U
  • Margarethenstich: Wehe, wenn die Hobby-Planer kommen

    Einfach ab Kantonsgrenze (kontrolliertes!) Tempo 30 einführen. Nach der nächsten Abstimmung dann Tempo 20 usw.

    Zur Diskussion
  • Der 1. August vor 100 Jahren

    Ich finde im INet nichts Gescheites zum "Greifenbräu Horburg". Ich bin in diesem Quartier aufgewachsen, wohl aber erst danach. Hat jemand Infos oder Quelle?

    Zur Diskussion
  • Die meisten Steuerzahler sind jetzt schon «gläsern»

    Wenn denn schon alle Daten automatisch zum Steueramt gehen, wäre es doch sehr nett, wenn wir eine im Voraus gefüllte Steuererklärung bekämen, die wir nur noch prüfen, ergänzen und unterschreiben müssten.

    Zur Diskussion
  • «Klatsch, klatsch, klatsch»

    Hach tat das gut, in einer seriösen Zeitung etwas Donaldistisches lesen zu dürfen! Herzlichen Dank! Quaaaack

    Zur Diskussion
  • Initiative gegen Abtreibungen

    Die Antwort auf die Titel-Frage heisst kurz und bündig : Nichts. Wenn konservative Kreise ihre Ablehnung der Fristenregelung mit der christlichen Botschaft begründen, dann können sie sich dabei in Wirklichkeit nicht auf die Bibel stützen. Gerne berufen sich Gegner der Fristenregelung auf die Bibel. Es findet sich jedoch weder im Alten noch im Neuen Testament irgend eine Aussage zur Abtreibung. Im Alten Testament sind viele Vergehen einzeln genannt und es wird im Detail vorgeschrieben, wie sie zu ahnden sind. Von Abtreibung hingegen kein Wort. Das ist einigermassen erstaunlich, war doch Abtreibung in der Entstehungs-Zeit der Bibel bekannt und in den Gesetzbüchern von Nachbar-Völkern der Hebräer, zum Beispiel der Assyrer und Sumerer, erwähnt. Der Theologe Dr. John Swomley führt dies darauf zurück, dass Frauen bei den Hebräern mehr galten als bei ihren Nachbarn. (geklaut bei: http://www.svss-uspda.ch/de/ethik/bibel.htm )

    Zur Diskussion