TL
  • Der Atom-Filz hat Leuthard schon wieder eingeholt

    Die Kernkraft bleibt solange eine Option für unser Land, bis das Volk das Gegenteil beschlossen hat. Und das Volk wird entscheiden, wenn es die Folgen eines Ausstiegs aus der Kernenergie kennt und bereit ist, diese Folgen zu tragen. Natürlich müssen Aufsichtsbehörden für Kernkraftwerke verlässlich arbeiten und die Fakten offen auf den Tisch legen - unabhängig vom Einfluss der KKW-Betreiber. Aber seien wir doch ehrlich: auch ein vollständig unabhängiger Beirat oder eine Aufsichtsbehörde wie das ENSI wird die Gegner der Kernenergie nie umstimmen können. Für mich ist es ehrlicher, schweizerische Kernkraft zu konsumieren, denn ausländische zu exportieren - das eine oder andere wird auch nach der sogenannten "Energiewende" der Fall sein. Aber die "Energiewende" ist theoretisch, ein unendliches Debattierfeld, ein Experimentierfeld ohne realen Hintergrund. Erst wenn der Souverän ja dazu gesagt hat, dann ist jene Legitimität gegeben, ohne die ein Ausstieg aus der Kernenergie nie Wirklichkeit wird in unserem Land.

    Zur Diskussion