WB
  • Das meistzensierte Buch des Vatikan war die Bibel

    Interessanter Beitrag. Nur ein Hinweis zum Lead: Das Präteritum von abschaffen ist "schaffte ab".

    Zur Diskussion
  • Im schönsten Wiesengrunde: Die Schule in Buckten

    Der Lehrplan 21 heisst so, weil er 21 ganz oder teilweise deutschsprachige Kantone betrifft.

    Zur Diskussion
  • Was sagen die Baslerinnen und Basler zu ihrem neuen Kunsttempel?

    Jede/r blamiert sich so, wie er/sie kann.

    Zur Diskussion
  • Das sind die Gegner der OSZE

    Wer sich der Qual unterzieht, auf der Website mit der martialische Bombensymbolik "OSZE angreifen" das Grundsatzpapier der seltsamen Koalition zu lesen, stösst auf ein bedenklich tiefes Argumentationsniveau. Die OSZE sei die "wirtschaftlich-politische NATO" - hat da jemand etwas mit OECD verwechselt? Aber darauf kommt es offenbar nicht an: "Es spielt keine Rolle, welche internationale Organisation sich gerade trifft, die Taktiken sind ähnlich und die Ziele die gleichen." Wie bei den Fussballhooligans: Egal, wer spielt, Hauptsache Schlägerei!  Der einzige einleuchtende Satz in diesem "Grundsatzpapier": "Die Schwierigkeit besteht in erster Linie darin, die Gründe für diesen Widerstand verständlich zu machen."

    Zur Diskussion
  • Die OSZE: Das ist sie, das macht sie und deshalb wird sie kritisiert

    Das Niveau linksradikaler Kritik war auch schon höher. Weil seit der Gründung der OSZE alle Übel der Welt weiterbestehen, vor allem die, für welche die "reichsten OSZE-Staaten" verantwortlich gemacht werden, muss man diese Konferenz "angreifen" (was immer das heisst). Der einzige konkrete Vorwurf an die OSZE ist, dass sie irgendeine Rolle (welche ist unklar) spiele bei Frontex, der Abwehr von Flüchtlingen aus Nordafrika; das ist aber nicht ihr Zweck.  Wenn man auf die Website der mit martialischer Bombensymbolik auftretenden "OSZE angreifen" geht, ist es noch krasser: Man ist gegen die "Mächtigen und Reichen", es geht darum den Kampf "gegen imperialistische Projekte" und "gegen die lokale Säuberung und Vertreibung in der Stadt Basel" zusammenzubringen - die Sprache ist bedenklich, und was die Tierrechtsgruppe Zürich (die zu dem Bündnis gehört) damit zu tun hat, schleierhaft. Das Niveau der Analyse ist unterirdisch: die OSZE sei die "wirtschaftlich-politische NATO" - dass Russland auch dabei ist, stört da nicht. "Es spielt keine Rolle, welche internationale Organisation sich gerade trifft, die Taktiken sind ähnlich und die Ziele die gleichen." O heilige Einfalt! Das erinnert an Fussballhooligans: Hauptsache Schlägerei!  Der einzige einleuchtende Satz im "Grundsatzpapier" des Bündnisses: "Die Schwierigkeit besteht in erster Linie darin, die Gründe für diesen Widerstand verständlich zu machen." In der Tat!

    Zur Diskussion