• Der Uni-Sparhammer trifft erste Fächer

    Das Hauptproblem aus meiner Sicht ist nicht Basel, nicht der Kanton und schon gar nicht die Stadt. Einerseits tragen AG und SO wohl zu wenig an die Finanzierung der Uni bei, andererseits sind Frau Gschwind und ihre Entourage in ihrer blinden Sparwut bezüglich Bildungsausgaben - ich muss es als Baselbieter mit Entsetzen zugeben - der übelste Faktor. Für mich ist diese Landschäftler Haltung einfach nur eine Schande.

    Zur Diskussion
  • Basel und die Flüchtlinge: Angst vor der eigenen Verantwortung

    Wirklich beschämend ist Ihr - wie immer - unerträglich sarkastischer, in dieser Angelegenheit völlig unpassender Kommentar.

    Zur Diskussion
  • Machen Sie Platz, Madame! Guy Morin schielt auf Sibel Arslans Nationalratssitz

    Damit meine ich natürlich Herrn Zedermann.

    Zur Diskussion
  • Machen Sie Platz, Madame! Guy Morin schielt auf Sibel Arslans Nationalratssitz

    Sind Sie sicher, dass Sie hier am richtigen Ort kommentieren? In der Regel finden sich hier derart respektlose, einfach gestrickte Aussagen nur selten.

    Zur Diskussion
  • Fast nirgends in der Schweiz ist Heiraten schöner als in Basel

    Ein richtiger Panther-Kommentar. Wo wird Positives kommentiert?

    Zur Diskussion
  • Supino traf sich mit BaZ-Redaktoren zum Znacht

    Herr Banerth, bitte, bitte, bitte nehmen Sie das Angebot der Weltwoche an! Dort gehören Ihre Beiträge ohne jeglichen Anstand und noch weniger Substanz - journalistisch sorgfältig recherchierte Artikel waren ja das nie - nämlich hin. Das wäre eine wunderbare Win-Win-Situation: Köppel bekommt Sie und Basel ist Sie los.

    Zur Diskussion
  • Meidet die Platanen! Die Saatkrähe sorgt mal wieder für Verdruss

    ... an mangelndem Anstand, fehlendem Geist, inexistentem Witz und an Peinlichkeit. Das sind nur vier Aspekte, die mir innert einer halben Sekunde eingefallen sind. Ich hoffe einerseits, dass Sie nun mehr ausser Bahnhof verstehen und dass ich Herrn Marsson richtig interpretiere.

    Zur Diskussion
  • Die Basler Tragik, verkörpert von Valentin Stocker

    Stocker kann sich glücklich schätzen, dass er einen Fan wie Sie hat, der ihn blind unterstützt, und einen Trainer, der ihn trotz bisher unsäglicher Leistungen und seit Jahren fehlender Spielpraxis immer wieder aufstellt. Mein Urteil über Stocker gestern: sehr schwach. Natürlich soll er nicht aufgeben und sich reintegrieren, aber bestimmt nicht in einem derart wichtigen Spiel wie gegen YB. Zudem hat mich sehr überrascht, wie locker er seine verpassten Chancen im Interview von SRF erklärte, als ob es sich um ein bedeutungsloses Freundschaftsspiel gehandelt hätte.

    Zur Diskussion
  • Diese dummen Religionen

    Woher nehmen Sie das Recht, dem Autor geistige Verwirrung zu unterstellen? Er denkt einfach rational und ist nicht durch irgendwelche abstrusen Geschichten verblendet.

    Zur Diskussion
  • Diese dummen Religionen

    Der Artikel ist weder sozialistisch noch arrogant. Er sagt aus, was jeder vernünftige Mensch denkt. Wie kann man an "heilige Schriften" glauben, die durch mündliche Überlieferung während Jahrhunderten entstanden und, als die schriftliche Versionen aufkamen, durch Übersetzungen und Interpretationen je nach aktuellem Bedarf der herrschenden Religionsvertreter - also Menschen - stetig verändert und verdreht wurden? Heute nennt man das übrigens Fake News. Die daraus folgenden Kriege, Verfolgungen und Kulturgutzerstörungen - alle natürlich im Namen des gerade gebrauchten Gottes - sind absolut unmenschlich und können nie und nimmer der Philosophie eines "guten" Gottes entsprechen.

    Zur Diskussion