W
  • Randale gab es dort, wo sie erwartet wurden

    Ich wiederhole: Die Fans hatten "freie" Fahrt auf diesen Waisenhausplatz. Habe ich einen Vermittler der örtlichen Behörden übersehen, welcher dies beeinflusst hätte? Dann war das wohl ein unscheinbares Manökelchen. Und was soll das mit den "nicht stattfindenden" Fanmärsche in Basel? Haben Sie gesehen, welche Sauerei nach dem letzten Cupfinal in Basel vor allem im Bereich des Bahnhofs war? Nein, nein, so leicht ist das nicht. Und GC-Fans muss nicht in Klammer gesetzt werden: Beim Fanmarsch dieser Gruppe wurden volle Bierdosen (die hatten wohl auch schon genug getrunken) über die Brücke (Name weiss ich nicht) auf die Gäste der Gartenbeiz Mülirad im Mattenquartier geworfen. Ein solche Dose könnte einen Menschen töten. Also, FCB- und GC-Fans stehen sich in nichts nach. Es ist ja auch eher eine Frage der Erziehung als eine des Lieblingsclubs.

    Zur Diskussion
  • Randale gab es dort, wo sie erwartet wurden

    Wir kamen etwa 10 Minuten vor dem ersten Fanzug aus einer anderen Gegend im Bahnhof Bern an. Vorerst störte mich das unsinnige Abfeuern von Knallpetarden. Man nimmt dabei in Kauf, dass kleine Kinder doch massiv erschreckt werden und ich frage mich, ob da nicht auch gesundheitliche Hörschäden entstehen können. Bref, wir schlossen uns dann dem ersten Fanmarsch an. Was ich feststellte: der Bahnhof war hermetisch abgeriegelt. Überall Sicherheitspersonal um zu verhindern, dass ja niemand links oder rechts ausschert. Die "ordentlichen" Bahnpassagiere wurden umgeleitet und hatten einen grösseren Umweg hinzunehmen. Hervorragend geplant und durchgeführt. Aber alsdann, ausserhalb des "Untergrundes", war "freie Fahrt" und bis zu diesem Waisenhausplatz sahen wir keine Polizisten mehr. Man hat folglich kaum bis gar nicht beeinflusst, wohin diese Fans zu gehen haben. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Fans sicherlich noch mit sich reden lassen, um irgendwo abzubiegen. Aber ohne diese Beeinflussung gingen sie ganz einfach geradeaus bis auf diesen Platz. Es ist etwas billig, nun zu sagen, die Fans hätten die Abmachungen nicht eingehalten.

    Zur Diskussion
  • Alex Frei: Alles deutet auf umgehenden Jobwechsel hin

    Bitte grüsse Daniel NICHT von mir (von uns).

    Zur Diskussion
  • Alex Frei: Alles deutet auf umgehenden Jobwechsel hin

    Ist dies die alte Geschichte des Reisenden, welchen man nicht aufhalten sollte? Danke für alles, Alex. Es war toll. Und der FCB und seine Fans gehen den eingeschlagenen Weg ab sofort alleine weiter. Mit Muri als Trainer und allen verbleibenden Kaderspielern. Und auch das ist nicht "ohne". Auf zum nächsten Titel und super Spielen gegen Tottenham.

    Zur Diskussion
  • Freysinger schafft Einzug in Walliser Regierung mit Bravour

    Das Wahlresultat mit Esther Waeber-Kalbermatten als Zweitplatzierte zeigt eher, dass sich die Mehrheit der Walliser der schwarzen C-Übermacht überdrüssig war. Um dies zu ändern, muss wohl manchmal auch in den sauren Apfel gebissen werden. Leidtragende sind halt nun die Radikalen. Und nein, Freysinger wird wohl in Bern bleiben.

    Zur Diskussion
  • Dieser Kaffee hats auf sich

    Ach wie schön war die unbeschwerte Zeit am Birschöpfli. Wir schwammen vom Baselbiet rüber in die Stadt, erklommen die Schwellen und wenn wir besonders mutig waren, wagten wir uns unter der Brücke durch gen den Rhein. Und vor allem tranken wir keinen Kaffee!!!

    Zur Diskussion
  • Mister 98,9 Prozent

    Der Start in die neue Saison macht Spass. Keine Super-Leistung, aber dennoch gewonnen. Genau sollte man in die neue Saison starten. Die Gegner sind jetzt schon irgendwie in Zugzwang. Nicht wegen den drei Punkten, welche der FCB nun schon auswärts ergattert hat. Eher, weil sie sehen, dass der FCB auch in dieser Saison und ohne die ausländischen Neuverpflichtungen "da ist". Und Steini, na, an einem guten Tag schiesst er den schon mal an die Latte, statt einen Corner zu verschulden.

    Zur Diskussion