W
  • «Wir haben unseren Nimbus definitiv verloren»

    Heitz hat immer sehr konkret und aussagekräftig kommuniziert. Momentan wird "geschnurrt".

    Zur Diskussion
  • «Wir haben unseren Nimbus definitiv verloren»

    Herzblut reicht nicht, mein lieber Johann Bodinus. Leider ist uns da yb meilenweit voraus: die haben einen kompetenten Sportchef. Wir haben Herrn Streller.

    Zur Diskussion
  • «Wir haben unseren Nimbus definitiv verloren»

    Ist nicht schon eine Art Russe am Werk ?

    Zur Diskussion
  • «Wir haben unseren Nimbus definitiv verloren»

    Herr Burgener scheint den Verein auszuhöhlen. Aber vielleicht täusche ich mich. Oder nicht? Herr Streller ist sein Handlanger. Er erscheint mir wie die Hündchen, welche in den siebziger Jahren in die Heckscheiben der Autos gestellt wurden und welche bei der kleinsten Erschütterung nickten. Und nicht aufhörten zu nicken. Wicky war das Bauernopfer. Das Resultat ist: Keine CL, keine Europaliga und immerhin ein 1:1 daheim gegen den biederen FC Thun.

    Zur Diskussion
  • «Wir haben unseren Nimbus definitiv verloren»

    Ich bin ein Jahreskartenbesitzer im C. Ich reise für die meisten Spiele aus dem Wallis an. Ich habe nie gejammert. Ich bin nicht verwöhnt. Blablabla kenne ich nur von Johanna Bodinus. Ich habe nie mit der Rückgabe der Jahreskarte gedroht. Ich komme nicht immer weniger an die Spiele. Steht Ihnen das Recht zu, so über die Besucher im C zu urteilen, Herr Bodinus ? Wenn ja, was legitimiert Sie dazu? Herr Streller hat versagt. Er war ein guter Fussballer. Als Sportchef taugt er nicht.

    Zur Diskussion
  • 4:2 gegen den FCZ – drei dicke Punkte für den FCB im Titelrennen

    ... der Der Gevatter hat nur mit gleicher Münze zurückbezahlt; ich sehe nicht, was es sich da zu mässigen gäbe. Es verirren sich doch immer Leute in Foren, nur um irgendwie Unruhe zu säen. Man kann sie ignorieren, oder ihnen auch mal eine Antwort geben. Der Gevatter hat halt das Zweite gemacht. -------------------------------- Zum Spiel: es ist irgendwie gut, dass der FCB nicht mit drei Toren Differenz gewonnen hat. Das Risiko, den Gegner am Ostermontag zu unterschätzen, wäre wohl sehr gross gewesen. So hingegen ist klar: ohne hundertprozentigen Einsatz geht’s weder am Montag, noch am darauffolgenden Sonntag. Wir können uns auf weitere sehr spannende Spiele freuen !!!

    Zur Diskussion
  • 4:2 gegen den FCZ – drei dicke Punkte für den FCB im Titelrennen

    ... es sind eben diese komischen Schreiber wie dieser Graf, welche Foren zerstören. Sie bringen nichts Konstruktives ein und wollen nur provozieren. Wobei ich mich beinahe sicher bin, dass dieser Graf hier unter verschiedenen Namen kommuniziert. Solche Typen sollten mal zur Besinnung aufgerufen werden, wobei das wohl Wasser in den Rhein geschüttet wäre. Da ist die Stellungnahme von Herrn Gummel schon etwas anderes, da er ein weisser Rabe zu sein scheint. Aber seine Meinung ist zu akzeptieren; er vertritt Ideale. ----------------------------------------------------------------------- Rund um das Spiel gegen die Zürcher finde ich ganz bitter, dass es in Muttenz zu Übergriffen gegen "gegnerische" Fans gekommen ist. Da schlagen wir unseren Lieblingsgegner ohne mit der Wimper zu zucken und irgendwelche Idioten müssen meinen, die Zürcher Fans zu verdreschen. Biräweich, solche Typen. Und höchst kriminell !!!

    Zur Diskussion
  • Der FC Basel besteht den Charaktertest mit viel Willen und etwas weniger Qualität – 1:0 in Sion

    Eigentlich wollte ich nicht mehr auf des Grafschen Ausführungen eintreten. Mach ich schlussament auch nicht. Aber etwas muss ich dennoch loswerden: Irgendwie erinnert er mich an den Hammermann. Nicht an den auf dem Aeschenplatz. An den im gestrigen Tatort. So, Schluss mit der Zeitvergeudung.

    Zur Diskussion
  • Holt der FC Basel einen japanischen Offensivmann?

    Ich würde auch gerne den Pak wieder bei uns sehen. Ich hoffe, er hat in Vaduz Fortschritte gemacht. Auf jeden Fall hat er im letzten Spiel zwei Tore erzielt !!!

    Zur Diskussion
  • Der FC Basel besteht den Charaktertest mit viel Willen und etwas weniger Qualität – 1:0 in Sion

    Heute wurde bekannt, dass d'Straffla (Mundartwort für Heuschrecken, also nicht despektierlich gemeint) die Lizenz in erster Instanz für die nächste Saison nicht erhalten haben. Sie müssen nun ein Rekursverfahren anstreben. Wären die Grafen in der Schweiz nicht seit dem Mittelalter verarmt oder wären sie nicht gar aus ihren Burgen und Schlössern vertrieben worden, hätten sie jetzt Gelegenheit, ein weiteres Mal die Pleite abzuwenden. Oder sind da noch irgendwo Sprösslinge? Der Spross selber buttert wohl nichts mehr in den Verein.

    Zur Diskussion