T
  • Urs Buess verlässt die TagesWoche

    Schade, aber die Stimmung die die TaWo in letzter Zeit verströmt, enttäuscht uns hoffnungsvolle Leser der ersten Stunde. Auch wir waren Symphatisanten von "Rettet Basel" und setzten unsere Hoffnung voll auf die TaWo. Nun stellen wir aber fest: Auch das missglückte Layout, das niemanden mehr zum Lesen der bisher ausgezeichneten Artikel (auch wohl dank dem professionellen Co-Redaktionsleiter Urs Buess) animiert, muss teil des Strategiewechsels sein, dessen Sinn wir schlicht nicht nachvollziehen können. Wie bitte, will die TaWo ihre Auflage mit zahlenden Lesern erhöhen, wenn sie ihre bisherigen treuen zahlenden Leser nicht ernst nimmt und wohlverdiente Journalisten den Hut nehmen (müssen)? In meinem letzten Kommentar, der leider nicht veröffentlicht wurde (!) hatte ich bemerkt, dass ich das Abo noch nicht kündigen werde, da ich betr. Layout noch auf Verbesserung hoffe. Nun bin ich mir dessen aber nicht mehr sicher. Die Zurechtweisung anderer Community-Mitglieder aufgrund deren Meinungsäusserungen durch Frau Blanck finde ich schlicht unakzeptabel. Das Konzept "on-line Journalismus" unter Einbezug der "Community" wird so zur reinen Farce und hat nichts mehr mit der ursprünglich so hoffnungvollen Bereicherung unserer inzwischen leider politisch stark manipulierten Medienlandschaft zu tun. Wirklich schade! Es hatte so gut angefangen...

    Zur Diskussion