• Von wegen Gebührenhölle: Als Autofahrer kommt man in Basel günstig weg

    @Rizzi, sie diffamieren meine Argumentation als Pauschalisierung, nun gut. Es geht mir nicht darum, Velofahrer zu marginalisieren auf Kosten des Motorverkehrs, mir geht es darum, das die Velofahrer, wenn sie gleichberechtigt im Strassenverkehr agieren wollen, sich mit den minimalsten Verkehrsregeln vertraut machen und einen Versicherungsschutz haben. Im Fall Steckborn mag das Verursacherpaar freigesprochen worden sein, fünf Parteien werden von ihrer Versicherung entschädigt, darauf hat das Urteil keinen Einfluss. Die Versicherungen werden aber Regress nehmen beim Paar. Das gut daran tut, jetzt wo sie freigesprochen wurden, ebenfalls versichert zu sein. Andernfalls werden sie auf das Existenzminimum zurückgestuft.

    Zur Diskussion
  • Von wegen Gebührenhölle: Als Autofahrer kommt man in Basel günstig weg

    @Rizzi, sieben von zwölf Parteien, die beim Brand in Steckborn Hab und Gut verloren haben, hätten keine Haftpflichtversicherung! Und mir ist auch klar, dass viele den Permis haben, aber halt nicht alle und schon gar nicht bei den Jungen. Mir geht es nicht ums Geld, mir geht es um die Sicherheit und Velofahrer sind eine Gefahr, auch für Fussgänger. Nur schon die Trottoirfahrer, die das mit einer Selbstverständlichkeit tun, wie sie Passanten anblaffen, die zu Recht auf den Regelverstoss hinweisen. Das ich kein Mü mehr Recht im Strasenverkehr habe, bin ich mir so bewusst wie die Verkehrsregeln. Doch was nützt mir das, wenn ein unversicherter E-Biker einen Schaden verursacht, weil er von Tüten und Blasen im Strassenverkehr keine Ahnung hat?

    Zur Diskussion
  • Von wegen Gebührenhölle: Als Autofahrer kommt man in Basel günstig weg

    Das sind ja wirklich schöne Argumente fürs Velofahren. Gleichwohl spiele ich hier weiter ein wenig Agent provocateur, weil, nüchtern und fair betrachtet, aber im momentanen Velowahn kein Thema, die Velofahrer sind heute nicht mehr einfach Freizeitbegleiterscheinungen, nein, die Mehrheit der heutigen Pedaleure nutzt den Drahtesel zur Bewältigung des Arbeitsweges, da zählen auch die Studenten dazu. Für Velos wird heute bereitwillig der motorisierte Strassenverkehr beschnitten, ohne das die Velofahrer, die von immer besseren Verkehrswegen profitieren, im Gegensatz zum Motorverkehr, keinen Rappen an diese Anpassungen - versicherungsfrei! - zahlen müssen. Der Motorverkehr, der das Strassennetz aktiv mitfinanziert, wird auf Kosten der Velofahrer immer wie mehr behindert. Und das alles wäre ja noch tolerierbar, würden sich die Velofahrer an die Strassenverkehrsregeln halten, aber wie sollen sie die kennen, sie müssen ja nicht in den Verkehrskundeunterricht. Man sollte erwarten, dass die Velolobby nicht nur immer auf Kosten anderer fordert, man sollte verlangen, das die Velofahrer - einen minimalsten, obligatorischen Verkehrskundeunterricht besuchen müssen. Das ändert automatisch auch das Verhalten im Strassenverkehr. - einen obligatorischen Versicherungsschutz, eine Velokasko, abschliessen müssen.

    Zur Diskussion
  • Von wegen Gebührenhölle: Als Autofahrer kommt man in Basel günstig weg

    Wenn man sich mal das vor Augen führt: Velofahrer - zahlen keine Strassenverkehrsabgabe - zahlen keine Fahrzeugsteuer - müssen nicht oblig. zur technischen Kontrolle - brauchen keinen Fahrzeugausweis - kennen keine Helmpflicht und wenn, dann fahren sie mit weitestgehend nutzlosen Nussschalen herum - brauchen keinen Blinker - kennen nicht mal ein Bremsenobligatorium - brauchen keine Prüfung, keinen Verkehrunterricht, keinen Nothelfer. Und für diese Klientel werden Millionen Steuerfranken in den Strassenverkehr investiert. Auch auf Kosten aller derer, die dafür sicher nicht Strassenverkehrsabgaben berappen.

    Zur Diskussion
  • «Die Basler sind überaus empfindlich» – ein letztes Gespräch mit Markus Somm

    Sommhat vieles richtig gemacht. Und ja, vor ihm war die BaZ wischiwaschi und ja, ich bin für eine klare Position. Die Furcht der Linken, das kleine Gespenst Blocher könne die politische Substanz am Rheinknie unterschwemmen, sie war von Anfang an unbegründet. Somm kam zwanzig Jahre zu spät.

    Zur Diskussion
  • FCB-Sportchef Streller: «Wir werden nicht wieder einen Trainerneuling an die Seitenlinie stellen»

    Professionelles und mit guten Argumenten des Interviewten produziertes Interview. So geht das. :)

    Zur Diskussion
  • FCB trennt sich von Raphael Wicky

    Ach was Bauernopfer. Mit diesem Spielermaterial so spielen wie unter Wicky, das verspricht keinen Erfolg. Jetzt ist es noch möglich, zu korrigieren, Wicky hatte seine Chance, etwas zu ändern. Jetzt sind Alphatiere gefragt. Und Wicky ist keins.

    Zur Diskussion
  • Der 92-Jährige und sein verzweifelter Kampf um 16 Bäume

    Ja aber hallo! Hier geht es um schätzenswerten Baumbestand. Wer diese Tatsache negiert, der unterstützt die Gesetzesbeugung. Wollen mal sehen, wenn in der Altstadt geschützte Häuserzeilen abgerissen werden, damit X.Y. Rendite einfahren kann. Und die Verdichtung gut ist.

    Zur Diskussion
  • Warum wollen Sie bei den Ärmsten sparen, Landrat Riebli?

    Absolut daneben, diese Antworten. Wir automatisieren die Arbeitswelt (die Reichen) und kürzen den Ärmsten das Geld für ein menschenwürdiges Leben. Und verlangen auch noch, dass die dann übermenschliches Vollbringen müssen, einen der wenigen Arbeitsplätze zu bekommen, die noch von Menschen ausgeübt werden. Dieser Landrat würde mit dem von ihm vorgeschlagenen Betrag keine Woche überleben.

    Zur Diskussion
  • Haltet euch die Ohren zu, DJ Antoine hat einen WM-Song produziert

    Der absolute Beweis, dass in der Schweiz der Name über der Qualität steht. Aber so unverfroren offensiv hat es das noch niemand zugegeben. Gut, der Anton Konrad marschierte als Sisacher (an dieser Stelle ein Insider: DJ Sitzsack) am grössten Volksfest der Auslandschweiz mit, da kratzte sich der Aufmerksame Zeitgenosse die Bartstopeln, die Anton aus S. nie haben wird, aber es gibt dafür keine Schönrede: Die WM wird zur Qual, weil Antoine noch allgegenwärtiger sein wird. SRG sei Dank. Der kleinste gemeinsame Nenner an einer Schweizer Fussball-WM-Teilnahme ist ein penetranter Baselbieter, der darauf stolz ist, annähernd vierzig Alben veröffentlicht zu haben. Wie geht WM-Song? Man konsultiere YT und suche nach Together Stronger.

    Zur Diskussion