WV
  • Die Opportunisten verspielen das Vertrauen in die Politik

    Jeremias Schulthess will herausgefunden haben, wie Wählerinnen und Wähler Parteien sehen (oder zu sehen haben). Und ruft dabei André Auderset als moralischen Stinkefinger auf den Plan. Zum totlachen. Parteien sind eben nicht nur Meinungsgremien sondern auch Machtvehikel: Die Macht mit Mehrheiten etwas zu bewirken. Wegen diesen Rochaden wird mein Vertrauen in die Politik doch nicht schwinden. Da gäbe es hin und wieder gewichtigere Gründe. Und Hand aufs Herz: Auch Daniel Goepfert ist ersetzbar und Martina Bernasconi politisiert in der FDP gleich Politik wie bei der GLP. Ich werde sie auch da nicht wählen.

    Zur Diskussion
  • Gschwinds Handschlag-Gesetz ist eine Pfuscharbeit sondergleichen

    Tschuldigung, war über's Wochenende weg: Kol Simcha: Sie schreiben es treffend. Gegen Ihre Argumente kämpfen selbst Götter vergeblich, etc.

    Zur Diskussion
  • Der Papst darf 80 Kerzen ausblasen, sorgt aber auch sonst für viel Wind

    @M. Seiler: Nur ruhig Blut. Das erledigt sich – zumindest in der Schweiz – mit der Zeit (fast) von selbst (siehe Mitgliederschwund). Wenn Sie aber ernsthaft gegen kriminelle (Glaubens-)Organisationen vorgehen wollen dann fangen Sie doch mit etwas einfacherem an. Klagen Sie gegen eine Schweizer Grossbank. Unterstützer dieser Vereinigungen gibt es an jeder Strassenecke zu finden. Diese sitzen ja auch bekennend in Regierung und Parlament. Das ist vielleicht etwas weniger (??) spirituell belastet und die Beweislage dürfte auch viel einfacher sein.

    Zur Diskussion
  • Dem BL-Budget 2017 vergeht das Lachen

    Vielleicht mit 5 Franken Lotto spielen; da sind derzeit 60 Mio im Jackpot.

    Zur Diskussion
  • OECD-Vergleich zeigt: Arbeitnehmer und Konsumenten zahlen die Zeche für Entlastung der Unternehmen

    Kann man diskutieren. Vorausgesetzt sämtliche Kapitalgewinne und die Erbschaften zählen zum Einkommen dazu (Aufzählung evtl. unvollständig). Nur ist da die Digitalisierung eigentlich nur mit einer rigorosen Überwachung zu erreichen. Ich bezweifle, dass wir damit eine bessere Schweiz haben. Gehen Sie in die Politik und bringen Sie Ihre Visionen ein. Vielleicht dreht sich dann alles nur noch um Sie.

    Zur Diskussion
  • Unsicherheit über künftige Wirtschaftspolitik der USA

    Ich halte die Trump-Wähler nicht für ahnungslos sondern eher verzweifelt. Ein paar Idioten werden wohl auch darunter sein.

    Zur Diskussion
  • Das Wirtepatent in Basel-Stadt soll abgeschafft werden

    Na denen haben Sie es wieder mal gegeigt. SP Wählerklientel mit Schmuddelkneipe und mit Saufen verbinden, eine wahre Meisterleistung. Können Sie das auch gleich mit Beispielen hinterlegen? Würde mich interessieren.

    Zur Diskussion
  • Aadie Warteschlange! Das U-Abo lässt sich endlich auf dem Smartphone lösen

    Habe das soeben mit dem Jahresabo geschafft. Ging wie geschmiert. Wie ich das Abo 2017 dann einlöse werde ich noch entscheiden. Entweder per Mastercard bezahlen oder wie bisher über Bankzahlung (und dann schauen ob ich es wieder per App übernehme).

    Zur Diskussion
  • Unser helvetisches «Asylchaos»

    Wenn's doch nur endlich wahr würde.

    Zur Diskussion
  • Fanaufmarsch überforderte EuroAirport und BVB

    Damit stimme ich mit meiner Wahrnehmung (auch als Beteiligter) vollständig überein. Natürlich war es rund ums Stadion gut organisiert. Eine hohe Sicherheit war gewährleistet, das Fussballfest im Stadion ein tolles Erlebnis (abgesehen vom Resultat aus der Sicht der Liverpool-Anhänger). Und dazu nur zwei kleinere Raufereien. Das schaffen wir in Basel mit Links. Das ist beinahe 14-tägliche Routine. Aus der Perspektive "Host City" und was aus dem Anlass für das Image der Stadt hätte herausgeholt werden können, wäre mehr drin gelegen. Ich hätte mir gewünscht, dass es auch in diesem Bereich einen Wow-Effekt gegeben hätte wie im Stadion. Aber eben, die Gäste waren ja "nur" Fussball-Fans.Das Stadion haben sie letzlich alle (?) erreicht und sind zum Schluss auch wieder nach Hause gekommen.

    Zur Diskussion