TH
  • Heidi Mück wollte den Staat zerschlagen – jetzt will sie ihn anführen

    Lieber Martin, ich staune. Heidi Mück sagt: «Da wurden so viele Projekte lanciert, wie zum Beispiel der ‹Burzelbaum› oder ‹gesunde Ernährung›, dass die Lehrer kaum Luft mehr haben, sich um den Unterricht zu kümmern.» Teilst du das stockkonservative Weltbild von Heidi Mück? Herzlich, Thomas Pfluger von Gsünder Basel

    Zur Diskussion
  • Eine Feministin rockt zu Mötley Crüe? Das geht, findet unsere Autorin

    Man könnte ja auch mal ohne grosse Erklärung einfach geniessen, ohne dass das Weltbild 100% übereinstimmt.

    Zur Diskussion
  • Weibsbilder und Mangamänner: Die Basler Jugend ist los

    Wär ja nett, wenn wir die Namen der Damen auf dem Titelbild erfahren dürften.

    Zur Diskussion
  • Punk in Indonesien: Ein Fanzine über subtropische Subkultur

    Tolle Bilder! Ich möcht auch wieder jung sein!

    Zur Diskussion
  • Neustart mit Nebengeräuschen

    Enttäuschend. Ich war da sehr gerne. Es war einfach, günstig, gut und erst noch gesund. Jetzt kommt wahrscheinlich so ein völlig überdrehtes Gastrokonzept, das dann doch nicht läuft. Gentrification, guten Tag.

    Zur Diskussion
  • «Wir dürfen die Friedensfahne noch nicht schwenken»

    Wie naiv muss man sein? Wenn der Herr gesagt hätte, "In den nächsten fünf Jahren gibt es keinen Krieg", wäre das noch einigermassen vernünftig gewesen. Aber so? Ein Bürgerkrieg braucht keine "strukturellen Voraussetzungen", der kann sehr schnell entstehen. Wie sollten sehr aufpassen und uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen.

    Zur Diskussion
  • Passivrauchen: Subversion auf höchstem Niveau

    Argumente für ein Ja zur Inititiative "Schutz vor Passivrauchen": - Passivrauchen macht krank und tötet, Schutz vor Passivrauch verhindert u.a. Herzinfarkte (z.B. in den Spitälern von Genf direkt messbar an der Fallzahl). - Das Servicepersonal ist heute in vielen Kantonen ungenügend gegen Passivrauchen geschützt und hat meist keine Wahl, wo es arbeiten will. - Einschränkungen beim Rauchen schaden der Gastronomie nicht, das haben verschiedene Studien in der Schweiz und anderen Länern gezeigt. - In vielen Kantonen kann die Zigarettenindustrie heute noch Fumoirs fördern und damit auch das Rauchen. Die Zigarettenindustrie hat Millionen von Dollars eingesetzt, um die Tabakprävention zu unterminieren. Das zeigen Studien mit internen, auf Gerichtsbeschluss hin veröffentlichten Dokumenten aus der Tabakindustrie. Also Schluss mit den halbbatzigen Lösungen.

    Zur Diskussion
  • Die Schöne im Wolfspelz

    Politikerinnen mit Adjektiven wie "hübsch", "schön" etc. zu betiteln, ist ist ja so was von altbacken. Bitte nicht in der TagesWoche. Sonst kann ich ja gleich den Blick lesen.

    Zur Diskussion
  • Nussbaumer greift an

    Eric Nussbaumer trifft den nagel auf den Kopf. besonders wenn er Ballmer als Ideologen bezeichnet. Es ist doch schon spannend, dass die Ideologen heute in den rechten Parteien zu finden sind. Die Pragmatiker sind heute links. Neoliberalismus und Nationalkonservatismus schaden uns ganz massiv.

    Zur Diskussion
  • Regierung für Wiederholung der Wiederholungabstimmung

    ... dass die Baselbieter Regierung Angst vor dem Abstimmungsergebnis zum Belastungspaket hat?

    Zur Diskussion