sie weitertragen? Das ist die Frage, welche Tim Rice bzw Tom Ryser Maria Magdalena fragen lässt. Das ist natürlich weniger spektakulär als Nutten-Erotik, Eifersucht, macchiavellistischer Verrat und Occupy-Anlehnungen, aber eben: mutiger, weil schwieriger. Ebenfalls ist es Ryser (im Gegensatz zu Ihnen) gelungen, das Musical nicht von der biblischen Vorlage her zu lesen, sondern vom Libretto her. Und - after all - es ist so die bessere, weil universalere, menschlichere Geschichte. Und gerade so näher an der Bibel, wer hätte das gedacht. Vielleicht hat Ihnen ja das nicht gepasst?

    Zur Diskussion
  • «bz Basel» wechselt Chefredaktor aus: David Sieber soll die Zeitung neu ausrichten

    Leider weist Alles darauf hin, dass die Aarauer Leitung in der BZ mehr Baz will. "Recherche-Journalismus" ist PR-Sprech für Kampagnen wie gegen Sibel Arslan, die Altherren-Phantasien über Eva Herzog, "Schwedenreisli"-Mär etc. Damit hatte die Baz, was Aarau jetzt will: In Basel "Stadtgespräch" sein und in Zürich wahrgenommen werden. Soll in der gesamten Zeitung durchschlagen, was bei der FCB-Berichterstattung und dem Regionalsport bereits Usus ist, nämlich, dass der Blick von der Region Baselland eine "Quantité négligeable" ist? David Sieber geniesst ein hohes Renommee - ob er sich für Basel gegen Aarau positionieren kann?

    Zur Diskussion
  • Wie es um die Gesundheit der FCB-Spieler im Vergleich mit europäischen Spitzenclubs steht

    Sehr interessant! "Gefühlt" hat der FC Basel in dieser Saison deutlich mehr verletzungsbedingte Ausfälle als unter Sousas Mediziner-Stab. Würden das Zahlen belegen oder ist dies unter die "short trouser legends" (analog den "urban legends") abzulegen? FCB-Press-Leaderteam, bitte übernehmen Sie.

    Zur Diskussion
  • Warum der FCB in Florenz überlegen war – Rückblick auf den 2:1-Sieg

    gute aufarbeitung. uangefochten die nummer 1 im fussballbereich der basler medienlandschaft.

    Zur Diskussion
  • Die Persönlichkeiten von Florenz – Einzelkritik nach dem Sieg in der Europa League

    sehr schön geschrieben. würd mich noch interessieren, zu welchen florentiner persönlichkeiten die beiden trainer passen würden. im rückspiel jedenfalls kann die "gazzetta" kreative spieler der viola dann mit dem fcb-berichterstatter der tawo vergleichen. :-)

    Zur Diskussion
  • Inzwischen schläft der neue FCB-Trainer Urs Fischer wieder gut

    klopp braucht ein time-out - in seinem überhitzten zustand wäre er nichts für basel gewesen. und weder fink, noch vogel, noch yakin, noch sousa waren VOR ihrem engagement in basel spitzen-trainer. sousa hatte nur vereine aus tiefer einzustufenden ligen trainiert, fischer hat als trainer länger zurückreichende und permanentere erfolge aufzuweisen als yakin mit thun und luzern.

    Zur Diskussion